Advertisement

Wie misst und beurteilt man die Gefährdung durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz?

  • Klaus BäckerEmail author
  • Andreas Hillert
Chapter

Zusammenfassung

Die postmoderne Arbeitswelt geht für viele Beschäftigte mit erheblichen psychischen Belastungen einher („Stress“). U. a. die zunehmende Digitalisierung führt zu weiterer Beschleunigung und einer Verringerung von Freiräumen. Entgegen verbreiteter Konzepte, wonach psychische Belastung ausschließlich durch Fragen nach dem subjektiven Belastungserleben adäquat abgebildet werden kann, wird im Beitrag dargelegt, dass Belastungserleben nur dann, wenn auch Informationen zur tatsächlichen Beanspruchung („psychische Befindlichkeit“) vorliegen, angemessen beurteilt und entsprechend gezielt reagiert werden kann. Der Stressmonitor, ein gleichzeitig Belastungserleben und u. a. ein Screening psychischer Störungen integrierendes Online-Instrument, wird vorgestellt und anhand von > 40.000 Datensätzen zum einen die Praktikabilität und zum anderen der praktische Mehrwert des Ansatzes, sowohl unmittelbar für die Beschäftigten als auch für die Betriebe bzw. das betriebliche Gesundheitsmanagement, aufgezeigt.

Literatur

  1. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (2016) Richtlinien und Hinweise zur Durchführung psychischer Gefährdungsbeurteilungen, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (Hrsg.) München.Google Scholar
  2. BGW (2017) Psychische Gesundheit im Fokus. BGW-Handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastung in Kliniken. Stand 4/17, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW, Hrsg.). Hamburg.Google Scholar
  3. Ders. (2016) Betriebsklima und Gesundheit systematisch messen. Stand 7/2016, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Hrsg.). Hamburg.Google Scholar
  4. Borg I (2014) Mitarbeiter-Befragungen in der Praxis, Hogrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  5. Clos C (2015). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen: Lästige Vorgabe oder Chance? In: Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015, 2: 51–54.Google Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Psychologie (2016) Positionspapier zu Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen: Anforderungen aus arbeits- und organisationspsychologischer Sicht. Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.), Leipzig.Google Scholar
  7. Herbig B, Selbt, R., Lang J, Böckelmann I, Darius S, Gauggel B, Meifort J, Müller A, Oldenburg M, Stahlkopf H, Wagner R, Angerer P (2012) Messung psychischer Belastungen: Ausgewählte Methoden und Anwendungsfelder. In: Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed; 2012, 47: 252–268.Google Scholar
  8. Hillert A, Bäcker K (2015) Burnout – Modebegriff oder Krankheitskonzept? Hintergründe und Daten aus dem „Stressmonitor“-Projekt. In: JATROS, Neurologie & Psychiatrie, 2015, 2/15: 24–27.Google Scholar
  9. Michalsen A, Hillert A, Schießl A, Hinzmann D (2017) Burnout in der Intensivmedizin. In: Deutsche Medizinische Wochenzeitschrift, im Druck.Google Scholar
  10. Paridon H (2016) Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Eine Literaturanalyse zu Zusammenhängen mit Gesundheit und Leistung. In: Iga.Report, 2016, 32.Google Scholar
  11. Weigl M, Herbig B, Bahemann A, Böckelmann I, Darius S, Jurkschat R, Kreuzfeld S, Lang J, Müller A, Muth T, Nowak D, Schneider A, Stahlkopf H, Angerer P (2015) Empfehlungen zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin, erstellt von der AG Psychische Gesundheit in der Arbeit der DGAUM. In: Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed; Jg. 50 Nr. 9: 660–665.Google Scholar
  12. Antony MM, Bieling PJ, Cox BJ, Enns MW, Swinson RP (1998) Psychometric properties of the 42-item and 21-item versions of the Depression Anxiety Stress Scales (DASS) in clinical groups and a community sample. In: Psychological Assessment, Vol. 10 No 2: 176–181.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hillert A, Koch S, Voderholzer U (2012) Burnout-Erleben, Akzeptanz und Nutzung von Gesundheits-Angeboten in Betrieben aus Sich psychosomatischer Patienten. In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 47, 9: 494–501.Google Scholar
  14. Siegrist J (2012) Psychometric properties of the Effort-Reward Imbalance Questionnaire. Department of Medical Sociology, Faculty of Medicine, Duesseldorf University (Ed.), Düsseldorf.Google Scholar
  15. Siegrist J, Wege N, Pfühlhofer F, Wahrendorf M (2009) A short generic measure of work stress in the era of globalization: efford-reward imbalance. In: Int Arch Occup Environ Health, 2009, 82: 1005–1013.CrossRefGoogle Scholar
  16. Weber A (2014) Arbeit und Krankheit. In: Weber A, Peschkes L, de Boer W (Hrsg.) Return to Work – Arbeit für alle. Grundlagen der beruflichen Reintegration. Gentner Verlag, Stuttgart, 141–150.Google Scholar
  17. Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.). Dortmund.Google Scholar
  18. Hillert A (2017) Formal-konzeptuell versus psychosomatisch: Wie beurteilt man psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz? In: Wirtschaftspsychologie aktuell, Jg. 2017 Nr. 2: 53–56.Google Scholar
  19. Bäcker K, Hillert A, Preis M, Ramelow B (2017) Wie belieben Mitarbeiter gesund? Psychische Gefährdungsbeurteilung und Maßnahmenumsetzung. In: KU Gesundheitsmanagement, Jg. 86 Nr. 11: 72–74.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.medicaltex GmbHMünchenDeutschland
  2. 2.Schön Klinik RoseneckPrien am ChiemseeDeutschland

Personalised recommendations