Advertisement

BGM in Klein- und Kleinstbetrieben erfolgreich umsetzen

  • Gerda Ruppi-LangEmail author
  • Sonja Langer
Chapter

Zusammenfassung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist aus vielen großen Unternehmen kaum mehr wegzudenken. Es gibt einen BGM-Beauftragten in der HR-Abteilung oder in einer Stabstelle, es werden externe Berater hinzugezogen und viele Angebote an die Beschäftigten gemacht, um systematisch und nachhaltig die Gesundheit der Belegschaft und Arbeitsfähigkeit – damit auch Produktivität – zu verbessern. Wie kann es gelingen, BGM auch Klein- und Kleinstbetrieben schmackhaft zu machen, welche Vorteile würden diese genießen und welcher Nutzen erwächst dem gesamten Betrieb bzw. den einzelnen Mitarbeiter daraus? Wie kann der Nutzen erfahrbar gemacht werden, Bewusstsein geschaffen, Interesse geweckt werden? Resilientes Verhalten und gesundheitsförderliches Denken kann auch in kleineren Strukturen kostengünstig entwickelt und strategisch umgesetzt werden. In unserem Artikel widmen wir uns diesem Forschungsfeld, da hierzu noch sehr wenig publiziert wurde, und möchten mit Best-Practice- Beispielen dazu ermuntern, das Thema Gesundheit auch im KMU-Bereich zu etablieren.

Literatur

  1. Badura B., Ritter W., Scherf M. (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Ein Leitfaden für die Praxis. Edition Sigma. Berlin.Google Scholar
  2. Badura B., Walter U., Hehlmann T. (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer Verlag. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  3. BMWFW (2016), Mittelstandsbericht 2016, Bericht über die Situation der kleinen und mittleren Unternehmen der österreichischen Wirtschaft, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.bmwfw.gv.at/Unternehmen/Documents/Mittelstandsbericht_barrierefrei_15.11_Version3.pdf, Abrufdatum: 05.11.2017.
  4. BMWFW (2017) Kleine und mittlere Unternehmen in Österreich – Facts and Features. Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.bmdw.gv.at/Unternehmen/UnternehmensUndKMU-Politik/Seiten/KleineundmittlereUnternehmeninOesterreich_FactsandFeatures.aspx, Abrufdatum: 05.11.2017.
  5. DIN (2012) DIN SPEC 91020, Betriebliches Gesundheitsmanagement. Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN), Beuth Verlag. Berlin.Google Scholar
  6. Esslinger A. S., Emmert M., Schöffski O. (2010) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg. Gabler Springer Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Fonds Gesundes Österreich (2006) Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben: Motivanalyse Argumentationslinien Strategien. frey Akademie Dornbirn (Hrsg.). Dornbirn.Google Scholar
  8. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (2012) Psychische Gesundheit Strategie der österreichischen Sozialversicherung, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.hauptverband.at/cdscontent/load?contentid=10008.564642&version=1391184577, Abrufdatum: 13.11.2017.
  9. Hüther G. (2013) Was wir sind und was wir sein könnten. S. Fischer Verlag. Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Längle A., Künz I. (2016) Leben in der Arbeit? Existentielle Zugänge zu Burnout-Prävention und Gesundheitsförderung. Facultas Verlags- und Buchhandels AG/facultas Universitätsverlag. Wien.Google Scholar
  11. Malik F. (2006) Führen Leisten Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. Campus Verlag. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Olfert K. (2008) Lexikon Personalwirtschaft, Friedrich Kiehl Verlag, Herne.Google Scholar
  13. Tempel J., Ilmarinen J. (2013) In: Giesert M. (Hrsg.), Arbeitsleben 2025. VSA: Verlag. Hamburg. S. 40–94.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SchwechatÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations