Advertisement

Gesundheitsmonitoring als Instrument im Kanon partizipativer Elemente eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Ergebnisse einer Evaluation der Polizeiarbeit in Niedersachsen
  • Knut TielkingEmail author
  • Henning Fietz
Chapter

Zusammenfassung

Die Durchführung eines Gesundheitsmonitorings im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements ermöglicht die Qualitäts- und Weiterentwicklung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und kann in einem partizipativen Verständnis dazu führen, mit Ressourcen und Belastungen konstruktiv umzugehen und die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu steigern. Die Ergebnisse zweier anonymisierter Befragungen (2013 und 2016) verdeutlichen Möglichkeiten eines Gesundheitsmonitorings als Instrument im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Gesundheitsmanagement in der Polizei Niedersachsen (GIP) und speziell der PI Leer/Emden sind als Good-Practice-Beispiel für Betriebliches Gesundheitsmanagement zu verstehen, an dem sich andere Unternehmen auf dem Weg zu einer gesundheitsförderlichen und partizipativen Arbeitswelt orientieren können.

Literatur

  1. Antonovsky A. (1987) Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Deutsche erweiterte Herausgabe von Alexa Franke, Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, dgtv-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  2. Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. (2016) Fehlzeiten-Report 2016. Schwerpunkt: Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  3. Bolm K., Pieck N., Wartmann A. (2010) Betriebliches Gesundheitsmanagement fällt nicht vom Himmel. Handlungsanleitung zum Einstieg ins Betriebliche Gesundheitsmanagement, Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), Düsseldorf.Google Scholar
  4. Bullinger M., Kirchberger I. (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand, Hogrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  5. Burisch M. (2010) Das Burnout-Syndrom, Springer Verlag, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  6. Busch C., Werner D. (2011) Qualitätssicherung durch Evaluation, in: Bamberg E., Ducki A., Metz A.-M. (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch, Hogrefe Verlag, Göttingen, S. 221–234.Google Scholar
  7. DGB-Index Gute Arbeit (2010) Der Report 2010 – Wie die Beschäftigten die Arbeitswelt in Deutschland beurteilen. Mit dem Schwerpunkt: Folgen der Wirtschaftskrise, Arbeitsintensivierung, DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  8. Döring N., Bortz J. (2016) Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften, Springer Verlag: Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  9. Elsner G. (2005) Der Arbeitsbewältigungsindex: Eine Bewertung aus arbeitsmedizinischer Sicht, in: Gute Arbeit, 17(2): S. 18–21.Google Scholar
  10. Erdmann G., Janke W. (2008) Stressverarbeitungsfragebogen. Stress, Stressverarbeitung und ihre Erfassung durch ein mehrdimensionales Testsystem, Hohgrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  11. ENWHP (2014) Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Europäisches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.bkk-dachverband.de//gesundheit/gesundheitsfoerderung-selbsthilfe/betriebliche-gesundheitsfoerderung-bgf/luxemburger-deklaration/, Abrufdatum: 19.11.2017.
  12. Fey D. (2012) Gesundheitsmanagement in der Polizei des Landes Niedersachsen, „Arbeit fairbessern“ (GIP). Abschlussbericht der Polizeiinspektion Leer/Emden, unveröffentlichter Beitrag, Polizeiinspektion Leer/Emden (Hrsg.), Leer.Google Scholar
  13. Haas M. (2012) Partizipation abhängig Beschäftigter und Gesundheit, in: Rosenbrock R., Hartung S. (Hrsg.), Handbuch Partizipation und Gesundheit, Verlag Hans Huber, Bern, S. 127–141.Google Scholar
  14. Hahnzog S. (2014) Betriebliche Gesundheitsförderung – Das Praxisbuch für den Mittelstand, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Kern A., Vosseler B. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement ist Führungsaufgabe und Erfolgsfaktor, in: Buchenau P. (Hrsg.) Chefsache Gesundheit, Springer Fachmedien, Wiesbaden, S. 135–153.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kramer O. (2012) Konzept zur Fortführung des Gesundheitsmanagements in der Polizeiinspektion Leer/Emden, unveröffentlicht Beitrag, Polizeiinspektion Leer/Emden (Hrsg.), Leer.Google Scholar
  17. Kratzer N., Birken, T, Dunkel W., Menz W. (2012) Partizipation bei neuen Steuerungsformen von Arbeit, in: Rosenbrock R., Hartung S. (Hrsg.), Handbuch Partizipation und Gesundheit, Verlag Hans Huber, Bern, S. 142–153.Google Scholar
  18. Kreeb M. (2014) Betriebliches Gesundheitsmanagement und nachhaltigkeitsorientiertes Umweltmanagement, in: Hahnzog, S. (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung – Das Praxishandbuch für den Mittelstand, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden: S. 3–12.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lenhardt U., Ertel M. (2012) Beteiligungsorientierung in der präventiven betrieblichen Gesundheitspolitik, in: Rosenbrock R., Hartung S. (Hrsg.) Handbuch Partizipation und Gesundheit, Verlag Hans Huber, Bern, S. 154–171.Google Scholar
  20. Meyer M. (2011) Gesundheitsmanagement in der Polizei Niedersachsen, online im Internet, URL: https://intra.polizei.niedersachsen.de, Abrufdatum 1.02.2011.
  21. Pieck N. (2012) Betriebliches Gesundheitsmanagement fällt nicht vom Himmel. Handlungsanleitung zum Einstieg ins Betriebliche Gesundheitsmanagement, 2. Aufl., Reihe Gesundheit und Arbeit Nr. 257, edition Hans-Böckler Stiftung (Hrsg.), Düsseldorf.Google Scholar
  22. Pieck N. (2009) Gesundheitsmanagement in öffentlichen Verwaltungen geschlechtergerecht gestaltet. Praxisbeispiel aus Niedersachsen, in: Kolip P., Altgeld, T. (Hrsg.), Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention, Beltz Verlag, Weinheim. S. 219–231.Google Scholar
  23. Pieck N. (o. J.) Seminarunterlagen „Handbuch GIP – Beschreibung der Standards für Gesundheitsmanagement in der Polizei Niedersachsen“, Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft an der Leibniz Universität Hannover (Hrsg.), Hannover.Google Scholar
  24. Prümper J., Richenhagen G. (2009) Arbeitswissenschaftliche Bewertung des DGB-Index ‘Gute Arbeit’, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 2009/2, S. 175–187.Google Scholar
  25. Richter P., Buruck G., Nebel C., Wolf S. (2011) Arbeit und Gesundheit – Risiken, Ressourcen und Gestaltung. in: Bamberg E., Ducki A., Metz A.-M. (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch, Hogrefe Verlag, Göttingen, S. 25–59.Google Scholar
  26. RKI und Statistisches Bundesamt (2017) Definition Monitoring, Robert Koch Insitut (RKI, Hrsg.) und Statistisches Bundesamt (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.gbe-bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_tab?fid=8734&suchstring=monitoring&query_id=&sprache=D&fund_typ=DEF&methode=2&vt=1&verwandte=1&page_ret=0&seite=&p_lfd_nr=1&p_news=&p_sprachkz=D&p_uid=gastg&p_aid=40815699&hlp_nr=3&p_janein=J, Abrufdatum 15.11.2017.
  27. Rosenbrock R., Kümpers S. (2006) Die Public Health Perspektive: Krankheit vermeiden – Gesundheit fördern. In: Wendt C., Wolf C. (Hrsg.), Soziologie der Gesundheit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft Nr. 46. VS Verlag, Wiesbaden, S. 243–269.Google Scholar
  28. Schaarschmidt U., Fischer A. W. (2008). AVEM – Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. Handanweisung, 3. Aufl. Pearson Verlag. London.Google Scholar
  29. Tielking K., Fietz H. (2014) Mitarbeiterbefragung, Monitoring, GIP-INDEX: Belastungen und Ressourcen am Good-Practice-Beispiel Gesundheitsmanagement in der Polizei (GIP), in: Das Gesundheitswesen. 2014. Jg.76, Ausgabe 4. S. A48.Google Scholar
  30. Uhle T., Treier M. (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Springer Verlag, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ulrich E., Wülser M. (2015): Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven, Springer Fachmedien. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Wakula J. (2007) Belastungs-Beanspruchungskonzept. in: Landau, K. (Hrsg.), Lexikon Arbeitsgestaltung – Best Practice im Arbeitsprozess. Universum Verlagsanstalt. Wiesbaden: S. 305–306.Google Scholar
  33. Wienemann E. (2010) Betriebliches Gesundheitsmanagement, in: Hensen G., Hensen P. (Hrsg.), Gesundheits- und Sozialmanagement – Leitbegriffe und Grundlagen modernen Managements. Kohlhammer Verlag. Stuttgart. S. 175–194.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Emden/LeerDeutschland
  2. 2.LeerDeutschland

Personalised recommendations