Advertisement

Zukunft der Arbeit

  • Ute KlotzEmail author
Chapter
Part of the Angewandte Wirtschaftsinformatik book series (ANWI)

Zusammenfassung

Die meisten Menschen leben immer noch in einer Arbeitsgesellschaft. Die Prognosen von Experten, dass im Rahmen der Digitalisierung ein Teil der menschlichen Arbeit durch Maschinen oder Algorithmen ersetzt wird, sind vorhanden, im Ausmaß ihres Einflusses jedoch unterschiedlich. Neue Technologien sind aber nicht die einzigen Einflussfaktoren der Digitalisierung, die die Zukunft der Arbeit bestimmen werden. Positive oder negative Leitbilder des Technikeinsatzes, jeweils differenziert für Industrie- und Handwerksbetriebe und Politik betrachtet, neue Organisations- und Beschäftigungsformen sowie verschiedene Möglichkeiten der Partizipation von Gewerkschaften und Mitarbeitenden gehören ebenfalls dazu. Einen Blick in die Zukunft der Arbeit kann man auch mithilfe der Science Fiction Literatur werfen, die auf einer persönlichen Ebene für das Thema Zukunft der Arbeit begeistern kann, vielleicht auch trotz aller Ängste und Widersprüche.

Schlüsselwörter

Zukunft Arbeit Beschäftigung Digitalisierung Automatisierung Science Fiction Future Work Virtual Work 

Literatur

  1. 1.
    Negt O (2011) Arbeit und menschliche Würde. Essay. Aus Politik Zeitgeschichte (APuZ) (15):3–5Google Scholar
  2. 2.
    Flecker J, Schönauer A, Riesenecker-Caba T (2016) Digitalisierung der Arbeit: Welche Revolution? Auszug aus WISO 4/2016. WISO 39(4):18–34. http://www.isw-linz.at/themen/dbdocs/LF_Flecker_Sch%C3%B6nauer_Riesenecker-Caba_4_16.pdf. Zugegriffen am 07.08.2017
  3. 3.
    Windelband L, Spöttl G (2012) Diffusion von Technologien in die Facharbeit und deren Konsequenzen für die Qualifizierung am Beispiel des „Internet der Dinge“. In: Fasshauer U, Fürstenau B, Wuttke E (Hrsg) Berufs- und wirtschaftspädagogische Analysen – aktuelle Forschungen zur beruflichen Bildung (Schriftenreihe der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)). Budrich, Opladen, S 205–219Google Scholar
  4. 4.
    Lobin H (2014) Engelbarts Traum. Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  5. 5.
    Morozov E (2015) Digitale Technologie und menschliche Freiheit. Neue Ges Frankf Hefte (3):30–34Google Scholar
  6. 6.
    Frey CB, Osborne MA (2016) The future of employment. How susceptible are jobs to computerisation? Technol Forecast Soc Chang 114:254–280CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bonin H, Gregory T, Zierahn U (2015) Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Research Report. ZEW Kurzexpertise Nr. 57. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), MannheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Dengler K, Matthes B (2015) Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB-Forschungsbericht Nr. 11, Nürnberg. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2015/fb1115.pdf. Zugegriffen am 15.04.2017
  9. 9.
    Bundesagentur für Arbeit (2015) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach ausgewählten Merkmalen nach Arbeits- und Wohnort – Deutschland, Länder und Kreise (Quartalszahlen), Bundesagentur für Arbeit. https://statistik.arbeitsagentur.de/nn_31966/SiteGlobals/Forms/Rubrikensuche/Rubrikensuche_Form.html?view=processForm&resourceId=210368&input_=&pageLocale=de&topicId=746702&year_month=201512&year_month.GROUP=1&search=Suchen. Zugegriffen am 08.02.2018
  10. 10.
    Fuest B, Michler I (2017) Künstlich? Ja. Intelligenz. NEIN! Welt Sonntag 52:31–32Google Scholar
  11. 11.
    Weber E (2017) Digitalisierung als Herausforderung für eine Weiterbildungspolitik. Wirtschaftsdienst 97(5):372–374CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rump J, Eilers S (2017) Das Konzept des Employability Management. In: Rump J, Eilers S (Hrsg) Auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Innovationen in HR. IBE Reihe. Springer Gabler, Berlin/Heidelberg, S 87–126CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gaylor C, Schöpf N, Severing E (2015) Wenn aus Kompetenzen berufliche Chancen werden. Wie europäische Nachbarn informelles und non-formales Lernen anerkennen und nutzen, 1. Aufl. Verlag Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  14. 14.
    Arvanitis S, Spescha A, Wäfler T, Grote G, Wörter M (2017) Digitalisierung in der Schweizer Wirtschaft. Ergebnisse der Umfrage 2016: Eine Teilauswertung im Auftrag des SBFIGoogle Scholar
  15. 15.
    Zimmermann V (2016) Digitalisierung im Mittelstand: Status Quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen, Bd 138. KfW Research, Frankfurt am Main, S 1–7Google Scholar
  16. 16.
    Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) (Hrsg) (2018) Beschäftigte und Umsätze im Handwerk nach Bundesländern 2015. https://www.zdh-statistik.de/application/index.php?mID=3&cID=737. Zugegriffen am 16.02.2018
  17. 17.
    Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) (Hrsg) (2018) Daten und Fakten zum Handwerk für das Jahr 2015 – Betriebszahlen – Berufliche Bildung – Beschäftigte und Umsätze. https://www.zdh.de/fileadmin/user_upload/themen/wirtschaft/statistik/kennzahlen/Kennzahlen_2015/Flyer-2015-Veroeffentlichung.pdf. Zugegriffen am 16.02.2017
  18. 18.
    Schulte K-S, Barthel A, Dohle A (2018) Anforderungen des Handwerks an Prävention 4.0. In: Cernavin O, Schröter W, Stowasser S (Hrsg) Prävention 4.0. Analysen und Handlungsempfehlungen für eine produktive und gesunde Arbeit 4.0. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 95–107Google Scholar
  19. 19.
    Häusling A, Rutz B (2017) Agile Führungsstrukturen und Führungskulturen zur Förderung der Selbstorganisation – Ausgestaltung und Herausforderungen. In: von Au C (Hrsg) Struktur und Kultur einer Leadership-Organisation. Holistik, Wertschätzung, Vertrauen, Agilität und Lernen. Leadership und Angewandte Psychologie. Springer, Wiesbaden, S 105–122Google Scholar
  20. 20.
    Döller M (2017) Die „Human Cloud“ und die Organisationsberatung einer seltsamen Zukunft. Z Psychodrama Soziometrie 16(S1):185–199CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mitterer G (2014) HolacracyTM – ein Fleischwolf für organisationale Entscheidungsprozesse. http://www.opmschmiede.net/wp-content/uploads/2015/03/2015_gm_Einf%C3%BChrung_in_Holacracy.pdf. Zugegriffen am 17.02.2018
  22. 22.
    Laloux F (2015) Reinventing organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. Verlag Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Dilger A (2002) Neue Beschäftigungsformen als Antwort auf alte Sozialsysteme. Z Personalforsch 16(4):–563CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Eurofound (2016) Neue Beschäftigungsformen. Zusammenfassung, Eurofound. Reference Nr.: EF14611. https://www.eurofound.europa.eu/de/publications/executive-summary/2015/working-conditions-labour-market/new-forms-of-employment-executive-summary. Zugegriffen am 11.02.2018
  25. 25.
    Eurofound. Über Eurofound. https://www.eurofound.europa.eu/de/about-eurofound. Zugegriffen am 11.02.2018
  26. 26.
    Klammer U, Tillmann K, Schwarze J, Hanesch W, Rabe B, Bäcker G et al (2001) Flexicurity: Soziale Sicherung und Flexibilisierung der Arbeits- und Lebensverhältnisse. Forschungsprojekt im Auftrag des Ministeriums für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Sozialstaat/Dokumente/flexicurity.pdf. Zugegriffen am 11.02.2018
  27. 27.
    Eurofound (2016) New forms of employment. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  28. 28.
    Eurofound (2016) New forms of employment: Developing the potential of strategic employee sharing. Research Report. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  29. 29.
    Schörpf P, Flecker J, Schönauer A, Eichmann H (2017) Triangular love-hate. Management and control in creative crowdworking. N Technol Work Employ 32(1):43–58CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Hammon L, Hippner H (2012) Crowdsourcing. Wirtschaftsinformatik 54(3):165–168CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Leimeister JM, Zogaj S, Durward D, Blohm I (2016) Systematisierung und Analyse von Crowd-Sourcing-Anbietern und Crowd-Work-Projekten. Reihe Praxiswissen Betriebsvereinbarungen, Nr. 324. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  32. 32.
    Der Bundesrat (2017) Auswirkungen der Digitalisierung auf Beschäftigung und Arbeitsbedingungen – Chancen und Risiken. Bericht des Bundesrates in Erfüllung der Postulate 15.3854 Reynard vom 16.09.2015 und 17.3222 Derder vom 17.03.2017 (242.3-00001\COO.2101.104.4.2577057). https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/50248.pdf. Zugegriffen am 12.02.2018
  33. 33.
    Dänische Gewerkschaft der Vertriebs- und Büroangestellten (HK), IG Metall, International Brotherhood of Teamsters, Local 117, Kammer für Angestellte und Arbeiter (Österreich), Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB), Service Employees International Union et al (2016) Frankfurter Erklärung zu plattformbasierter Arbeit. Vorschläge für Plattformbetreiber, Kunden, politische Entscheidungsträger, Beschäftigte und Arbeitnehmerorganisationen. https://www.igmetall.de/docs_20161214_Frankfurt_Paper_on_Platform_Based_Work_DE_1c33819e1e90d2d09e531a61a572a0a423a93455.pdf. Zugegriffen am 11.02.2018
  34. 34.
    Durward D, Blohm I, Leimeister JM (2016) Is there PAPA in crowd work?: a literature review on ethical dimensions in crowdsourcing. https://www.researchgate.net/profile/David_Durward/publication/304989623_Is_There_PAPA_in_Crowd_Work_-_A_Literature_Review_on_Ethical_Dimensions_in_Crowdsourcing_-/links/578f70fb08ae9754b7ecef5a.pdf. Zugegriffen am 30.07.2016
  35. 35.
    Kawalec S, Menz W (2013) Die Verflüssigung von Arbeit. Crowdsourcing als unternehmerische Reorganisationsstrategie – das Beispiel IBM. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 6(2):5–23Google Scholar
  36. 36.
    Redaktion IG Metall (2016). Schlechte Arbeitsbedingungen sind keine Privatsache. Interview mit Arbeitsrechtler Thomas Klebe. https://www.igmetall.de/interview-mit-arbeitsrechtler-thomas-klebe-zum-thema-14335.htm. Zugegriffen am 12.02.2018
  37. 37.
    Hans-Böckler-Stiftung (2018) Digitalisierung: Aktivitäten der Abteilung Forschungsförderung. https://www.boeckler.de/67477.htm. Zugegriffen am 13.02.2018
  38. 38.
    Eichhorst W, Hinte H, Spermann A, Zimmermann KF (2015) Die neue Beweglichkeit: Die Gewerkschaften in der digitalen Arbeitswelt. IZA Standpunkte Nr. 82, Bonn. http://hdl.handle.net/10419/121270. Zugegriffen am 13.02.2018
  39. 39.
    Hirsch-Kreinsen H, Minssen H (2016) Arbeitswelten und industrielle Beziehungen – zwischen Einfacharbeit und hochqualifizierter Arbeit. Editorial Ind Bezieh 23(4):411–414Google Scholar
  40. 40.
    Kuhlmann M (2017) Digitalisierung und Arbeit – Thesen für die gewerkschaftliche Diskussion. In: Tagung „Digitalisierung der Arbeitswelt“, Unveröffentlichtes Manuskript. Unia Schweiz, OltenGoogle Scholar
  41. 41.
    Oerder K (2016) MITBESTIMMUNG 4.0. Der Wandel der Arbeitswelt als Chance für mehr Beteiligung. WISO Direkt 24:1–4Google Scholar
  42. 42.
    Helfen M, Nicklich M, Sydow J (2014) Hybride Wertschöpfung als Herausforderung für die Tarifpolitik. Mehr-Arbeitgeber-Beziehungen als arbeitspolitische Herausforderung. Gegenblende – das DGB Debattenportal. http://gegenblende.dgb.de/++co++9999dda2-083b-11e4-816c-52540066f352. Zugegriffen am 13.02.2018
  43. 43.
    Graf HG (o. J.) Über den Zweck der Zukunftsforschung, St. Galler Zentrum für Zukunftsforschung. http://www.sgzz.ch/?Mitteilung:Was_ist_Zukunftsforschung%3F. Zugegriffen am 05.08.2017
  44. 44.
    Schäfer R (2014) Design Fiction. (iF Schriftenreihe 01/14). Institut Futur, Berlin. http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/weitere/institut-futur/_media_design/IF-Schriftenreihe/IF-Schriftenreihe_0114_Schaefer_Design-Fiction_Online.pdf. Zugegriffen am 05.08.2017
  45. 45.
    Weinbrenner P (2016) Szenariotechnik. sowi-online. https://www.sowi-online.de/praxis/methode/szenariotechnik.html. Zugegriffen am 20.02.2018
  46. 46.
    Steinmüller K (1997) Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung. Szenarien, Delphi, Techikvorausschau (Steinmüller K, Hrsg) (Werkstattbericht Nr. 21). Gelsenkirchen: Sekretariat für Zukunftsforschung. http://steinmuller.de/media/pdf/WB%2021%20Grundlagen.pdf. Zugegriffen am 20.02.2018
  47. 47.
    Helbig B (2013) Wünsche und Zukunftsforschung (Freie Universität Berlin, Hrsg) (iF Schriftenreihe 01/13). Institut Futur. http://edocs.fu-berlin.de/docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDOCS_derivate_000000004145/IF-Schriftenreihe_0113_Helbig_Wunschforschung_online.pdf. Zugegriffen am 05.08.2017
  48. 48.
    Tiberius V (Hrsg) (2011) Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. Gabler Verlag/Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  49. 49.
    Steinmüller K (1995) Gestaltbare Zukünfte. Zukunftsforschung und Science Fiction. Abschlussbericht. Gelsenkirchen: Sekretariat für Zukunftsforschung. http://steinmuller.de/media/pdf/WB%2013%20Science%20Fiction.pdf. Zugegriffen am 14.02.2018
  50. 50.
    Klotz U, Boos D (2016) Science Fiction zu zukünftigen Arbeitswelten. Blogpost. https://ict.swisscom.ch/2016/09/science-fiction-zu-zukuenftigen-arbeitswelten/. Zugegriffen am 14.02.2018
  51. 51.
    CreaLab (Hrsg) (2015) Science-Fiction und die Zukunft der Arbeit. Blogpost. https://blog.hslu.ch/crealab/2015/07/16/die-zukunft-der-arbeit-in-der-vergangenheit-des-science-fiction/. Zugegriffen am 14.02.2018
  52. 52.
    Schmidt P (2013) Das Prinzip von Hell und Dunkel. Science-Fiction-Thriller. neobooks Self-Publishing, MünchenGoogle Scholar
  53. 53.
    Anderson F (2009) Science Fiction Kurzgeschichten. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  54. 54.
    Anton U (2008) Venus ist tot. Science-Fiction-Geschichten. Fabylon, Markt RettenbachGoogle Scholar
  55. 55.
    Elsner R (2011) Rudolf Wundersam und das Arche-Noah-Prinzip. Eine Science-Fiction-Fantasy-Geschichte. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  56. 56.
    Müller J (2014) Das Bbk-P. Science Fiction Kurzgeschichten. BookRix, MünchenGoogle Scholar
  57. 57.
    Tholey P, Förster O (2013) Der Erneuerer. Zweite Geschichte des Space-Legion-Zyklus. BookRix, MünchenGoogle Scholar
  58. 58.
    Simak CD (2010) Als es noch Menschen gab. Wilhelm Heyne, MünchenGoogle Scholar
  59. 59.
    Müller J (2013) Das erste Mal. Science Fiction Kurzgeschichten. BookRix, MünchenGoogle Scholar
  60. 60.
    Benninghaus E (2011) Futuristische Mord-Fiktionen. Frösche für den Mars, und andere Science-Fiction Erzählungen. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  61. 61.
    Häusler M (2012) Die Zeitfälscher. Ein ausserirdisch cooler (Anti) Science Fiction Roman. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  62. 62.
    Hideg É (2007) Theory and practice in the field of foresight. Foresight 9(6):36–46CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations