Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Universitätskliniken

  • Susanne H. LiebeEmail author
  • Melanie Weiss
  • Thomas Hurlebaus
Chapter

Zusammenfassung

Universitätskliniken können den vom Gesetzgeber eingeforderten Versorgungs-, Ausbildungs- und Forschungsauftrag sowie den essenziellen wirtschaftlichen Erfolg nur mithilfe von leistungsfähigen und leistungsmotivierten Mitarbeitern realisieren. Im universitären Setting hat daher das systemische BGM insbesondere die Gesunderhaltung, die Gesundheitsförderung, Arbeitszufriedenheit und Motivationserhaltung aller Mitarbeiter im Fokus, unter Beachtung der Arbeitgeberverantwortung, der Ressourcen der Kliniken und der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Das BGM unterstützt durch kontinuierliche Analyse und Bewertung von Gesundheitsrisiken und Gesundheitspotenzialen und der darauf basierenden Identifikation von Handlungsfeldern die Umsetzung von konkreten Maßnahmen, die gemeinsam mit den Mitarbeitern erarbeitet, priorisiert und festgelegt werden. Diesem Prozess liegen u. a. Kennzahlen, die im Unternehmen erhoben werden können, qualifizierte Gesundheitsberichte der Krankenkassen, Mitarbeiterbefragungen, Ergebnisse und Hinweise aus BEM-Verfahren, Gefährdungsbeurteilungen und der arbeitsmedizinischen Vorsorge zugrunde.

Literatur

  1. Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. (2015) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit-Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer Verlag. Berlin.Google Scholar
  2. Amtsberg G., Seifert J. (2013) Neue Ansprüche der Generation Y an die Berufspolitik und das Personalmanagement: Konsequenzen aus einer Umfrage des BDC, online im Internet, URL: https://www.bdc.de/neue-ansprueche-der-generation-y-an-die-berufspolitik-und-das-personalmanagement-konsequenzen-aus-einer-umfrage-des-bdc/, Abrufdatum: 04.12.2017.
  3. Blum K., Borchers U., Evans M. (2011) Innovationspanel 2010/2011. Klinikwirtschaft NRW. Deutsches Krankenhausinstitut e. V. (Hrsg.). Düsseldorf.Google Scholar
  4. Blum K., Löffert S., Offermanns M., Steffen, P. (2012) Krankenhaus Barometer – Umfrage 2012. Deutsches Krankenhausinstitut e. V. (Hrsg.). Düsseldorf.Google Scholar
  5. BMAS/BAuA (2015) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Berichtsjahr 2015. online im Internet, URL: www.baua.de/suga, Abrufdatum: 04.12.2017.
  6. Bräutigam C., Evans M., Hilbert J. (2013) Berufsbilder im Gesundheitssektor, Vom „Berufebasteln“ zur strategischen Berufsbildungspolitik. Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.). Bonn.Google Scholar
  7. Bräutigam C., Evans M., Hilbert J., Fikret Öz. (2014) Arbeitspapier No. 306. Arbeitsreport Krankenhaus: Eine Online-Befragung von Beschäftigten deutscher Krankenhäuser. Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.). Düsseldorf.Google Scholar
  8. DAK-Gesundheit (2013) DAK-Gesundheitsreport 2013, Deutsche Angestellten Krankenkasse – Gesundheit (DAK-Gesundheit) (Hrsg.). Berlin.Google Scholar
  9. Gellert F.J., Kesselmann M., Wilke C.B. (2017) Arbeitswelt im Wandel. Zahlen – Daten – Fakten. BAuA (Hrsg.). Dortmund.Google Scholar
  10. Marschall J., Hildebrandt S., Sydow H., Nolting H.-D. (2016) Gesundheitsreport 2016. medhochzwei Verlag. Heidelberg.Google Scholar
  11. Marschall J., Hildebrandt S., Sydow H., Nolting H.-D. (2017) Gesundheitsreport 2017. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Strom, A. (Hrsg.). medhochzwei Verlag. Heidelberg.Google Scholar
  12. Robert Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland. Robert Koch-Institut (Hrsg.). Berlin.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2017) Grunddaten der Krankenhäuser 2016. Statistisches Bundesamt, Destatis (Hrsg.). Wiesbaden.Google Scholar
  14. Verband der Universitätsklinika Deutschland (2017) Politikbrief. Argumente und Lösungen der deutschen Uniklinika, online im Internet, URL: https://www.uniklinika.de/fileadmin/user_upload/pdf/VUD-Politikbrief_Nr._01-2017.pdf, Abrufdatum: 04.12.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Susanne H. Liebe
    • 1
    Email author
  • Melanie Weiss
    • 2
  • Thomas Hurlebaus
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations