Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Hochschulsetting

Chancen und Herausforderungen am Beispiel des Departements Gesundheit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Marisa DelannayEmail author
  • Regula Neck-Häberli
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Fallbeispiel des Departements Gesundheit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) beschreibt den Aufbau eines systematischen betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) an einer Hochschule sowie die mit dem Setting verbundenen spezifischen Herausforderungen. Das Kapitel beschreibt und diskutiert die zentralen Faktoren, welche dabei förderlich bzw. erschwerend waren: das Commitment der obersten Leitung, die Einbettung von BGM in die Organisationsstrategie sowie die Orientierung an den Leitlinien des Labels Friendly Work Space von Gesundheitsförderung Schweiz (2008) erwiesen sich als besonders hilfreich. Die Eingebundenheit in die Gesamthochschule sowie unterschiedliche Auffassungen von Gesundheitsförderung und Prävention gehörten zu den größten Herausforderungen.

Literatur

  1. Bertschinger C. (2010) Der Regelkreis BGM, VICARIO Consulting SA (Hrsg.), Zürich.Google Scholar
  2. EuropäischesNetzwerk (1997) Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der europäischen Region, Deutsches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF, Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.dnbgf.de/materialien/anzeige/news/luxemburger-deklaration-zur-betrieblichen-gesundheitsfoerderung/, Abrufdatum: 15.12.2017.
  3. Gesundheitsförderung Schweiz (2008) Qualitätskriterien für das Betriebliche Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung Schweiz (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.gesundheitsfoerderung.ch/pdf_doc_xls/d/betriebliche_gesundheitsfoerderung/tipps_tools/Label_neu_april_09/BGM-Kriterien-261108.pdf, Abrufdatum: 04.10.2010.
  4. Kataoka M., Ozawa K., Tomotake M., Tanioka T., King B. (2014) Occupational stress and its related factors among university teachers in Japan, in: Health, Vol. 6, No. 5, S. 299–305.Google Scholar
  5. Mark G., Smith A. P. (2012) Occupational Stress, Job Characteristics, Coping and Mental Health of Nurses, in: British Journal of Health Psychology, Vol. 17, No. 3, S. 505–521.  https://doi.org/10.1111/j.2044-8287.2011.02051.x.CrossRefGoogle Scholar
  6. Meier S., Mikolajczyk R. T., Helmer, S., Akmatov M. K., Steinke B., Krämer A. (2010) Prävalenz von Erkrankungen und Beschwerden bei Studierenden in NRW, in: Prävention und Gesundheitsförderung, Jg. 5, Nr. 3, S. 257–264.  https://doi.org/10.1007/s11553-010-0256-z.CrossRefGoogle Scholar
  7. Reddy G. L., Poornima R. (2012) Occupational Stress and Professional Burnout of University Teachers in South India, in: International Journal of Education Planning & Administration, Vol. 2, No. 2, S. 109–124.Google Scholar
  8. Siegrist J. (1996) Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. In: Journal of occupational health psychology, Vol. 1, No. 1, S. 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  9. Stock C., Krämer A. (2002) Wie gesund leben Studierende? – Schlussfolgerungen für eine gesundheitsfördernde Hochschule, in: Badura B., Litsch M., Vetter C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2001: Gesundheitsmanagement im öffentlichen Sektor, Springer Verlag, Berlin, S. 180–194.CrossRefGoogle Scholar
  10. Winefield A. H., Jarrett R. (2001) Occupational Stress in University Staff, in: International Journal of Stress Management, Vol. 8, No. 4, S. 285–298.  https://doi.org/10.1023/a:1017513615819.CrossRefGoogle Scholar
  11. Winefield A. H., Gillespie N., Stough C., Dua J., Hapuarachchi J., Boyd C. (2003) Occupational Stress in Australian University Staff: Results From a National Survey. In: International Journal of Stress Management, Vol. 10, No. 1, S. 51–63  https://doi.org/10.1037/1072-5245.10.1.51.CrossRefGoogle Scholar
  12. Winterhager N. (2015) Drittmittelwettbewerb im universitären Forschungssektor, Springer VS. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WinterthurSchweiz

Personalised recommendations