Advertisement

Erhalt von Arbeitsfähigkeit als wesentliche Aufgabe im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

  • Irene KloimüllerEmail author
  • Renate Czeskleba
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitsfähigkeit zu erhalten und zu fördern bedeutet mehr, als Gesundheit zu fördern. Eine stabile Gesundheit ist eine gute Basis für Arbeitsfähigkeit, aber keine ausreichende. Damit Menschen arbeitsfähig bleiben, brauchen sie Gesundheit, Kompetenz, Motivation und Sinn und an diese individuellen Ressourcen angepasste Arbeitsanforderungen und Bedingungen. Individuelles Verhalten und organisationale Verhältnisse müssen in ein Gleichgewicht gebracht werden. Da individuelle Ressourcen und Arbeitsanforderungen sich im Laufe eines Arbeitslebens verändern, muss dieses Gleichgewicht immer wieder aktiv angesteuert und hergestellt werden. Dies impliziert wiederum, dass regelmäßig die Ist-Situation erhoben wird und gegebenenfalls Maßnahmen zur Wiederherstellung, Stabilisierung oder Förderung von Arbeitsfähigkeit im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses getroffen werden.

Literatur

  1. Alavina S. M., Molenaar D., Burdorf A. (2009) Productivity Loss in the Workforce: Associations With Health, Work demands, and Individual Characteristics. In: Am J Ind Med. 52 (1):49–56.Google Scholar
  2. Badura B. (2017) 10 Thesen zur Arbeit im 21. Jahrhundert. Salubris Badura Verlag. Bielefeld.Google Scholar
  3. fit2work (2017) fit2work für Betriebe, Medieninhaber und Herausgeber Sozialministeriumservice (SOMS), online im Internet, URL: http://fit2work.at/artikel/fit2work-fuer-betriebe, Abrufdatum: 06.12.2017.
  4. Ilmarinen J., Oldenbourg R.(2006) Die Arbeit muss sich den Menschen anpassen, nicht umgekehrt; 30 Jahre BKK Gesundheitsreport, 544 BKK Berlin, Betriebskrankenkasse (BKK, Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  5. Ilmarinen J., Tempel J. (2001) Arbeitsfähigkeit 2010. Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben?. 166 VSA Verlag. Hamburg.Google Scholar
  6. Kloimüller I., Czeskleba R (2013) „Fit für die Zukunft – Arbeitsfähigkeit erhalten“. Das Bautagebuch für das Haus der Arbeitsfähigkeit, 15, 2013 (Allgemeine Unfall Versicherung Anstalt und Pensions Versicherungs Anstalt, Hrsg.), Wien.Google Scholar
  7. Prognos AG und Richenhagen G., Heinzelmann S., Münch C., Riesenberg D., Schindler E. (2012) Instrumentenkasten für eine altersgerechte Darstellung in Klein-und Mittelunternehmen (KMU) Seite 36, Forschungsbericht 424 im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  8. von Bonsdorff MB1, Seitsamo J, Ilmarinen J, Nygård CH, von Bonsdorff ME, Rantanen T. (2011) Work ability in midlife as a predictor for mortality and disability in later life – a 28 year prospective follow up study. In: Canadian Medical Association Journal (CMAI), 183 (4), pages 235–242 Ottawa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations