Advertisement

ProSalutO® – Betriebliche Gesundheitsförderung durch Gesundheitsmanagement: Ein Konzept des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg

  • Vera MühlbauerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt das ProSalutO®-Konzept vor, ein Konzept des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg zur Einführung eines ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Das Konzept verbindet präventiv orientierte Gesundheitsförderung mit Organisationsentwicklung und setzt die europäischen Grundsätze der Betrieblichen Gesundheitsförderung um. ProSalutO® stellt eine Möglichkeit dar, ein professionelles BGM in öffentlichen und privaten Organisationen sowie in Betrieben einzuführen oder zu aktualisieren. ProSalutO® trägt zur Gesundheit und Gesunderhaltung der Mitarbeitenden sowie zu einer gesunden Betriebskultur bei. Volkshochschulen sind bundesweit bedeutende Akteure in der Gesundheitsbildung und daher ideale Partner im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Im Folgenden werden neben dem Konzept auch die Inhalte der Weiterbildung zur ProSalutO®-Prozessbegleitung beschrieben.

Literatur

  1. Antonovsky A. (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit, DGVT-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  2. Beckmann O., Meschede M., Zok K. (2016) in Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J., Meyer M. (2016) Fehlzeiten-Report 2016. Schwerpunkt: Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen, Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  3. Deutsches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (2007) Gesunde Mitarbeiter in gesunden Unternehmen. Qualitätskriterien für die betriebliche Gesundheitsförderung. Deutsches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (dnbgf, Hrsg.). online im Internet. URL: http://www.dnbgf.de/fileadmin/downloads/materialien/dateien/Gesunde_Mitarbeiter_in_gesunden_Unternehmen_Erfolgreiche_Praxis_Qualitaetskriterien.pdf, Abrufdatum: 18.01.2017.
  4. Lorenz R.-F. (2016) Salutogenese: Grundwissen für Psychologen, Mediziner, Gesundheits- und Pflegewissenschaftler, Reinhardt Ernst Verlag, München.Google Scholar
  5. BKK Dachverband (2014) Luxemburger Deklaration. Betriebskrankenkassen Dachverband (BBK Dachverband, Hrsg.). online im Internet. URL: http://www.bkk-dachverband.de/fileadmin/publikationen/luxemburger_deklaration/Luxemburger_Deklaration.pdf, Abrufdatum: 28.02.2017.
  6. Pelikan J. M., Dietscher C. (2015) Organisationsentwicklung als Methode der Gesundheitsförderung, in BzGA, Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA, Hrsg.). online im Internet. URL: https://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/organisationsentwicklung-als-methode-der-gesundheitsfoerderung/, Abrufdatum: 05.09.2017.
  7. Volkshochschulverband Baden-Württemberg e.V. (2013) Betriebliche Gesundheitsförderung durch Gesundheitsmanagement. Eine Handreichung für Projektverantwortliche, 2. Aufl., (Volkshochschulverband Baden-Württemberg Hrsg.), Leinfelden-Echterdingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leinfelden-EchterdingenDeutschland

Personalised recommendations