Advertisement

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung als Fundament eines strategischen Betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Felix KlapprottEmail author
  • Laura Buchinger
Chapter

Zusammenfassung

Psychische Erkrankungen werden häufiger und führen zu steigenden Ausfallzahlen in deutschen Unternehmen. In vielen Organisationen und insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) auf die Berücksichtigung psychischer Faktoren nicht vorbereitet und vernachlässigt damit einen wichtigen Bereich der Gesundheitsvorsorge und der Organisationsentwicklung. Der Gesetzgeber hat durch eine Ergänzung im Arbeitsschutzgesetz die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (GBpsych) vorgeschrieben. In der GBpsych werden Arbeitsplätze auf das Vorhandensein von psychisch belastenden Arbeitsplatzfaktoren untersucht und Maßnahmen zu Belastungsreduktion erarbeitet. Die GBpsych schließt damit eine Lücke in der betrieblichen Arbeitsschutzpraxis. Wird die GBpsych als wertvolles Analysewerkzeug ernst genommen und strukturiert durchgeführt, liefert sie Organisationen darüber hinaus einen wichtigen Überblick über Optimierungspotenziale, die für viele Bereiche des BGMs relevant sein können. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die Fragen, warum die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ein notwendiger Bestandteil eines ganzheitlichen BGMs ist, wie Unternehmen die GBpsych hierfür am sinnvollsten organisieren sollten und warum die GBpsych in Zukunft immer weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Literatur

  1. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., und Meyer, M. (2015) Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesundheit–Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement, Springer, Berlin.Google Scholar
  2. Badura, B., Ritter, W., Scherf, M. (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement ein Leitfaden für die Praxis. Edition Sigma, Berlin.Google Scholar
  3. Bakker, A. B., Demerouti, E., Verbeke, W. (2004) Using the job demands-resources model to predict burnout and performance, In: Human Resource Management, Vol. 43, No. 1, S. 83–104.  https://doi.org/10.1002/hrm.20004.CrossRefGoogle Scholar
  4. BAuA (2014) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Erich Schmidt Verlag. Berlin.Google Scholar
  5. Bechmann, S., Jäckle, R., Lück, P., Herdegen, R. (2011) Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) – Umfrage und Empfehlungen, iga.Report 20. AOK-Bundesverband, BKK Bundesverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Verband der Ersatzkassen (Hrsg.), Berlin, EssenGoogle Scholar
  6. Bjerke, M. B., Renger, R. (2017) Being smart about writing SMART objectives, In: Evaluation and Program Planning. Vol. 61, S. 125–127.  https://doi.org/10.1016/j.evalprogplan.2016.12.009.CrossRefGoogle Scholar
  7. BMAS (2017) Weissbuch Arbeiten 4.0. März 2007. Herausgegeben von Bundesministerium für Arbeit und Soziales Abteilung Grundsatzfragen des Sozialstaats der Arbeitswelt und der sozialen Marktwirtschaft. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS, Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  8. Cronbach, L.J., 1951. Coefficient alpha and the internal structure of tests. In: Psychometrika, Vol. 16, No. 3, S. 297–334.Google Scholar
  9. Debitz U., Mühlpfordt S., Muzykorska E., Lübbert U., (2016) Der Leitfaden zum Screening Gesundes Arbeiten –SGA, Initiative Neue Qualität der Arbeit (Hrsg.). Berlin.Google Scholar
  10. Döring, N. und Bortz, J. (2016) Datenerhebung, in: Döring, N., Bortz, J. (Hrsg.), Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Springer Verlag, Berlin, S. 321–577.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-41089-5_10.Google Scholar
  11. Dur, R. (2009) Gift Exchange in the Workplace: Money or Attention?, in: Journal of the European Economic Association, Vol. 7, Issue May 2009, S. 550–560.CrossRefGoogle Scholar
  12. Faragher, E. B. (2005) The relationship between job satisfaction and health: a meta-analysis, in: Occupational and Environmental Medicine, Vol. 62, No. 2, S. 105–112.  https://doi.org/10.1136/oem.2002.006734.CrossRefGoogle Scholar
  13. GDA (2016) Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA, Hrsg.), Berlin. online im Internet, URL: http://www.gda-portal.de/de/pdf/Psyche-Umsetzung-GfB.pdf, Abrufdatum: 02.12.2017.
  14. Greer, T., Payne, S. C. (2014) Overcoming telework challenges: Outcomes of successful telework strategies, in: The Psychologist-Manager Journal, Vol. 17, No. 2, 87–111,  https://doi.org/10.1037/mgr0000014.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hapkemeyer, J., Scheibner, N., Zimathies, L. (2017) Gefährdungsbarometer (Instrument zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung). Version 3.5. EO Institut (Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  16. Institut DGB-Index Gute Arbeit (2016) Die Digitalisierung der Arbeitswelt – Eine Zwischenbilanz aus der Sicht der Beschäftigten, Institut DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.), BerlinGoogle Scholar
  17. Kaluza, G. (2015) Gelassen und sicher im Stress: Das Stresskompetenz-Buch: Stress erkennen, verstehen, bewältigen. Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  18. Karasek, R. und Theorell, T. (1992) Healthy work: stress, productivity, and the reconstruction of working life. Basic books. New York.Google Scholar
  19. Kristensen, T.S., Hannerz, H., Høgh, A. und Borg, V., (2005) The Copenhagen Psychosocial Questionnaire-a tool for the assessment and improvement of the psychosocial work environment. Scandinavian journal of work, environment & health, S. 438–449.Google Scholar
  20. Kube, S., Maréchal, M. A., Puppe, C. (2016) The Currency of Reciprocity : Gift Exchange in the Workplace, in: The American Economic Review, Vol. 102, No. 4, S. 1644–1662.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lang, R. (2009) Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und Qualitative Methoden. In Kühl, S., Strodtholz, P., Taffertshofer, A. (Hrsg.). VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden, S. 435–457Google Scholar
  22. Lietz, P. (2010) Research into questionnaire design: a summary of the literature, In: International Journal of Market Research, 52(2), S. 249.  https://doi.org/10.2501/s147078530920120x.
  23. Locke, E.A., Shaw, K.N., Saari, L.M. und Latham, G.P., (1981). Goal setting and task performance: 1969–1980. In: Psychological bulletin, Vol. 90, No. 1, S. 125–152.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lohmann-Haislah, A. (2012) Stressreport Deutschland 2012 Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA, Hrsg.). Dortmund.Google Scholar
  25. Marschall, J., Hildebrandt, S., Sydow, H., Nolting, H.-D, Burgart, E., Woköck, T. (2017) Gesundheitsreport 2017 – Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten, in: Storm, A. (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung. medhochzwei Verlag GmbH, Heidelberg, online im Internet, URL: https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2017-1885298.pdf, Abrufdatum: 02.12.2017.
  26. Maruyama, T. und Tietze, S. (2012) From anxiety to assurance: concerns and outcomes of telework, in: Personell Review, Vol. 41, No. 4, S. 450–469.  https://doi.org/10.1108/00483481211229375.CrossRefGoogle Scholar
  27. Metz, AM., Rothe HJ (2017) Das Screening psychischer Arbeitsbelastung (SPA). Springer, Wiesbaden,Google Scholar
  28. Moosbrugger, H. und Kelava, A. (2012) Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. 2. Auflage. Springer. BerlinGoogle Scholar
  29. Morganson, VJ., Major, DA., Oborn, KL., Verive, JM., Heelan, MP. (2010) Comparing telework locations and traditional work, in: Journal of Managerial Psychology, Vol. 25, No. 6, S. 578–595.  https://doi.org/10.1108/02683941011056941.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nolting, H-D., Berger, J., Schiffhorst, G., Genz, HO., Kordt, M (2002) Psychischer Stress als Risikofaktor für Arbeitsunfälle bei Pflegekräften im Krankenhaus, in: Das Gesundheitswesen. 64(1), S. 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  31. Olafsen, AH., Halvari, H., Forest, J., Deci, EL. (2015) Show them the money? The role of pay, managerial need support, and justice in a self-determination theory model of intrinsic work motivation, in: Scandinavian Journal of Psychology, Vol. 56, No. 4, S. 447–457.  https://doi.org/10.1111/sjop.12211.CrossRefGoogle Scholar
  32. PronovaBKK (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 – Ergebnisse der Befragung. Leverkusen. Pronova Betriebliche Krankenkasse (PronovaBKK, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.pronovabkk.de/downloads/695efe366b1e0f14/pronovaBKK_Arbeitnehmerbefragung_BGM_2016.pdf, Abrufdatum: 02.12.2017.
  33. Prümper, J., Hartmannsgruber, K., Frese, M., (1995) KFZA. Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse. In: Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie, Vol. 39, No. 3, S. 125–131.Google Scholar
  34. Rau, R., Blum, M., Mätschke, L.-M. (2015) iga.Report 31. AOK-Bundesverband, BKK Bundesverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Verband der Ersatzkassen (Hrsg.), Berlin, Essen.Google Scholar
  35. Rimann, M., Udris, I. (1997):Subjektive Arbeitsananalyse: Der Fragebogen SALSA. In: O. Strohm, E. Ulich: Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten: ein Mehr-Ebenen Ansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation. vdf Hochschulverlag. Zürich.Google Scholar
  36. Siegrist, J. (1996) Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. In: Journal of Occupational Health Psychology, Vol. 1, No. 1, S. 27–41.  https://doi.org/10.1037/1076-8998.1.1.27.CrossRefGoogle Scholar
  37. Stamm, R., Bühler, K. E. (2001) Vulnerabilitätskonzepte bei psychischen Störungen, Fortschritte der Neurologie in: Psychiatrie,·Vol. 69, No. 7, S. 300–309.CrossRefGoogle Scholar
  38. Stansfeld, S., Candy, B. (2006) Psychosocial work environment and mental health – a meta-analytic review, Scandinavian journal of work, in: environment & health, Vol. 32, No. 6, S. 443–462.Google Scholar
  39. Van der Doef, M., Maes, S. (1999) The Job Demand-Control (-Support) Model and psychological well-being: A review of 20 years of empirical research, in: Work & Stress, Vol. 13, No. 2, S. 87–114.  https://doi.org/10.1080/026783799296084.CrossRefGoogle Scholar
  40. Walter, U., Munch, E., Badura, B., (2002) Betriebliches Gesundheitsmanagement eine Investition in das Sozial- und Humankapital. WSI Mitteilungen, Vol. 55, No. 9, S. 532–538.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations