Advertisement

Betriebliche Interventionen zur gesundheitsförderlichen Gestaltung indirekter Steuerung

  • Andreas KrauseEmail author
  • Andrea Deufel
  • Cosima Dorsemagen
  • Michaela Knecht
  • Jonas Mumenthaler
  • Maida Mustafić
  • Samuel Zäch
Chapter

Zusammenfassung

In vielen Unternehmen wird das Arbeitsverhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Kennzahlen, Ziele, Produktivitätsindikatoren und Benchmarking-Werte gesteuert. Die indirekte Steuerung kann als dominierende betriebliche Leistungssteuerung charakterisiert werden. Indirekte Steuerung geht im Vergleich zum früher praktizierten Command-and-Control mit mehr Freiheit bzw. Selbstständigkeit, aber auch mit maladaptivem Bewältigungsverhalten bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einher, das als interessierte Selbstgefährdung bezeichnet wird. In dem vorliegenden Buchkapitel werden Interventionen vorgestellt, die adaptives Bewältigungsverhalten, d. h. Selbstsorge, fördern und das Risiko für negative Auswirkungen interessierter Selbstgefährdung reduzieren. Zu unterscheiden sind folgende Interventionen: 1) Mitarbeitende werden zum Selberdenken angeregt, um die Veränderungen in der betrieblichen Leistungssteuerung auf ihren Arbeitsalltag zu übertragen und daraus abzuleiten, wie sie mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen und ihre Arbeitssituation aushandeln können. 2) Führungskräfte identifizieren mit der veränderten Leistungssteuerung verbundene Führungsfragen und erproben neues Führungsverhalten. 3) Teams entwickeln gemeinsame Strategien im Umgang mit psychischen Belastungen und gestalten ihre Arbeitsbedingungen gemeinsam. 4) Das Top-Management und Unterstützungssysteme in der Organisation (z. B. Human Resource Management) setzen sich für eine konsequente und widerspruchsfreie Umsetzung indirekter Steuerung ein. Aktuelle Entwicklungen in Betrieben, wie die Einführung agiler Teamarbeit, bieten Potenzial für eine gesundheitsförderliche Umsetzung indirekter Steuerung.

Literatur

  1. Ahlers, E. (2014) Der Zusammenhang zwischen ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen und den Arbeitsbedingungen von Beschäftigten. Dissertation, Universität Duisburg-Essen (Hrsg.). Duisburg-Essen.Google Scholar
  2. Bakker A. B., Demerouti E. (2007) The job demands-resources model: State of the art. In: Journal of Managerial Psychology, 22(3), 309–328.  https://doi.org/10.1108/02683940710733115.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakker A. B., Demerouti E. (2017) Job demands–resources theory: Taking stock and looking forward. In: Journal of Occupational Health Psychology, 22(3), 273–285.  https://doi.org/10.1037/ocp0000056.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berset M., Deufel A., Dorsemagen C., Krause A. (2016) Partizipative Auseinandersetzung mit psychosozialen Risiken im Unternehmen: Analyse, Workshops und ein Train-the-Trainer-Konzept als Beitrag zur gesundheitsförderlichen Organisationsentwicklung. In: Pfannstiel M. A., Mehlich H. (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement, Springer Gabler Verlag. Wiesbaden. S. 91–110.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bowers C., Kreutzer C., Cannon-Bowers J., Lamb J. (2017) Team resilience as a second-order emergent state: A theoretical model and research directions. In: Frontiers in Psychology, 8,  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01360.
  6. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Erich Schmidt Verlag. Berlin.Google Scholar
  7. Dettmers J., Deci N., Baeriswyl S., Berset M., Krause A. (2016) Self-endangering work behavior. In: Wiencke M., Cacace M., Fischer S. (Hrsg.), Healthy at Work. Springer International Publishing. Wiesbaden. S. 37–51.CrossRefGoogle Scholar
  8. DGUV (2016) Neue Formen der Arbeit. Neue Formen der Prävention. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV, Hrsg.). Berlin.Google Scholar
  9. Engelhardt P., Möller K. (2017) OKRs – Objectives and key results. In: Controlling, 29(2), 30–37.  https://doi.org/10.15358/0935-0381-2017-2-30CrossRefGoogle Scholar
  10. Feuerhahn N., Berset M., Krause A., Roscher S. (2016) Merkmale indirekter Steuerung – Erhebungsinstrumente und Zusammenhänge mit selbstgefährdendem Verhalten bei der Arbeit. In: Wieland R., Seiler K., Hammes M. (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Dialog statt Monolog. 19. Workshop 2016. Asanger. Kröning. S. 99–102.Google Scholar
  11. Franke F., Vincent S., Felfe J. (2011) Gesundheitsbezogene Führung. In: Bamberg E., Ducki A., Metz A.-M. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Hogrefe Verlag. Göttingen. S. 371–391.Google Scholar
  12. Gisin L., Schulze H., Degenhardt B. (2016) Boundary management as a crucial success factor for flexible-mobile work, demonstrated in the case of home office. In: Deml B., Stock P., Bruder R., Schlick C. (Hrsg.), Advances in ergonomic design of systems, products and processes. Springer Verlag. Berlin. S. 375–394  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48661-0_25.CrossRefGoogle Scholar
  13. Glißmann, W., Peters, K. (2001) Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. VSA-Verlag. Hamburg.Google Scholar
  14. Hahn V.C., Binnewies C., Sonnentag S., Mojza E.J. (2011) Learning how to recover from job stress: Effects of a recovery training program on recovery, recovery-related self-efficacy, and well-being. In: Journal of Occupational Health Psychology, 16(2), 202–216.  https://doi.org/10.1037/a0022169.CrossRefGoogle Scholar
  15. Handrich C., Koch-Falkenberg C., Voss G.G. (2016) Professioneller Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck. Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden.  https://doi.org/10.5771/9783845273389.
  16. Hofmann M. (2015) Scrum und mentale Gesundheit. In: Lang M., Scherber S. (Hrsg.), Agiles Management: Innovative Methoden und Best Practices. Symposion Publishing. Düsseldorf.Google Scholar
  17. Knecht M., Meier G., Krause A. (2017) Endangering one’s health to improve performance? Gruppe. Interaktion. In: Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 48(3), 193–201.  https://doi.org/10.1007/s11612-017-0377-3.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krause A. (2014) Beispiele für Maßnahmen zur Verminderung von Zeit- und Leistungsdruck. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Erich Schmidt Verlag. Berlin. S. 98–101.Google Scholar
  19. Krause A., Baeriswyl S., Berset M., Deci N., Dettmers J., Dorsemagen C., Meier W., Schraner S., Stetter B., Straub L. (2015a) Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit: Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. In: Wirtschaftspsychologie, 17(1), 49–59.Google Scholar
  20. Krause A., Berset M., Peters K. (2015b) Interessierte Selbstgefährdung – von der direkten zur indirekten Steuerung. In: Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 50(3), 164–170.Google Scholar
  21. Krause A., Dorsemagen C. (2017) Herausforderungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung durch indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In: Faller G. (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. 3. Aufl., Hogrefe Verlag. Göttingen. S. 153–164.Google Scholar
  22. Krause A., Dorsemagen C., Peters K. (2010) Interessierte Selbstgefährdung: Was ist das und wie geht man damit um? In: HR Today, Heft 4, 43–45.Google Scholar
  23. Krause A., Dorsemagen C., Stadlinger J., Baeriswyl S. (2012) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Springer Verlag. Berlin. S. 191–202.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-29201-9_20.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krause A., Dorsemagen C., Theiler A. (in Druck) Baustein Zeit & Informationen: Fallbeispiel RP Freiburg. In: Graf A. (Hrsg.), Selbstmanagement-Kompetenz in Unternehmen nachhaltig sichern. Leistung, Wohlbefinden und Balance als Herausforderung, 2. Aufl., Springer-Gabler Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Krause A., Schwendener S., Berset M., Knecht M., Bogusch K. (2017) Team strategies for coping with time pressure. In: Psychology of Everyday Activity, 10(2), 4–21.Google Scholar
  26. Laloux F. (2015) Reinventing Organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. Franz Vahlen Verlag. München.Google Scholar
  27. Manifesto for Agile Software Development (2001) Manifesto for Agile Software Development, agilemanifesto.org (Hrsg.), online im Internet, URL: http://agilemanifesto.org/. Abrufdatum: 14.11.2017.
  28. Marr B. (2012) Key performance indicators. The 75 measures every manger needs to know. Pearson Publishing. Harlow.Google Scholar
  29. Meier G. (2016) Adaptive und maladaptive Bewältigungsstrategien im Umgang mit indirekter Steuerung. Masterarbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz (Hrsg.). Olten.Google Scholar
  30. Melnik G., Maurer F. (2006) Comparative analysis of sob satisfaction in agile and non-agile software development teams. In: Abrahamsson P., Marchesi M., Succi G. (Hrsg.), Extreme Programming and Agile Processes in Software Engineering. XP 2006. Lecture Notes in Computer Science,. Vol. 4044, Springer, Berlin, Heidelberg, S. 32–42.  https://doi.org/10.1007/11774129_4.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meneghel I., Martinez I. M., Salanova M. (2016) Job-related antecedents of team resilience and improved team performance. In: Personnel Review, 45(3), 505–522.  https://doi.org/10.1108/PR-04-2014-0094.CrossRefGoogle Scholar
  32. Menz W., Nies S. (2015) Wenn allein der Erfolg zählt. In: Kratzer N., Menz W., Pangert B. (Hrsg.), Work-Life-Balance – eine Frage der Leistungspolitik. Springer VS Verlag. Wiesbaden. S. 233–273.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06346-7_10.Google Scholar
  33. Ordóñez L. D., Schweitzer M. E., Galinsky A. D., Bazerman M. H. (2009) Goals gone wild: The systematic side effects of over-prescribing goal setting. In: Academy of Management Perspectives, 23(1), 6–16.  https://doi.org/10.2139/ssrn.1332071.
  34. Parker S.K., Bindl U.K. (2016) Proactivity at work: Making things happen in organisations. Routledge Publishing. London.CrossRefGoogle Scholar
  35. Perlow L.A., Porter J.L. (2009) Making time off predictable and required. In: Harvard Business Review, 87(10), 102–109.Google Scholar
  36. Peters K. (2006) Krokodilsprobleme. Nachträgliche Erläuterungen zur Theorie der Indirekten Steuerung. Zur Vorbereitung des‚ Forums 1’ der 4. Jahrestagung des „Forum Neue Politik der Arbeit“, 03.03–04.03.2006. Berlin. online im Internet, URL: http://klauspeters.com/s/2006c_Krokodilsprobleme.pdf, Abrufdatum: 04.12.2017.
  37. Peters K. (2011) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Kratzer N., Dunkel W., Becker K., Hinrichs S. (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt: Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement (S. 105–122). Berlin: Edition Sigma.  https://doi.org/10.5771/9783845271231-105.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rodgers R., Hunter J. E. (1991) Impact of management by objectives on organizational productivity. In: Journal of Applied Psychology, 76, 2, 322–336.  https://doi.org/10.1037/0021-9010.76.2.322.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schulthess S. (2017) Indirekte Unternehmenssteuerung, interessierte Selbstgefährdung und die Folgen für die Gesundheit. Eine Analyse von Kadermitarbeitenden. In: Psychologie des Alltagshandelns, 10(2), 22–35.Google Scholar
  40. Schwendener S., Berset M., Krause A. (2017) Strategien von Teams im Umgang mit Zeitdruck. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 61, 2, 81–92.  https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000229.CrossRefGoogle Scholar
  41. Sinclair D. (1997) Self-regulation versus command and control? Beyond false dichotomies. In: Law & Policy, 19(4), 529–559.  https://doi.org/10.1111/1467-9930.00037.
  42. Sonnentag S., Fritz C. (2007) The Recovery Experience Questionnaire: Development and validation of a measure for assessing recuperation and unwinding from work. In: Journal of Occupational Health Psychology, 12(3), 204–221.  https://doi.org/10.1037/1076-8998.12.3.204.CrossRefGoogle Scholar
  43. Stadlinger J., Menz W. (2015) Denkwerkstätten als reflexive Methode. „Jeder muss selber herausfinden, was gut für ihn ist … aber keiner kann es alleine!“. In: Kratzer N., Menz W., Pangert B. (Hrsg.), Work-Life-Balance – Eine Frage der Leistungspolitik. Springer Verlag. Heidelberg. S. 355–374.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06346-7_16.Google Scholar
  44. Sturges J. (2012) Crafting a balance between work and home. In: Human Relations, 65(12), 1539-1559.  https://doi.org/10.1177/0018726712457435.CrossRefGoogle Scholar
  45. Tims M., Bakker A. B., Derks D. (2013) The impact of job crafting on job demands, job resources, and well-being. In: Journal of occupational health psychology, 18(2), 230–240.  https://doi.org/10.1037/a0032141.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tuomivaara S., Lindholm H., Känsälä M. (2017) Short-term physiological strain and recovery among employees working with agile and lean methods in software and embedded ICT systems. In: International Journal of Human–Computer Interaction, 33(11), 857–867.  https://doi.org/10.1080/10447318.2017.1294336.CrossRefGoogle Scholar
  47. van Mierlo H., Rutte C. G., Kompier M. A. J., Doorewaard H. A. C. M. (2005) Self-managing teamwork and psychological well-being. In: Group & Organization Management, 30(2), 211–235.  https://doi.org/10.1177/1059601103257989.CrossRefGoogle Scholar
  48. Weichbrodt J., Schulze H., Krause A. (2015). Der steinige Weg zur Flexibilität. In: HR Today, 28(10), 35–37.Google Scholar
  49. Wöhrmann A. M. (2017) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Ergebnisse im Überblick. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.). Dortmund.Google Scholar
  50. Wrzesniewski A., Dutton J. E. (2001) Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of their work. In: Academy of management review, 26(2), 179–201.  https://doi.org/10.2307/259118.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Krause
    • 1
    Email author
  • Andrea Deufel
    • 2
  • Cosima Dorsemagen
    • 1
  • Michaela Knecht
    • 1
  • Jonas Mumenthaler
    • 1
  • Maida Mustafić
    • 1
  • Samuel Zäch
    • 1
  1. 1.OltenSchweiz
  2. 2.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations