Advertisement

Einsatz von digitalen Instrumenten im Rahmen des BGM

  • Lars SchirrmacherEmail author
  • Manfred Betz
  • Sylvia Brand
Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung und der daraus resultierende Wandel der Arbeitswelt zur Industrie 4.0 bzw. Arbeit 4.0 führen auch zu grundlegenden Veränderungen des Betrieblichen Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagements. Im Rahmen betrieblicher Gesundheitsfördermaßnahmen werden zunehmend digitale Instrumente wie Apps, Gesundheitsportale und Wearables eingesetzt. Dazu gehören z. B. Bewegungsförderung mit dem Smartphone, Apps zum Anti-Raucher-Training sowie zur Ernährungs- und Schlafanalyse, Online-Befragungen, Online-Lernmaterialien, digitale Selbstlernprogramme u. v. m. Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement im Sinne eines BGM 4.0 existiert bislang lediglich in Ansätzen. Die Nutzung digitaler Instrumente und ihre Effekte werden am Beispiel verschiedener Zielgruppen (z. B. Auszubildende, Führungskräfte) und Handlungsfelder dargestellt.

Literatur

  1. Albrecht UV (2016) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps. CHARISMHA. Medizinische Hochschule Hannover. ULR: www.charismha.de/, Abrufdatum: 12. 01.2018
  2. Betz M, Koehler U, Sohrabi K (2018) Digitales Gesundheitsmanagement bei Auszubildenden. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 213–226Google Scholar
  3. Brinker TJ, Seeger W, Buslaff F (2016) Photoaging Mobile Apps in School-Based – Tobacco Prevention: The Mirroring Approach. In: J Med Internet Res 18 (6): e183CrossRefGoogle Scholar
  4. Ebert DD, Lin J, Baumeister H (2014) Internetbasierte Gesundheitsinterventionen: Stand der Forschung und Nutzungspotenzial für die medizinische Rehabilitation. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Band 103. Deutsche Rentenversicherung (Hrsg). Berlin, S 243–246Google Scholar
  5. Froböse I, Wallmann-Sperlich B (2016) Der DKV-Report: Wie gesund lebt Deutschland? Deutsche Sporthochschule (Hrsg). KölnGoogle Scholar
  6. Fukuoka Y, Lindgren T, Long SJ (2012) Qualitative Exploration of the Acceptability of a Mobile Phone and Pedometer Based Physical Activity Program in a Diverse Sample of Sedentary Women. In: Public Health Nursing 29(3): 232–240CrossRefGoogle Scholar
  7. GKV-Spitzenverband (2017) GKV-Leitfaden Prävention. Letzte aktualisierte Fassung vom 14.12.2017. Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband, Hrsg.), online im Internet, URL: www.gkv-spitzenverband.de. Abrufdatum: 08.12.2018
  8. Initiative Neue Qualität der Arbeit (2017) Kein Stress mit dem Stress. Ein Leitfaden zur Auswahl von Angeboten der Mitarbeiterberatung. Initiative Neue Qualität der Arbeit (Hrsg.). BerlinGoogle Scholar
  9. Kählke F, Lehr D, Berking M, Buntrock C, Heber E, Smit F, Baumeister H (2017) Kosten-Wirksamkeits-Analysen und Kosten-Nutzen-Analysen internetbasierter, geleiteter Selbsthilfeinterventionen zur Reduktion arbeitsbezogenen Stresses. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Band 111. Deutsche Rentenversicherung (Hrsg). Berlin. S 277–279Google Scholar
  10. Kaiser L, Matusiewiecz D (2018) Effekte der Digitalisierung auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg.) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 1–34Google Scholar
  11. Little AD (2014) Succeeding with Digital Health. Winning Offerings and Digital Transformation. Little AD (Ed.). online im Internet, URL: www.adlittle.com/viewpoints.html?&view=667. Abrufdatum: 08.12.2018
  12. Sander L, Rausch L, Baumeister H (2017) Internetbasierte psychologische Intervention zur Prävention von psychischen Störungen. Ergebnisse einer Meta-Analyse und Perspektiven für die medizinische Rehabilitation. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften Band 111. Deutsche Rentenversicherung (Hrsg). Berlin, S 273–275Google Scholar
  13. Schirrmacher L (2017) Online-Präventionskurse. In: bodyLIFE, 11: 34–36Google Scholar
  14. Schirrmacher L, Betz M (2018) Digitale Selbstlernprogramme im Rahmen des BGM. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 335–346Google Scholar
  15. Schwab K (2016) Die vierte Industrieelle Revolution. Pantheon Verlag, MünchenGoogle Scholar
  16. Stiftung-Warentest (2017) Armbandsportler. Fitnessarmbänder, Laufuhren und Smartwatches. In: Stiftung Warentest, Heft 12: 42–47Google Scholar
  17. Walle O (2018) Der Einsatz digitaler Lösungen zum Erreichen und zur Motivation von Beschäftigten in einem BGM. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 83–97Google Scholar
  18. Walter UN, Mess F (2018) Digitale Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung – ein Überblick. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg.) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler Verlag, Wiesbaden, S 73–81Google Scholar
  19. Zentrale Prüfstelle Prävention (2017) Information für Anbieter von Präventionskursen im E-Format/ interaktive Selbstlernprogramme nach § 20 SGB V. Zentrale Prüfstelle Prävention (Hrsg.), online im Internet, URL: www.zentrale-pruefstellepraevention.de. Abrufdatum: 08.01.2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WetzlarDeutschland
  2. 2.GießenDeutschland
  3. 3.DillenburgDeutschland

Personalised recommendations