Advertisement

Erfolgreiches Fehlzeitenmanagement als Teil einer gesundheitsorientierten Mitarbeiterstrategie

  • Reinhild FürstenbergEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der heutigen Arbeitswelt ist der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens mehr denn je von der menschlichen Arbeitsfähigkeit abhängig. Externe Einflussfaktoren wie der demografische und kulturelle Wandel sowie die Digitalisierung und Globalisierung beeinflussen die Arbeitswelt wie nie zuvor und stellen die Flexibilität der Unternehmen sowie die Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter dauerhaft auf die Probe. Gezielte Maßnahmen im Rahmen eines systematischen Fehlzeitenmanagements können die Fälle, bei denen Mitarbeiter von Erkrankungen bedroht oder betroffen sind, vermindern bzw. vermeiden. Vorliegender Beitrag beschreibt das systematische Fehlzeitenmanagement als ein Instrument zur Förderung der Anwesenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter im Rahmen strategischer Veränderungen bzw. einer auf Gesundheit und Leistung ausgerichteten Mitarbeiterstrategie. Hierzu werden Hintergründe und Ansatzpunkte des Fehlzeitenmanagements erörtert sowie die Grundlagen und Bestandteile eines effizienten Fehlzeitenmanagements dargestellt.

Literatur

  1. Baase C. M. (2007) Auswirkungen chronischer Erkrankungen auf Arbeitsproduktivität und Absentismus und daraus resultierende Kosten für die Betriebe, Fehlzeiten-Report 2006, Springer-Verlag, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  2. Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. (2017) Fehlzeiten-Report 2017, Springer-Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  3. BAuA/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2011) Präsentismus – Ein Review zum Stand der Forschung. Online im Internet: https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Gd60.pdf;jsessionid=7671854C63A910BA3A23456A7E19FFD3.1_cid380?__blob=publicationFile&v=7, Abrufdatum: 06.12.2017.
  4. Haufe (2017a) Lexikonbeitrag Arbeitsunfähigkeit/Arbeitsrecht, Haufe (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/arbeitsunfaehigkeit-arbeitsrecht_idesk_PI10413_HI726527.html, Abrufdatum: 06.12.2017.
  5. Haufe (2017b) Lexikonbeitrag Medikamente, Haufe (Hrsg.), online im Internet: https://www.haufe.de/arbeitsschutz/arbeitsschutz-office/medikamente_idesk_PI957_HI2627858.html, Abrufdatum: 06.12.2017.
  6. Haufe (2017c) Arbeiten trotz Krankschreibung: Erlaubt oder nicht?, Haufe (Hrsg.), online im Internet: https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/arbeiten-trotz-krankschreibung-was-ist-erlaubt_76_397212.html, Abrufdatum: 06.12.2017.
  7. Haufe (2017d) Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Entstehung und Folgen, Haufe (Hrsg.), online im Internet: https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/psychische-belastung-am-arbeitsplatz-entstehung-und-folgen_idesk_PI10413_HI2256351.html, Abrufdatum: 06.12.2017.
  8. Ilmarinen J., Tempel J. (2013) Arbeitsleben 2025. Das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen, VSA: Verlag, Hamburg.Google Scholar
  9. Kiesche E. (2011) Krankenrückkehrgespräche und Fehlzeitenmanagement, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.Google Scholar
  10. Pfaff H., Krause H., Kaiser C. (2003) Gesund geredet? Praxis, Probleme und Potentiale von Krankenrückkehrgesprächen, Edition Sigma, Berlin.Google Scholar
  11. Prümper J., Becker M. (2012) Gesundheitsgespräche im Wandel, DGFP-Fachmagazin Personalführung 09/2012, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Ueberle M., (2013) Sozialkapital, Mitarbeitergesundheit, Betriebserfolg, online im Internet: https://d-nb.info/1036111962/34, Abrufdatum: 06.12.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fürstenberg Institut GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations