Advertisement

Die Rolle des Fachkompetenzaufbaus bei der Implementierung einer strukturierten Betrieblichen Gesundheitsförderung

  • Nina BahrEmail author
  • Simon Kellerhoff
  • Axel Wertz
Chapter

Zusammenfassung:

Die fachliche Qualifikation von Mitarbeitern in den Bereichen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) gewinnt für Unternehmen an Bedeutung. Umfangreiches Fachwissen sowie eine präzise und strukturierte Projektplanung gehören zu den notwendigen Fähigkeiten, die ein Mitarbeiter bei der Implementierung einer erfolgreichen Betrieblichen Gesundheitsförderung besitzen sollte. Im Rahmen des vorliegenden Beitrags werden zunächst die Begrifflichkeiten Betriebliches Gesundheitsmanagement und Betriebliche Gesundheitsförderung voneinander abgegrenzt. Im weiteren Verlauf wird aufgezeigt, wie viele Organisationen bereits gesundheitsorientierte Strukturen geschaffen haben und die Möglichkeiten einer Betrieblichen Gesundheitsförderung nutzen. Vor diesem Hintergrund wird aufgezeigt, wie ein strukturierter Gesundheitsförderungsprozess aussehen kann, welche Phasen dieser besitzt und welche Qualitätskriterien er aufweisen sollte. Im letzten Abschnitt werden die vielseitigen Qualifizierungsmöglichkeiten und Weiterbildungsangebote in den Vordergrund gestellt und Beispiele aus der betrieblichen Praxis aufgeführt.

Literatur

  1. Ahlers E. (2015) Anspruch und Wirklichkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in einer sich verändernden Arbeitswelt. In: Badura B. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. (Fehlzeiten-Report, Bd. 2015,). Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer Verlag. Berlin. S. 39–46.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer W., Braun M. (2014) Zukunftsforschung: Wie werden wir in 20 Jahren arbeiten? In: Badura B. (Hrsg.), fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten (Fehlzeiten-Report, Bd. 2014,). Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer Verlag. Berlin. S. 11–20.Google Scholar
  3. Bechmann S., Jäckle R., Lück P., Herdegen R. (2011) iga.Report 20. Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Umfrage und Empfehlungen, 2. Aufl., AOK-Bundesverband (Hrsg.), Berlin. online im Internet, URL: http://www.aok-business.de/fileadmin/bgf_fileadmin/bgfonline/downloads/pdf/Downloads/iga-report_20_02.05.11_WEB.pdf, Abrufdatum 21.11.2017.
  4. Beck D., Lenhardt U. (2016) Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland: Verbreitung und Inanspruchnahme. Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragungen 2006 und 2012. In: Gesundheitswesen. Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, 78 (1), 56–62.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bienert M., Drupp M., Kirschbaum V. (2008) Gesundheitsmanagement und Netzwerkgestütztes Lernen als Erfolgsfaktoren. In: Badura B., Schröder H., Vetter C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Springer Medizin Verlag. Heidelberg. S. 155–162.Google Scholar
  6. Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement (2017) Aus- und Weiterbildung, Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement e. V. (BBGM, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.bbgm.de/aus-und-weiterbildung/, Abrufdatum: 11.11.2017.
  7. DAK (2014) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jetzt die Zukunft sichern. Deutsche Angestellten Krankenkasse-Gesundheit (DAK-Gesundheit, Hrsg.). online im Internet, URL: https://www.dak.de/dak/download/betriebliches-gesundheitsmanagement-pdf-6-mb-1076234.pdf, Abrufdatum: 13.03.2016.
  8. Dr. Geke und Associates GmbH (2011) Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 – Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre, Healthatwork (Hrsg.), online im Internet. URL: http://www.healthatwork-online.de/fileadmin/Mitglieder/downloads/DGA_Studie_Strategisches_BGM.pdf, Abrufdatum: 06.12.2017.
  9. GKV-Spitzenverband (2010) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung von §§ 20, 20a und 20b SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. Berlin. Gesetzliche Krankenversicherung- Spitzenverband (GKV-Spitzenverband, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praevention_leitfaden/2017_3/Leitfaden_Pravention_Teilaktualisierung_P170009_02_VI.pdf, Abrufdatum: 26.10.2017.
  10. Huber G. (2013) Betriebliche Gesundheitsförderung: Ein Update zu Konzepten, Tendenzen und Forschungsstand. In: Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 29 (2), 46–50.CrossRefGoogle Scholar
  11. Huber G., Weiß K. (2015) Betriebliche Gesundheitsförderung – Trends und Forschungsupdate 2014. In: Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 31 (1), 6–9.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hollederer A. (2007) Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland – Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2002 und 2004. In: Gesundheitswesen. Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. 69 (2), 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  13. Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung GmbH und Techniker Krankenkasse (2017) „#whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ ist eine Sonderveröffentlichung des Personalmagazins in Kooperation mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG, Hrsg.) und der Techniker Krankenkasse (TK, Hrsg.). online im Internet, URL: http://www.ifbg.eu/whatsnextbgm/, Abrufdatum: 05.11.2017.
  14. Jordan S., von der Lippe E. (2013). Teilnahme an verhaltenspräventiven Maßnahmen, Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), Robert Koch-Institut (RKI, Hrsg.), Berlin, in: Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz (5/6), 878–884.Google Scholar
  15. Kliner K., Rennert D., Richter M. (2017) „Gesundheit und Arbeit – Blickpunkt Gesundheitswesen“. BKK Gesundheitsatlas 2017. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft und BKK Dachverband e. V., Berlin.Google Scholar
  16. Luxemburger Deklaration (2007) Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. i. d. F. von Januar 2007. online im Internet, URL: http://www.netzwerk-unternehmen-fuer-gesundheit.de/fileadmin/rs-dokumente/dateien/Luxemburger_Deklaration_Juli2010.pdf, Abrufdatum: 26.10.2017.
  17. Meyer J. (2008) Gesundheit in KMU. Widerstände gegen Betriebliches Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. Gründe, Bedingungen und Wege zur Überwindung, Techniker Krankenkasse (TK, Hrsg.), Berlin. online im Internet, URL: http://bem-netzwerk.de/fileadmin/dokumente/Report-Gesundheit-in-KMU.pdf, Abrufdatum: 02.11.2017.
  18. Meyer M., Klose J., Schröder H. (2015) Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Ein Überblick. In Badura B. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Fehlzeiten-Report, Bd. 2015 Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer Verlag. Berlin. S. 1–8.Google Scholar
  19. MDS, GKV-Spitzenverband Körperschaft des öffentlichen Rechts (2017), PRÄVENTIONSBERICHT 2017, Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS, Hrsg.), GKV-Spitzenverband Körperschaft des öffentlichen Rechts (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praeventionsbericht/2017_GKV_MDS_Praeventionsbericht.pdf, Abrufdatum: 08.12.2017.
  20. Meißner F. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Gesundheitswesen. In: Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 29 (2), 62–66.CrossRefGoogle Scholar
  21. PronovaBKK (2016). Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016, Pronova Betriebskrankenkasse (PronovaBKK, Hrsg.). online im Internet, URL: https://www.pronovabkk.de/downloads/daae5e87365e21c9/pronovaBKK-160317-Arbeitnehmerbefragung-BGM-2016-Gesamt.pdf, Abrufdatum: 09.11.2017.
  22. Sockoll I., Kramer I., Bödeker W. (2008) iga.Report 13. Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. Betriebs Krankenkasse (BKK-Bundesverband, Hrsg.), Essen. online im Internet, URL: http://www.uk-bw.de/fileadmin/Altbestand/pdf/BGM_iga_report_13_-_Wirksamkeit_von_BGM.pdf, Abrufdatum: 03.11.2017.
  23. Uhle T., Treier M. (2011) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Springer Verlag, Berlin.CrossRefGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Corporate Health Netzwerk (2018) Startseite Corporate Health Netzwerk, Corporate Health Netzwerk (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.corporate-health-netzwerk.de, Abrufdatum: 13.03.2018.
  2. Das Netzwerk für Betriebliches Gesundheitsmanagement (2017), Business Health Support (BHS) GbR (Hrsg.), online im Internet, URL: https://bgm-netzwerk.de, Abrufdatum 28.11.2017.
  3. Gesundheit-Studieren.de (2017), Dr. Kevin Dadaczynski (Hrsg.), Online im Internet, URL: http://gesundheit-studieren.de/index.php/datenbank, Abrufdatum 22.11.2017.
  4. WIS Das Weiterbildungs-Informations-System (2017), DIHK Service GmbH (Hrsg.), online im Internet, URL: http://wis.ihk.de/nc/seminare/seminarsuche.html, Abrufdatum 22.11.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland
  2. 2.DormagenDeutschland

Personalised recommendations