Advertisement

Was macht eigentlich der Betriebsarzt? Rolle der Arbeitsmedizin im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

  • Ulrike Hein-RusinekEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Welche Rolle kann der Betriebsarzt im Betrieblichen Gesundheitsmanagement spielen? Der Beitrag beschreibt die Rollenerwartung, die wir idealerweise an einen Arzt stellen. Rechtliche Rahmenbedingungen definieren verschiedene Handlungsfelder für Betriebsärzte. Die Möglichkeiten der modernen arbeitsmedizinischen Prävention verdeutlicht der Beitrag am Beispiel mehrerer Kasuistiken aus der Praxis. Arbeitsmediziner verfügen über die notwendige ärztliche Expertise und kennen als Betriebsärzte die Arbeitsbedingungen im Unternehmen. Der Beitrag will davon überzeugen, dass Betriebsärzte die besten Kooperationspartner sind, um Betriebliches Gesundheitsmanagement zum Erfolgsfaktor im Unternehmen zu machen.

Literatur

  1. Arbeitssicherheitsgesetz, ASiG: Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885), zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 5 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868).Google Scholar
  2. David S. (2013) Sucht und Sehnsucht im digitalen Raum: Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. Hrsg.), Fehlzeitenreport, Springer Verlag. Berlin. S. 115–121.CrossRefGoogle Scholar
  3. Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde DGPPN (2012) Positionspapier zum Thema Burnout.Google Scholar
  4. Drexler H., Letzel S., Nesseler T., Stork J., Tautz A. (2015) Arbeitsmedizin 4.0. 14 Thesen zum Stand und zum Entwicklungsbedarf der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. In: Zeitschrift für medizinische Prävention ASU 50/10.2015ULR: http://www.dgaum.de/stellungnahmen-und-publikationen, Abrufdatum: 03.12.2017.
  5. Hein-Rusinek U. (2009) Gesund im Job bis zur Rente, Arbeitspapier 181 Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), online im Internet, ULR: https://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_181.pdf, Abrufdatum: 11.12.2017.
  6. Jansen A. (2017) Führen im digitalen Zeitalter?, Arbeitsmedizin. Sozialmedizin. Umweltmedizin, In: Zeitschrift für medizinische Prävention ASU, ASU 52/11.2017, S. 792–795.Google Scholar
  7. Johnstone M. (2008) Mein schwarzer Hund, wie ich meine Depression an die Leine legte, Kunstmann Verlag, München.Google Scholar
  8. Letzel S., Nesseler T., Drexler H. (2015) Arbeit 4.0 – Industrie 4.0: Arbeit weiter denken und gestalten, Arbeiten Vier Null (Hrsg.), online im Internet, ULR: https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/user_upload/DGAUM_Arbeit4.0-Arbeitsmedizin_4.0_Endversion_22.02.2016.pdf, Abrufdatum: 03.12.2017.
  9. Lünendonk T., Schonert-Hirz S. (2017) Digitaler Stress in der Arbeitswelt. Eine repräsentative Studie bei Beschäftigten, online im Internet, ULR: http://luenendonk-shop.de/Feed-Studien-ITK-Markt/Luenendonk-Dr-Stress-Studie-2017-Digitaler-Stress-im-Arbeitsleben.html, Abrufdatum: 03.12.2017.
  10. Mühlhauser I. (2017) Unsinn Vorsorgemedizin: Wem sie nützt, wann sie schadet, Rowohlt Verlag, Reinbek.Google Scholar
  11. Partnerschaftsgesellschaftsgesetz PartGG: Gesetz über Partnergesellschaften Angehöriger Freier Berufe vom 01.07.1994 (BGBl. I S. 1744), zuletzt geändert am 22.12.2015 (BGBl. I S. 2565, 2568).Google Scholar
  12. Präventionsgesetz: Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention vom 17.07.2015 (BGBl. I S. 1368), in Kraft getreten am 25.07.2015.Google Scholar
  13. Stein G. (1922) Sacred Emily, Geography and Play, Four Seas Co., Boston.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations