Advertisement

BGM als interne Aufgabe vs. externe Dienstleistung – Vor- und Nachteile

  • Isabell Kühner
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Personaleinsatz für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) thematisiert. Es gibt hierfür die Möglichkeit, interne Unternehmensmitarbeiter mit der Aufgabe zu betrauen, die Verantwortung als Dienstleistung an externe Experten auszugliedern oder diese beiden Optionen zu kombinieren. Um herauszustellen, welche Auswirkungen die Entscheidung auf die Arbeit und die Strukturen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement bzw. der Betrieblichen Gesundheitsförderung haben, werden die jeweiligen Vor- und Nachteile detailliert herausgearbeitet. Im Anschluss wird ein Best-Practice-Beispiel vorgestellt, welches eine Möglichkeit darstellt, wie externe Dienstleister zeitlich begrenzt bei der Implementierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zum Einsatz kommen können, sodass im Anschluss daran das BGM ausschließlich mit internen Verantwortlichkeiten weitergeführt werden kann.

Literatur

  1. DAK Gesundheit (2014) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Jetzt die Zukunft sichern., W402-0014/, Deutsche Angestellten Krankenkasse Gesundheit (DAK Gesundheit, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.dak.de/dak/download/betriebliches-gesundheitsmanagement-pdf-6-mb-1076234.pdf, Abrufdatum: 21.12.2017.
  2. Grethlein H., Freisler R. (2016) Chaos-Projekt Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)?, So umgehen Sie die typischen Stolpersteine im BGM., Business-Wissen (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.business-wissen.de/beraterbeitrag/betriebliches-gesundheitsmanagement-bgm-chaos-projekt-bgm/, Abrufdatum: 29.12.2017.
  3. Halbe-Haenschke B. (2017) Motivieren: Erfolgreich mit BGM, in: Halbe-Hanschke B., Reck-Hog U. (Hrsg.), Die Erfolgsstrategie für Ihr BGM, Methoden und Umsetzung eines effektiven betrieblichen Gesundheitsmanagements, Springer Verlag, Wiesbaden, S. 65–92,.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-15491-2_5CrossRefGoogle Scholar
  4. Henkel K. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Unternehmen gehen in die Offensive, Business-Wissen (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.business-wissen.de/artikel/betriebliches-gesundheitsmanagement-unternehmen-gehen-in-die-offensive/, Abrufdatum: 21.12.2017.
  5. Ifaa (o. J.) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesunde Organisation, Aktionismus vermeiden, Leistungsfähigkeit von Beschäftigten fördern, Projektbericht g.o.a.l, Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.arbeitswissenschaft.net/fileadmin/user_upload/goal_komplett_Abschlussbroschuere.pdf, Abrufdatum: 21.12.2017.
  6. Kohtes P. J., Rosmann N. (2016) Meditation im Unternehmen – das geht wirklich und wirkt, Achtsamkeit in Führungskräfteentwicklung und betrieblichem Gesundheitsmanagement, in: Hänsel M., Kaz K. (Hrsg.), CSR und gesunde Führung, Werteorientierte Unternehmensführung und organisationale Resilienzsteigerung, Management-Reihe Corporate Social Responsibility, Springer Gabler Verlag, Berlin, S. 277–287.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48692-4_17Google Scholar
  7. Matyssek A. K. (2016) Wie gewinnt man Führungskräfte für das Thema „Gesund Führen“?, in: Hänsel M., Kaz K. (Hrsg.), CSR und gesunde Führung, Werteorientierte Unternehmensführung und organisationale Resilienzsteigerung, Management-Reihe Corporate Social Responsibility, Springer Gabler Verlag, Berlin, S. 177–188.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48692-4_11Google Scholar
  8. Pesch U. (2013) Die Zukunft zu Ende denken, Trend II. Die Konsequenzen des demografischen Wandels sind bekannt. Aber wird auch gehandelt? Wir zeigen, worauf sich das Personalwesen einstellen sollte., in: Personalmagazin (Hrsg.), Auf die Zukunft einstellen, Was die Personalarbeit die nächsten Jahre prägen wird, Heft 1/2013, Haufe Verlag, S. 20–22. online im Internet, URL: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwi8s7HvgZ7YAhXB1qQKHTBeAM8QFggoMAA&url=http%3A%2F%2Fzeitschriften.haufe.de%2Fpdf%2Fpersonalmagazin%2F2013%2F01_2013%2FPM0113_Gesamtausgabe.pdf&usg=AOvVaw31OQm-BX3wwyb88E_X0lzw, Abrufdatum: 21.12.2017.
  9. Siegemund B. (2006) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gewinn nicht nur in großen Unternehmen, in: Arbeit- und Arbeitsrecht, Personal-Profi, Jg. 06, Ausgabe 8, S. 448–451.Google Scholar
  10. Uhle T., Treier M. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen, 2. Aufl., Springer Verlag, Berlin.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-34367-4CrossRefGoogle Scholar
  11. Wellensiek S. K. (2016) Resilienz bedeutet Veränderungen zuzulassen, bis hin zu einem bewussten Scheitern und zur Transformation, Interview vom 6. Juni 2015, Murnau, in: Hänsel M., Kaz K. (Hrsg.), CSR und gesunde Führung, Werteorientierte Unternehmensführung und organisationale Resilienzsteigerung, Management-Reihe Corporate Social Responsibility, Springer Gabler Verlag, Berlin, S. 191–203.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48692-4_12Google Scholar
  12. Zeuch A., Poersch M. (2016) Partizipatives betriebliches Gesundheitsmanagement, Über die Vorteile der Mitbestimmung bei der Förderung betrieblicher Gesundheit, in: Hänsel M., Kaz K. (Hrsg.), CSR und gesunde Führung, Werteorientierte Unternehmensführung und organisationale Resilienzsteigerung, Management-Reihe Corporate Social Responsibility, Springer Gabler Verlag, Berlin, S. 265–276.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-48692-4_16Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Isabell Kühner
    • 1
  1. 1.MietingenDeutschland

Personalised recommendations