Advertisement

Neue Geschäftsmodelle durch intelligente Ladungsträger und datenbasierte Dienstleistungen

  • Sebastian MeißnerEmail author
  • Martina Romer
Chapter
Part of the Angewandte Wirtschaftsinformatik book series (ANWI)

Zusammenfassung

Das Internet der Dinge, Daten und Dienste verändert den Wettbewerb und betrifft auch die Ladungsträgerindustrie. Die Modularisierung und Digitalisierung der Produkte ermöglicht es, Geschäftsmodelle grundlegend zu wandeln. Dabei gilt es unter anderem, produktbegleitende Dienstleistungen zu entwickeln, die auf Grundlagen der systematischen Auswertung von Produkt- und Prozessdaten den Kunden deutliche Prozessverbesserungen in ihrer Supply Chain bieten.

Dieses Kapitel zeigt die im Rahmen des durch das BMWi geförderten Forschungsprojekts „iSLT.NET“ erarbeiteten Ergebnisse der Erforschung von modularen Sonderladungsträgern in Verbindung mit Basistechnologien des Internets der Dinge auf. Ziel dieses unternehmensübergreifenden Netzwerks für intelligente Sonderladungsträger ist es, mit Hilfe von hybriden – daten- und ladungsträgerbasierten – Dienstleistungen und einer cloud-basierten Umsetzung grundlegend neue Geschäftsmodelle für die Ladungsträgerbranche zu ermöglichen. Insbesondere Daten-Plattformen und IT-Dienste wie unternehmensübergreifendes Behältermanagement ermöglichen hardware-unabhängige Umsätze und bieten den Ladungsträgerherstellern die Chance, sich durch die Transformation ihres Geschäftsmodells aus der Abwärtsspirale des Kostenwettbewerbs von Industriegütern zu lösen. Die Digitalisierung von Produkten verspricht den Kunden der Ladungsträgerhersteller unter anderem mehr Transparenz über die Behälterflüsse und Zustände der Ladegüter durch intelligente Sensoren, eine Optimierung der Supply-Chain-Prozesse durch ein unternehmensübergreifendes Betreibermodell und geringere Ladungsträgerkosten beispielsweise durch Pay-per-use-Angebote.

Schlüsselwörter

Internet der Dinge Intelligente Ladungsträger Produktbegleitende Dienstleistungen Digitale Geschäftsmodelle Behältermanagement Modulare Sonderladungsträger Produktkonfiguration Service System 

Literatur

  1. 1.
    Porter M, Heppelmann J (2015) How smart, connected products are transforming companies. Harv Bus Rev 2015:96–112Google Scholar
  2. 2.
    Mattern F (2005) Die technische Basis für das Internet der Dinge. In: Fleisch E, Mattern F (Hrsg) Das Internet der Dinge. Ubiquitous Computing und RFID in der Praxis: Visionen, Technologien, Anwendungen, Handlungsanleitungen. Springer, Berlin, S 39–66CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Günthner W, ten Hompel M (2010) Internet der Dinge in der Intralogistik. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Meißner S (2015) Adaptive Materialflusstechnik: modulare Transportwagen und Sonderladungsträger für die Materialbereitstellung. 24. Deutscher Materialfluss-Kongress, VDI-Berichte 2234, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Zeiler J et al (2018) Entwicklung des Sonderladungsträgers der Zukunft. ZWF 113(1–2):37–40CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kampker A et al (2012) Geschäftsmodell für den Betrieb von Pools modularer Sonderladungsträger. ZWF 107(12):932–936CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Attig P (2010) Komplexitätsreduktion in der Logistik durch modulare Sonderladungsträger. Apprimus-Verlag, AachenGoogle Scholar
  8. 8.
    Romer M, Meißner S (2018) Das Internet der Behälter. Der intelligente Sonderladungsträger und dessen cloudbasiertes Service-System. Industrie 4.0 Management 37(3). (submitted)Google Scholar
  9. 9.
    Osterwalder A et al (2015) Value proposition design. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften LandshutLandshutDeutschland

Personalised recommendations