Advertisement

Organisationsentwicklung mit qualitätsgesicherten Kennzahlen der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen: Aktiv Arbeitswelt 4.0 und Demografiewandel in mittleren Unternehmen gestalten

  • Ulrike Amon-GlasslEmail author
  • Markus Glassl
Chapter

Zusammenfassung

Durch sich rasch wandelnde Arbeitswelten 4.0 mit ihren Folgen wie Intensivierung der Arbeit aufgrund neuer Technologien, Demografiewandel, unberechenbaren Marktverhältnissen durch Globalisierung u. v. m. entstehen einerseits neue Belastungen in der Arbeitswelt wie Zeitdruck oder höhere Komplexität der Arbeit, andererseits neue Chancen für Unternehmen, durch Prävention ihre Produktivität, Qualität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern: Die Verbesserung von Gesundheit als Ziel eines nachhaltigen Betrieblichen Gesundheitsmanagements in mittleren Betrieben soll anhand von kennzahlengeleiteter Organisationsentwicklung mittels des qualitätsgesicherten und international einsetzbaren Screening-Instrumentes EWOPLASS® – European Workplace Assessment – in Theorie und Praxis gezeigt werden. Ausgewählte Aspekte wie Belastungen durch hohe Veränderungsgeschwindigkeit und Elektronische Datenverarbeitung (EDV) finden Berücksichtigung, um mit geeigneten ressourcenorientierten Prozessen durch Monitoring, Benchmarking und monetäre Bewertung den nachhaltigen Erhalt bzw. höhere Arbeits- und Leistungsfähigkeit sowie positive Wirkungen für Unternehmen und deren Belegschaft zu erzielen.

Literatur

  1. Amon-Glassl U. (2003) Betriebliche Gesundheitsförderung. Pausenprogramme am Arbeitsplatz Theorie, Empirie und Tipps für die arbeitspsychologische Praxis, Peter Lang Verlag, Wien.Google Scholar
  2. Amon-Glassl U., Aden J., Aichberger P., Fricke S., Glassl M., Schützeneder N. (2015). EWOPLASS – European Workplace Assessment. INDIVIDUAL COACHING GmbH & EUCUSA Processing GmbH, Wien.Google Scholar
  3. Amon-Glassl U., Glassl M. (2016). Erhebung psychischer Belastungen mit EWOPLASS (European Workplace Assessment) – positiv, konzernweit und länderübergreifend. In R. Wieland, K. Seiler, M. Hammes (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 19. Workshop 2016. 261–264. Asanger Verlag, Kröning.Google Scholar
  4. Amtsblatt der Europäischen Union vom 20.05.2003, Online im Internet: URL: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32003H0361&from=EN, Abrufdatum: 25.11.2017.
  5. ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (i. d. g. F.). Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS, Hrsg.), Online im Internet: URL: https://www.ris.bka.gv.at/Ergebnis.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Titel=ASchG&FassungVom=22.08.2018&ResultPageSize=100&Suchworte=&Position=1, Abrufdatum: 22.08.2018.
  6. Arbeiterkammer (2015). Psychische Krankmacher in der Arbeit – erst 21 Prozent der Unternehmen evaluieren. OTS Aussendung der Arbeiterkammer Wien. Gesunde Arbeit (Hrsg.), Online im Internet URL: http://www.gesundearbeit.at/cms/V02/V02_7.12.3.a/1342560404402/service/aktuelles/2015/ak-psychische-krankmacher-in-der-arbeit-erst-21-prozent-der-unternehmen-evaluieren, Abrufdatum: 25.11.2017.
  7. Atteslander P. (2003). Methoden der empirischen Sozialforschung. 10. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin, New York.Google Scholar
  8. AUVA (2013). Evaluierung psychischer Belastungen. Die Arbeits-Bewertungs-Skala – ABS Gruppe. AUVA – Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Wien.Google Scholar
  9. Bakker, A. (2007). The Job Demands-Ressources-Model: state of the art. In: Journal of Managerial Psychology. Vol. 22, No. 3, S. 309–328.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung (2009). Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit. Pressemeldung vom 9.9.2009. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Google Scholar
  11. BMASK – Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Arbeitsinspektion, Wirtschaftskammer Österreich, Industriellenvereinigung (Hrsg.), 2013. Merkblatt „Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz“, Wien.Google Scholar
  12. BMAS (2017). Arbeitsschutzgesetz (i. d. g. F.). Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS, Hrsg.), Online im Internet: URL: http://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/arbeitsschutzgesetz.html, Abrufdatum: 11.12.2017.
  13. Brandl J., Kugler A., Von Eckardstein D. (2008) Betriebliche Gesundheitsförderung in der Praxis. Wie vorbildlich sind Vorzeigebetriebe? Zeitschrift Führung und Organisation, 77 (4), S. 228–234.Google Scholar
  14. Bühner M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. 3. aktualisierte Auflage. Pearson Studium, München.Google Scholar
  15. Carbon C.C., Fischer U. (2015). Überprüfung und Einordnung der Skalen von EWOPLASS® orientiert an ÖNORM EN ISO 10075-3 Kriterien. Otto-Friedrich-Universität, Bamberg.Google Scholar
  16. Claus A., Willamowski A. (2002). CCall Report 18 – Kurzpausensysteme im Call Center. VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg.Google Scholar
  17. Debitz U., Schulze F. (2002). Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung. In P. Richter, U. Debitz (Hrsg.). Tagungsband zum III. Arbeits- und Organisationsphysiologischen Workshop der Technischen Universität Dresden „effektive Organisation im Call Center“ (S. 11–41). Technische Universität, Dresden.Google Scholar
  18. Demerouti E., Fergen A., Glaser J., Herbig B., Hofmann A., Nachreiner F., Packebusch L., Seiler K. (2012). Psychische Belastung und Beanspruchung am Arbeitsplatz inklusive DIN EN ISO 10075-1 bis 3. Berlin. Beuth Verlag.Google Scholar
  19. Ducki A. (2000). Diagnose gesundheitsförderlicher Arbeit. Eine Gesamtstrategie zur betrieblichen Gesundheitsanalyse (Schriftenreihe MTO, Bd. 25). vdf Hochschulverlag, Zürich.Google Scholar
  20. Emery F.E., Thorsrud E. (1982). Industrielle Demokratie. Schriften zur Arbeitspsychologie (Hrsg. E. Ulich). Bd. 25, Huber Verlag, Bern.Google Scholar
  21. Expertenkommission der Bertelsmann Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung (2004). Zukunftsfähige betriebliche Gesundheitspolitik, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Google Scholar
  22. Glassl M., Amon-Glassl U. (2016). EWOPLASS – European Workplace Assessment (PSYNDEX Tests Review). In Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) (Hrsg.), PSYNDEX Tests. Datenbanksegment Psychologischer und Pädagogischer Testverfahren (PSYNDEX Tests-Nr. 9007178). Trier: ZPID. Online im Internet: URL: https://www.zpid.de/retrieval/PSYNDEXTests.php?id=9007178, Abrufdatum: 25. 11. 2017.
  23. Grandjean E. (1991). Physiologische Arbeitsgestaltung - Leitfaden der Ergonomie, 4. Aufl., ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg.Google Scholar
  24. Greiner B., Leitner K., Weber W.-G., Hennes K., Volpert w. (1987). RHIA – ein Verfahren zur Erfassung psychischer Belastung. In K. Sonntag (Hrsg.), Arbeitsanalyse und Technikentwicklung (S. 145–161). Bachem Verlag, Köln.Google Scholar
  25. Hacker W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Schriften zur Arbeitspsychologie (Hrsg. E. Ulich). Bd. 58. Huber, Bern.Google Scholar
  26. Hacker W. (2004). Leistungs- und Lernfähigkeiten älterer Menschen. In M. von Cranach, H.-D. Schneider, R. Winkler, E. Ulich (Hrsg.). Ältere Menschen im Unternehmen. Chancen, Risken, Modelle (S. 163–172). Haupt Verlag, Bern.Google Scholar
  27. Hacker W., Richter P. (1998). Belastung und Beanspruchung – Streß, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. Roland Asanger Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  28. Hansen C.D., Andersen J.H. (2009). Sick at work – a risk factor for long-term sickness absence at a later date? Journal of Epidemiology and Community Health, Vol. 63, No. 5, S. 397–402.Google Scholar
  29. Hapkemeyer J., Zimathies L., Scheibner N. (2015). Gefährdungsbarometer®-Studie 2016. Stand der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der Praxis. EO Institut, Berlin.Google Scholar
  30. Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger (2016). Statistisches Handbuch der Österreichischen Sozialversicherung 2016. Online im Internet: URL: http://www.bva.at/cdscontent/load?contentid=10008.603361&version=1446133514, Abruf: 22.08.2018.
  31. Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger (2017). Statistisches Handbuch der Österreichischen Sozialversicherung 2017. Online im Internet: URL: http://www.sozialversicherung.at/cdscontent/load?contentid=10008.630187&version=1495625106, Abruf: 11.12.2017.
  32. Hutchinson S. P., Kinnie N. J. (2000). Evolving High Commitment Management and the Experience of the RAC Call Center. Human Ressource Management Journal 10 (1), 63–78.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kubinger K. (1996). Einführung in die psychologische Diagnostik. 2. korrigierte Auflage. Beltz, Psychologie-Verlags Union, Weinheim.Google Scholar
  34. Levi L. (2002) Würze des Lebens oder Gifthauch des Todes? in: Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Hrsg.), Stress lass nach, Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Bilbao, S. 11–13.Google Scholar
  35. Lindecker J. (1987). Die neuen Herausforderungen in der Fertigungstechnik. Technische Rundschau 79, Heft 49, 22–33.Google Scholar
  36. Molnar M. (2013). IMPULS-Test|2 Professional als Onlinefragebogen zur Analyse psychischer Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz. In H. Nold, G. Wenninger (Hrsg.). Rückengesundheit und psychische Gesundheit. 1. Regionaltagung der BG RCI und des Burnout-Zentrums Bödlhof. 91–102. Asanger Verlag, Kröning.Google Scholar
  37. Peter S. (2004) Nicht-erfüllte Werte, emotional erschöpfte Ärzte und Ärztinnen: kann differentielle Arbeitsgestaltung zur Minderung der Arbeitszeitproblematik beitragen? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Jg. 58, Nr. 3, S. 178–187.Google Scholar
  38. Pfannstiel M., Mehlich H. (Hrsg.) (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Konzepte, Maßnahmen, Evaluation, 4. Aufl., Springer Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  39. Prümper J., Hartmannsgruber K., Frese M. (1995). KFZA. Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie. 39 (3), 125–132.Google Scholar
  40. Rau R. (2010). Befragung oder Beobachtung oder beides gemeinsam? – Welchen Instrumenten ist der Vorzug bei Untersuchungen zur psychischen Belastung und Beanspruchung zu geben? Zentralblatt Arbeitsmedizin, Jg. 60, Nr. 9, 294–301.Google Scholar
  41. Richter G., Schatte M. (2011). Psychologische Bewertung von Arbeitsbedingungen. Screening für Arbeitsplatzinhaber II – BASA II. 2. überarbeitete Auflage. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund.Google Scholar
  42. Scherrer K. (2000). Dauerarbeitsplatz Call Center: Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung senkt Fluktuation und Krankenstand. In B. Badura, M. Litsch, C. Vetter (Hrsg.). Fehlzeitenreport 2000 (S. 61–79). Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  43. Udris I., Rimann M. (1999). SAA und SALSA: Zwei Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Ein praxisorientierter Überblick. vdf Hochschulverlag, Zürich, 397–419Google Scholar
  44. Ulich E. (2011) Arbeitspsychologie, 7. Aufl., vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich und Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  45. Ulich E., Wülser M. (2012). Gesundheitsmanagement in Unternehmen – Arbeitspsychologische Perspektiven (5. überarbeitete und erweiterte Auflage). Springer Gabler, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wieland R. (2010). Gestaltung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen. In U. Kleinbeck, K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie Wirtschafts-, Organisations- und Arbeitspsychologie, Bd. 1, S. 869–919). Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  47. Wieland R., Hammes M. (2014): Wuppertaler Screening Instrument Psychische Beanspruchung (WSIB) – Beanspruchungsbilanz und Kontrollerleben als Indikatoren für gesunde Arbeit. In: Journal des Alltagshandelns/Psychology of Everyday Activity, Vol. 7, No. 1, S. 30–50.Google Scholar
  48. Wieland R., Metz A.-M., Richter P. (2002). Call Center auf dem arbeitspsychologischen Prüfstand Teil 2: Arbeitsgestaltung, Belastung, Beanspruchung und Ressourcen. Verwaltungsberufsgenossenschaft, Hamburg.Google Scholar
  49. Windel A., Salewski-Renner M., Hilgers S., Zimolong B. (2002). Screening-Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten – SIGMA. Handbuch. Ruhr Universität, Bochum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations