Advertisement

Eine Methode zur Ermittlung der Präventionsperformance in Gesundheitseinrichtungen am Beispiel von Arztpraxen

  • Nina SedaghatiEmail author
  • Mario A. Pfannstiel
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt eine Methode zur Evaluation von Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in Gesundheitseinrichtungen am Beispiel von Arztpraxen. Es wird beispielhaft auf körperliche und psychische Belastungen im Praxisalltag eingegangen. Verschiedene Möglichkeiten für Präventionsmaßnahmen, die in Gefahrenzonen in Arztpraxen eintreten können, werden aufgezeigt. Relevante Indikatoren, mit denen die Präventionsperformance in einer Arztpraxis ermittelt werden kann, werden vorgestellt. Zur Ermittlung der Präventionsperformance wird eine Matrix eingesetzt, deren Funktionsweise erläutert wird. Als ein Ergebnis des Beitrags kann festgehalten werden, dass es eine einfache Möglichkeit gibt, die Präventionsperformance mit festgelegten Früh- und Spätindikatoren zu ermitteln, um Veränderungen und Verbesserungen bei den Maßnahmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement in Arztpraxen einzuleiten.

Literatur

  1. Badura B., Hehlmann T. (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik, der Weg zur gesunden Organisation, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  2. Balkan D. (2011) Enterprise Productivity Measurement in Services by OMAX (Objective Matrix) Method and an Application with Turkish Emergency Service, Reser Conference, Productivity of Services Next Gen – Beyond Output/ Input, Hamburg, pp. 1–13.Google Scholar
  3. Barré J. de la (2014) Gesundes Arbeiten in der Arztpraxis, Betriebliches Gesundheitsmanagement schafft Mehrwert für Praxisinhaber und Mitarbeiter, Frauenarzt, Jg. 55, Nr. 12, S. 1267-1269.Google Scholar
  4. Bernauer E., Beth S., Meier A., Thieme S., Winterlik K. (o. J.) Kennzahlen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements – Ein Handlungsleitfaden, Gesunde Mitarbeiter, Gesundes Unternehmen, Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd (Hrsg.), Schwäbisch Gmünd.Google Scholar
  5. Biewig L., Kämmerer F., Ribbe S., Rubach C., Wollny L. (2016) Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Wie ein optimales Gesundheitscontrolling gelingen kann, Arbeitspapier Nr. 16, Leibniz-Fachhochschule (Hrsg.), Hannover.Google Scholar
  6. Dervitsiotis K. N. (1995) The objectives matrix as a facilitating framework for quality assessment and improvement in education, in: Total Quality Management, Vol. 6, No. 5&6, pp. 563–570.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dördelmann J., Mohokum M. (2018) Grundlagen und Entwicklungen, in: Mohokum M., Dördelmann J. (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung, Ein Leitfaden für Physiotherapeuten, Springer Verlag, Wiesbaden, S. 1–32.Google Scholar
  8. Erni N. (2009) Productivity Measurement using OMAX and Fuzzy Logic at PT. AMD, Proceedings, International Seminar on Industrial Engineering and Management, Inna Kuta Beach Hotel, Bali, pp. E67–E74.Google Scholar
  9. Esslinger A. S., Emmert M., Schöffski O. (2010) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg, Springer Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Felix G. H., Riggs J. L. (1983) Productivity measurement by objectives, in: National Productivity Review, Vol. 2, No. 4, pp. 386–393.CrossRefGoogle Scholar
  11. Frank M. (2010) Meine Arztpraxis – erfolgreich im neuen Gesundheitsmarkt: Die besten Strategien, Ideen und Konzepte, Springer Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Frank M. (2005) Qualitätsmanagement in der Arztpraxis – erfolgreich umgesetzt: Mit Handlungsanleitungen, Arbeitshilfen und Checklisten für niedergelassene Ärzte, 2. Aufl., Schattauer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  13. Frodl A. (2004) Management von Arztpraxen: Kosten senken, Effizienz steigern, Betriebswirtschaftliches know-how für die Heilberufe, Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  14. Goldgruber J. (2012) Organisationsvielfalt und betriebliche Gesundheitsförderung, Eine Explorative Untersuchung, Gabler Verlag und Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hahnzog S. (2014) Betriebliche Gesundheitsförderung, Das Praxishandbuch für den Mittelstand, Springer Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Halbe-Haenschke B. (2017) Sensibilisieren: Wozu betriebliches Gesundheitsmanagement, in: Halbe-Haenschke B., Reck-Hog U. (Hrsg.), Die Erfolgsstrategie für Ihr BGM, Methoden und Umsetzung eines effektiven betrieblichen Gesundheitsmanagement, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S. 9–16.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ihrig E. (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement in Arztpraxen, in: Auf den Punkt, Jg. September 2016, Nr. 4, S. 51–53.Google Scholar
  18. Jääskeläinen A. (2009) Identifying a Suitable Approach for Measuring and Managing Public Service Productivity, in: Electronic Journal of Knowledge Management, Vol. 7, No. 4, pp. 447–458.Google Scholar
  19. Kaminski M. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Praxis, Ein Leitfaden zur systematischen Umsetzung der DIN SPEC 91020, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kettner M. (2010) Arztpraxen im Wandel – Mediziner als Unternehmer: Werbung als Bestandteil der Patientenakquise, VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken.Google Scholar
  21. Knopp E., Knopp J. (2009) Qualitätsmanagement in der Arztpraxis: Leitfaden für ein schlankes QM-Handbuch – geeignet für QEP, KTO, ISI, EFQM, EPA, Thieme Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  22. Koch J. (2012) Betriebswirtschaftliches Grundwissen für Arztpraxen: Rechnungslegung und Controlling, 2. Aufl., Erich Schmidt Verlag, Berlin.Google Scholar
  23. KVBW (2018a) Einzelpraxis, Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.kvbawue.de/praxis/niederlassung/niederlassungsoptionen/einzelpraxis/, Abrufdatum: 01.02.2018.
  24. KVBW (2018b) Praxisgemeinschaft, Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.kvbawue.de/praxis/niederlassung/niederlassungsoptionen/praxisgemeinschaft/, Abrufdatum: 01.02.2018.
  25. Kaiser L., Matusiewicz D. (2018) Effekte der Digitalisierung auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM), in: Matusiewicz D., Kaiser L. (Hrsg.), Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement, Theorie und Praxis, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden. S. 1–34.Google Scholar
  26. Hahn K. (2016) Das Rezept für die gesunde Hausarztpraxis, Wirtschaft + Praxis, in: Der Hausarzt, Nr. 10, S. 68–69.Google Scholar
  27. Mölders W. (2009) Erfahrungen des Bereichs Gesundheit der ThyssenKrupp Steel AG mit anerkannten und selbst entwickelten Kennzahlen, in: Badura B., Schröder H., Vetter C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2008, Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen, Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft, Springer Medizin Verlag, Heidelberg, S. 195–202.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ney R. (2011) Sicherheit gesund, Apotheker plus, 26.08.2011, Ärzte Zeitung (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.aerztezeitung.de/medizin/med_specials/arzt_apotheker_2008/article/664806/sicherheit-gesund.html, Abrufdatum: 01.02.2018.
  29. Nowak C. E. (2015) Handbuch des Qualitätsmanagements für Arztpraxen, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin.Google Scholar
  30. O. A. (2018) Abbildung zum Thema Möglichkeiten zur Gewinnung standardisierter Daten für das Controlling des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, Landesprogramm NRW Bildung und Gesundheit (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.bug-nrw.de/fileadmin/web/pdf/entwicklung/BaAnhang1.pdf, Abrufdatum: 28.05.2018.
  31. Pfannstiel M. A., Bouncken R. B. (2014) Dienstleistungen im Gesundheitssektor, Ermittlung der holistischen Produktivität beim Customer und Supplier Relationship Management im Krankenhaus, in: Bornewasser M., Kriegesmann B., Zülch J. (Hrsg.), Dienstleistungen im Gesundheitssektor, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S. 135–154.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pfannstiel M. A., Mehlich H. (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Konzepte, Maßnahmen, Evaluation, Springer Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  33. Pfannstiel M. A., Mehlich H. (2018) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Konzepte, Maßnahmen, Evaluation, Springer Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  34. Raab G., Crisand N., Bitzer B. (2014) Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Arztpraxen: Vom Praxisinhaber zur Führungskraft, Windmühle Verlag ein Imprint von Feldhaus Verlag, Hamburg.Google Scholar
  35. Rahman A. A., Ismail N. (2004) Designing Individual Productivity Measures in Service Sector, Seminar Sains Pemutusan, Holiday Inn Resort, Penang, pp. 1–8.Google Scholar
  36. Riggs J. L., Felix G. H. (1984) Productivity by Objectives, Results-Oriented Solutions to the Productivity Puzzle, Prentice-Hall, Inc., Englewood Cliffs, New Jersey.Google Scholar
  37. Schraub E. M., Stegmaier R., Sonntag K., Büch V., Michaelis B., Spellenberg U. (2009) Bestimmung des ökonomischen Nutzens eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements, in: Badura B., Schröder H., Vetter C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2008, Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen, Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft, Springer Medizin Verlag, Heidelberg, S. 101–110.Google Scholar
  38. Sink D. S., Tuttle T. C., DeVries S. J. (1984) Productivity Measurement and Evaluation: What Is Available?, National Productivity Review, Vol. 3, No. 3, pp. 265–287.CrossRefGoogle Scholar
  39. Tatum B. C., Nebeker D. M., Young P. H. D. (1996) Using Performance Indexing to Measure Organizational Gains in White Collar Environments, Navy Personnel Research and Development Center, San Diego, pp. I–X und 1–25.Google Scholar
  40. Uhle T., Treier M. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse, Erfolge messen, 2. Aufl., Springer Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  41. Vogg I., Fleßa S. (2012) Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung, Leitfaden zur Einführung eines QM-Systems in Arztpraxen, Gabler Verlag und Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Neu-UlmDeutschland

Personalised recommendations