Advertisement

Wie sich Gesundheits- und Performanzmanagement verzahnen – ein Praktikerdiskurs

  • Michael HambergerEmail author
  • Clemens Kasa
Chapter

Zusammenfassung

BGM wird in seiner Treiber- und Supportfunktion für exzellente Leistungen in Unternehmen noch zu wenig erkannt und genutzt. Dieser Beitrag zeigt auf, wie Gesundheit und Performanz als Betriebliches Performanz- und Gesundheitsmanagement praxisbezogen entwickelt werden können. Dadurch können Unternehmungen Synergien von BGM und vorhandenen Managementsystemen sowie der Personal- und Organisationsentwicklung heben. Folgenden Fragen werden behandelt: Warum sind im BGM Zielsysteme und Wirkungsindikatoren wichtig? Welche relevanten Erfahrungen und Erfolgsfaktoren in der nicht-BGM-bezogenen Arbeit mit Management-Teams, in der Organisationsentwicklung und in der Begleitung zur Erarbeitung strategischer Unternehmensthemen können im BGM-Alltag mitberücksichtigt werden? Welche Impulse aus der Organisationsentwicklung bieten sich für die BGM-Arbeit an und können in konkreten BGM-Strukturen, -Prozessen und -Instrumenten berücksichtigt werden? Es werden in diesem Beitrag Praxisbeobachtungen und -fälle in den Diskurs gebracht, für mehr Qualität, Nachhaltigkeit und Lernintensität in der konkreten BGM-Arbeit in Unternehmen.

Literatur

  1. Argyris C., Schön D.A. (2008) Die Lernende Organisation. Schäffer Pöschl Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  2. Atzler B., Bencic W., Langmann H., Gerger M. (2011) Ökonomische Evaluation von Betrieblicher Gesundheitsförderung (Wissen 1), GÖG/ FGÖ (GÖG/FGÖ, Hrsg.). Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich. WienGoogle Scholar
  3. Atzler B. (2017) Vortragsfolien Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit von Betrieblicher Gesundheitsförderung, 4. Symposium – Gesundheit: Ökonomischer Nutzen Betrieblicher Gesundheitsförderung. 14.11.2017, 9–15 Uhr. Krems. S. 21Google Scholar
  4. Baase M. (2007) Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Arbeitsproduktivität und Absentismus und daraus resultierende Kosten für die Betriebe, in: Badura B., Schellschmidt H., Vetter C. (Hrsg.), Fehlzeiten Report 2006, Springer Medizin Verlag, Heidelberg. S. 45–59CrossRefGoogle Scholar
  5. Badura B., Ritter W., Scherf M. (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis. Ed. Sigma, BerlinGoogle Scholar
  6. Badura B., Greiner W., Rixgens P., Ueberle M., Behr M. (2008) Sozialkapital. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Badura B. (Hrsg.) (2017) Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  8. Baicker K., Cutler D., Song Z. (2010) Workplace wellness programs can generate savings. In: Health Affairs. 29(2), S. 304–311CrossRefGoogle Scholar
  9. Bergner K. N., Falk T., Bauer H. H., Czernetzki J. M., Hölzing J. A. (2013) Impulse zum Selbstmanagement von Patienten durch Self-Service-Technologien, in: International Journal of Marketing, Special Issue, Vol. 51/52, No. 1, S. 5–16Google Scholar
  10. Bräunig D., Haupt, J. Kohstall T., Kramer I. Pieper C., Schroer S. (2015) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention. IGA-Report 28. (Allgemeine Ortskrankenkasse Bundesverband (AOK-BV), Betriebskrankenkassen Dachverband BKK-DV, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung DGUV, Hrsg.), BerlinGoogle Scholar
  11. Cohen M. D., March J.G., Olsen J.P. (1972) A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: Administrative Science Quarterly, Vol. 17, No. 1, S. 1–25CrossRefGoogle Scholar
  12. EFQM (2013). EFQM Excellence Modell 2013 (Version Deutsch/Englisch). Broschüre, (European Foundation for Quality Management EFQM), EFQM Brussels Representative Office (Hrsg.), BrusselsGoogle Scholar
  13. Gelbmann U., Peskoller A. (2016) CSR im Kontext von Resilienz und Wandel. In: Schram B., Schmidpeter R. (Hrsg.), CSR und Organisationsentwicklung: Die Rolle des Qualitäts- und Changemanagers. Springer Verlag, Berlin, S. 15–36Google Scholar
  14. Harris J., Holman P., Carance-Kulis V (2001) Financial impact of health promotion – we need to know much more but we know enough to act . In: American Journal of Health Promotion, 15(5), S. 378–382CrossRefGoogle Scholar
  15. Lindblom C.E. (1959) The Science of “Muddling Through. In: Public Administration Review, Vol. 19, No. 2, S. 79–88CrossRefGoogle Scholar
  16. Ploetz, von K. (2006) Gesundheit ist anders, in: Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung Heft 4, Okt/2006, S. 257–262Google Scholar
  17. Scharmer C.O. (2014) Theorie U: Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik. Carl Auer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Seligman M.E.P. (2012) Flourish: A Visionary New Understanding of Happiness and Well-Being. A Visionary New Understanding of Happiness and Well-being. Free Spirit Publishing, Minneapolis, MN 55427-3674, USAGoogle Scholar
  19. Uhle T., Treier M. (2011) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Verlag, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  20. Veith Th. (2014) Die gesunde Organisation in: Schmid B. (Hrsg.), Systemische Organisationsentwicklung. Organisationskultur und Change gemeinsam gestalten. Schäffer-Pöschl Verlag, Stuttgart, S. 233–246Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.BruckneudorfÖsterreich

Personalised recommendations