Advertisement

Evaluation von Präventionsleistungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt in Österreich

  • Marie JelenkoEmail author
  • Thomas Strobach
Chapter

Zusammenfassung

Aus Gründen des zunehmenden Kostendrucks und des vermehrten Einsatzes von größeren Ressourcen im Rahmen von Präventionsprojekten und -kampagnen wird die Frage nach der tatsächlichen Wirkung von Präventionsmaßnahmen lauter. Die AUVA reagiert darauf mit der Entwicklung des integrativen Baukastensystems IBE als theoretische und der Gründung des Evaluationsteams als strukturelle Grundlage für die systematische Evaluation von Präventionsaktivitäten. Darüber hinaus stellen der adäquate Umgang mit der Komplexität der Präventionsthematik sowie der angemessene Einsatz von qualitativen Methoden Herausforderungen in der Evaluation dar. Um diesen zu begegnen, hat die AUVA Experten mit der Beschreibung von Qualitätskriterien für die Anwendung von qualitativen Erhebungs- und Auswertungsmethoden im Bereich der Evaluation beauftragt.

Literatur

  1. AUVA (2014) Jahresbericht 2013, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA, Hrsg.), Wien.Google Scholar
  2. AUVA (2013) M030 – ArbeitnehmerInnenschutzgesetz 2013 mit Anmerkungen, Verweisen und Stichwortverzeichnis, 12. Aufl., Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA, Hrsg.), Wien.Google Scholar
  3. Bohnsack R., Nentwig-Gesemann, I. (Hrsg.) (2010) Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Bortz J., Döring, N. (2006) Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, Springer Verlag, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  5. Century J., Rudnick M., Freeman C. (2010) A Framework for Measuring Fidelity of Implementation: A Foundation for Shared Language and Accumulation of Knowledge, in: American Journal of Evaluation, Vol. 31, Iss. 2, S. 199–218.CrossRefGoogle Scholar
  6. DeGEval (2016) Standards für Evaluation. Deutsche Gesellschaft für Evaluation (DeGEval, Hrsg.), Köln.Google Scholar
  7. DGUV (2010) Gemeinsame Grundsätze für Präventionskampagnen, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/aktionen/praeventionskampagnen/strategie/documents/finale_version_-__gemeinsame_grundsaetze_fuer_kampagnen.pdf, Aufrufdatum: 29.11.2017.
  8. DGUV (2014) Leitpapier zur Evaluation. Grundverständnis der gesetzlichen Unfallversicherung, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV Hrsg.), online im Internet, URL: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/311-001.pdf, Aufrufdatum: 21.11.2017.
  9. Ditton H. (2009) Evaluation und Qualitätssicherung, in: Tippelt R., Schmidt B. (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 607–623.Google Scholar
  10. Doralt W. (2015) Kodex des Österreichischen Rechts, Sozialversicherung, Bd. I, Allgemeines Sozialversicherungsrecht, 49. Aufl., Linde Verlag, Wien.Google Scholar
  11. Flecker J., Krajic K., Reiter C., Wimmer E. (2016) Qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden zur Umsetzung qualitativ hochwertiger Evaluationen. Ein Beitrag zum Baukastensystem für Evaluationen im Präventionsbereich der AUVA. Report Nr. 72, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA, Hrsg.), Wien.Google Scholar
  12. Friesenbichler H., Jelenko M., Strobach T. (2017) Qualitative Methoden in der Evaluation. Ein Beitrag zum Baukastensystem für Evaluationen im Präventionsbereich der AUVA, in: Sichere Arbeit, Ausgabe 1, S. 34–39.Google Scholar
  13. Jelenko M. (2015) Prävention evaluieren – Wirksamkeit erhöhen. Analyse der Evaluation von Präventionsaktivitäten in den Unfallverhütungsabteilungen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. unveröffentlichte Hausarbeit im Rahmen der Fachausbildung der Österreichischen Sozialversicherung, Wien.Google Scholar
  14. Kirkpatrick D. L., Kirkpatrick J. D. (2006) Evaluating Training Programms: The Four Levels, 3. Aufl., Berret-Koehler Verlag, San Francisco.Google Scholar
  15. Kromrey H. (2001) Evaluation – ein vielschichtiges Konzept. Begriff und Methodik von Evaluierung und Evaluationsforschung. Empfehlungen für die Praxis, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Jg. 24, Nr. 2, S. 105–131.Google Scholar
  16. Kuckartz U., Dresing T., Rädiker S., Stefer C. (2008) Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis, 2. Aufl., VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Lamnek S. (1995) Qualitative Sozialforschung. Bd.1 Methodologie, 3. Aufl., Beltz, Psychologie Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  18. Schwartz F. W. (2003) Das Public Health Buch – Gesundheit und Gesundheitswesen, 2. Aufl., Urban & Fischer Verlag, München.Google Scholar
  19. Spiel G., Finsterwald M., Popper V., Hesse N. (2013) Darstellung des integrativen Baukastensystems für Evaluationen im Präventionsbereich der AUVA, AUVA (Hrsg.) Wien.Google Scholar
  20. Stockmann R., Meyer W. (2010) Evaluation. Eine Einführung, Verlag Barbara Budrich, Opladen, Berlin, Toronto.Google Scholar
  21. Strobach T. (2014) Präventionsmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit bewerten, in: Sichere Arbeit, Ausgabe 5, S. 22–29.Google Scholar
  22. Thierau H., Wottawa H. (2003) Lehrbuch Evaluation, 3. Aufl., Huber Verlag, Bern.Google Scholar
  23. Waldherr K., Capellaro M., Finsterwald M. (2014) Evaluation im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung: Stand, Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven in Deutschland und Österreich, in: Böttcher W., Kerlen C., Maats P. (Hrsg.), Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval – Gesellschaft für Evaluation, Waxmann Verlag, Münster, S. 117–132.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations