Advertisement

Praxis und Wissenschaft im Diskurs

Integration von BGM in die strategische Unternehmenssteuerung der AXA Winterthur
  • Sarah AuerbachEmail author
  • Monica Basler
  • Gian-Claudio Gentile
  • Esther Graf
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel stellt ein Praxisforschungsprojekt vor, welches strategierelevante Aspekte des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) in die Unternehmenssteuerung eines Großunternehmens zwecks Erhalt und Förderung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden integrierbar machte. Es beschreibt zudem, welche Schritte nötig sind, um ein Forschungsprojekt anschlussfähig an die Praxis von Unternehmen zu machen. Relevante Faktoren der Mitarbeitergesundheit, welche den Unternehmenserfolg nachweislich beeinflussen, wurden auf Basis wissenschaftlicher Evidenz sowie der im Unternehmen bereits vorhandenen BGM-Maßnahmen identifiziert. Darauf aufbauend wurde eine Strategielandkarte entwickelt, welche die Integration des Themas Gesundheit in das strategische Management ermöglicht. In dieser sind arbeitsbezogene, gesundheitsrelevante Kennwerte definiert, welche ein Monitoring bzw. Controlling zulassen, das Abweichungen von den strategischen Zielgrößen aufzeigt und gezielt entsprechende Maßnahmen erlaubt. In einer neu eingeführten, auf das Unternehmen zugeschnittenen Befragung zu Gesundheitsressourcen und -risiken am Arbeitsplatz werden nun jährlich entsprechende strategierelevante Kennzahlen geliefert.

Literatur

  1. Auerbach S., Basler M., Gentile G.-C. (2015) Prävention von psychosozialen Risiken in Betrieben. Konzeptionelle Grundlagen und Praxisbericht. Hochschule Luzern (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.hslu.ch/de-ch/hochschule-luzern/forschung/projekte/detail/?pid=3306, Abrufdatum: 20.12.2017.
  2. Basler M., Auerbach S., Gentile G.-C. (2016) Strategische Leitlinien. Schritte guter Strategie-Praxis für die Prävention von psychosozialen Risiken im Betrieb. Hochschule Luzern (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.seco.admin.ch/dam/seco/de/dokumente/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Gesundheitsschutz%20am%20Arbeitsplatz/Psychosoziale%20Risiken/Leitfaden-Strategische-Leitlinien-Schritte-guter-Strategie-Praxis.pdf.download.pdf/161114_sa_leitfaden_ssp_de_a4_web.pdf, Abrufdatum: 20.12.2017.
  3. Bauer G. F., Vogt K., Inauen A., Jenny G. J. (2015) Work-SoC. Entwicklung und Validierung einer Skala zur Erfassung des arbeitsbezogenen Kohärenzgefühls, in: Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Jg. 23, Nr. 1, S. 20–30.  https://doi.org/10.1026/0943-8149/a000132.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gentile G.-C., Meier Magistretti C. (2014) Betriebliche Gesundheitsförderung ist Chefsache? Eine qualitative Untersuchung der Perspektive von Schweizer Top-Führungskräften. Hochschule Luzern und Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management (SGO, Hrsg.), Luzern.Google Scholar
  5. Oppolzer A. (2009) Psychische Belastungsrisiken aus Sicht der Arbeitswissenschaft und Ansätze für die Prävention. In: Badura A., Schröder H., Klose J., Macco K. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2009. Springer Verlag. Heidelberg. S. 13–22.CrossRefGoogle Scholar
  6. PRIMA-EF und WHO (2008) Leitlinien zum Europäischen Handlungsrahmen für Psychosoziales Risikomanagement. Psychosocial Risk Management Excellence Framework und World Health Organization (PRIMA-EF und WHO, Hrsg.), online im Internet, URL: www.prima-ef.org/uploads/1/1/0/2/11022736/02_german.pdf, Abrufdatum: 20.12.2017.
  7. Richter G. (2010) Toolbox Version 1.2 – Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. 1. Auflage. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Dortmund. online im Internet, URL: https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F1965.html, Abrufdatum: 22.12.2017
  8. Ulich E., Wülser M. (2009) Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Springer Fachmedien. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sarah Auerbach
    • 1
    Email author
  • Monica Basler
    • 2
  • Gian-Claudio Gentile
    • 3
  • Esther Graf
    • 4
  1. 1.LuzernSchweiz
  2. 2.BaselSchweiz
  3. 3.ZürichSchweiz
  4. 4.WinterthurSchweiz

Personalised recommendations