Advertisement

Kulturentwicklung zur Etablierung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement

  • Elisabeth NöhammerEmail author
  • Sabine Katzdobler
  • Harald Stummer
Chapter

Zusammenfassung

Neben den Elementen des zwischenmenschlichen Vertrauens und der Wertschätzung kann Betriebliches Gesundheitsmanagement als eine Kultur gemeinsamer Überzeugungen, Werte und Regeln erlebt werden. Eine hohe Kongruenz zwischen den Werten, der strategischen Ausrichtung und aktuellen Situation des Unternehmens sowie der Bedeutung von Gesundheit innerhalb der Belegschaft ist maßgeblich, damit BGM-Angebote glaubwürdig vermittelt werden können. Dazu stellt der Beitrag Ansatzpunkte für Veränderungsprozesse dar, um den Wert „Gesundheit“ in eine bestehende Unternehmenskultur zu verankern. Dabei ermöglicht die Diskussion aus einer Perspektive des Change Managements auf Individual-, Interaktions- und Organisationsebene, Empfehlungen sowie Erfolgsfaktoren zur Förderung eines komplexen sowie gesundheitsbezogenen Werteentwicklungsprozesses abzuleiten.

Literatur

  1. Antonovsky A (1979) Health, stress, and coping. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Aschauer A, Auinger F, Hofer P (2007) Gesund führen: Identifikation und Balance – durch nachhaltige Strategien. In: Böhnisch W, Reber G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt am Main, S 143–173Google Scholar
  3. Auinger F (2005): The spirit of values – Leitbildorientierung für Führungskräfte und Mitarbeiter. In: Auinger F, Böhnisch W, Stummer H (Hrsg) Unternehmensführung durch Werte: Konzepte, Methoden, Anwendungen, Wirtschaftswissenschaft. Deutscher Universitäts-Verlag (DUV), WiesbadenGoogle Scholar
  4. Badura B (2001) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Was ist das, und wie lässt es sich erfolgreich praktizieren? In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 44(8):780–787CrossRefGoogle Scholar
  5. Badura B (2002) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein neues Forschungs- und Praxisfeld für Gesundheitswissenschaftler. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 10(2):100–118CrossRefGoogle Scholar
  6. Badura B, Hehlmann T (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik: der Weg zur gesunden Organisation. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Bandura A (1977) Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. In: Psychological Review 84(2):191–215CrossRefGoogle Scholar
  8. Böhnisch W (1979) Personale Widerstände bei der Durchsetzung von Innovationen. Betriebswirtschaftliche Abhandlungen. N.F, 37. C.E. Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  9. Broesskampe-Stone U, Ackermann G (2010) Best Practice. A normative framework for optimal health promotion and disease prevention. online im Internet, URL: www.quint-essenz.ch/en/files/Best_Practice_framework_11.pdf. Abrufdatum: 10.10.2017
  10. Comelli G, Rosenstiel Lv (2003) Führung durch Motivation: Mitarbeiter für Organisationsziele gewinnen. Innovatives Personalmanagement. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  11. Daxner F, Gruber T, Riesinger D (2005) Werteorientierte Unternehmensführung – Das Konzept. In: Auinger F, Böhnisch W, Stummer H (Hrsg.) Unternehmensführung durch Werte: Konzepte, Methoden, Anwendungen. Deutscher Universitäts-Verlag (DUV), Wiesbaden, S 3–34CrossRefGoogle Scholar
  12. Faltermaier T (1991) Subjektive Theorien von Gesundheit: Stand der Forschung und Bedeutung für die Praxis. In: Flick U (Hrsg) Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit: Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Asanger, Heidelberg, 45–58Google Scholar
  13. Fröschle-Mess M (2005) Gesundheitsförderung in einem Industrieunternehmen. Eine salutogenetische Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag (DUV), WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Galbraith JR (2002) Organizing To Deliver Solutions. In: Organ Dyn 31(2):194–207CrossRefGoogle Scholar
  15. Galbraith JR (2005) Designing the customer-centric organization: A guide to strategy, structure, and process. The Jossey-Bass business & management series. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  16. Heinen E (1987) Unternehmenskultur als Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre. In: Heinen E (Hrsg) Unternehmenskultur: Perspektiven für Wissenschaft und Praxis. De Gruyter Oldenbourg, München, S 1–48Google Scholar
  17. Hinterhuber HH (1989) Strategische Unternehmensführung – Band I: Strategisches Denken: Vision, Unternehmenspolitik, Strategie. de Gruyter Verlag, BerlinGoogle Scholar
  18. Hofstede G, Hofstede GJ, Minkov M (2005) Cultures and organizations: Software of the mind. Intercultural cooperation and its importance for survival. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  19. Horvath P, Gamm N, Möller K, Kastner M, Schmidt B, Iserloh B, Kliesch G, Otte R, Braun M, Matter M, Pennig S, Vogt J, Köper B (2009) Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Hilfe der Balanced Scorecard.: Projektnummer: F 2126. Online im Internet, URL: https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/F2126.html. Abrufdatum: 28.12.2017
  20. Hurrelmann K, Laaser U (1993) Gesundheitswissenschaften als interdisziplinäre Herausforderung. In: Hurrelmann K, Laaser U (Hrsg) Gesundheitswissenschaften. Handbuch für Lehre, Forschung und Praxis. Beltz Verlag, Weinheim, S 3–25Google Scholar
  21. Jork K (2003) Das Modell der Salutogenese von Aaron Antonovsky. In: Jork K, Peseschkian N (Hrsg) Salutogenese und positive Psychotherapie: Gesund werden – gesund bleiben. Huber Verlag, Bern, S 17–25Google Scholar
  22. Klein S (1991) Der Einfluß von Werten auf die Gestaltung von Organisationen. Wirtschaftspsychologische Schriften, Vol 12. Duncker & Humblot Verlag, BerlinGoogle Scholar
  23. Korndörfer W (1989) Unternehmensführungslehre: Einführung Entscheidungslogik Soziale Komponenten. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Linneweh K, Hofmann LM (2003) Persönlichkeitsmanagement. In: Rosenstiel Lv, Regnet E, Domsch ME (Hrsg) Führung von Mitarbeitern: Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 99–109Google Scholar
  25. Lowe GS (2003) Healthy Workplaces and Productivity: A Discussion Paper. online im Internet, URL: https://www.dressedforsuccess.nu/pdf/Healthy%20workplacesproductivity-English%20report.pdf Abrufdatum: 02.01.2018
  26. Maier NRF (1965) Psychology in Industry. Houghton Mifflin Company, BostonGoogle Scholar
  27. Müller P (1997) Gesundheitsförderung – Ansatzpunkt für eine Neuorientierung des öffentlichen Gesundheitsdienstes? In: Jahrbuch für kritische Medizin (26):77–90Google Scholar
  28. Münch E, Walter U, Badura B (2003) Führungsaufgabe Gesundheitsmanagement. Ein Modellprojekt im öffentlichen Sektor. edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  29. Nöhammer E, Schusterschitz C, Stummer H (2010) Determinants of employee participation in workplace health promotion. In: Int J Workplace Health Manag 3(2):97–110CrossRefGoogle Scholar
  30. Nöhammer E, Stummer H, Schusterschitz C (2014) Employee perceived barriers to participation in worksite health promotion. In: J Public Health 22(1):23–31CrossRefGoogle Scholar
  31. Pfeffer J, Sutton RI (2006) Evidence-Based Management. online im Internet, URL: https://hbr.org/2006/01/evidence-based-management. Abrufdatum: 02.01.2018
  32. Rogers EM (2003) Diffusion of innovations. 3. Aufl. The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  33. Rosenbrock R (1997) Gesundheitsförderung in Deutschland im Spannungsfeld von Gesundheitswissenschaften und Politik. In: Geiger A, Kreuter K (Hrsg) Handlungsfeld Gesundheitsförderung. 10 Jahre nach Ottawa. G. Conrad Verlag für Gesundheitsförderung, Werbach-Gamburg, S 52–63Google Scholar
  34. Schein EH, (1995) Unternehmenskultur: Ein Handbuch für Führungskräfte. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  35. Schick S (2002) Interne Unternehmenskommunikation: Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  36. Schmidt M (2002) Effektive Unternehmensethik – vom Modell zu konkreten Schritten. In: König M, Schmidt M (Hrsg) Unternehmensethik konkret: Gesellschaftliche Verantwortung ernst gemeint. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 69–91CrossRefGoogle Scholar
  37. Silberer G (1991) Werteforschung und Werteorientierung im Unternehmen. Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  38. Simon FB (2001) Radikale Marktwirtschaft: Grundlagen des systemischen Managements. Carl-Auer-Systeme Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  39. Stummer H (2006a) Gesundheit im Unternehmen: Ein Plädoyer für eine Werteperspektive. In: Böhnisch WR, Stummer H, Krennmair N (Hrsg) Gesundheitsorientierte Unternehmensführung. Deutscher Universitäts-Verlag (DUV), Wiesbaden, S 1–15Google Scholar
  40. Stummer H (2006b) Gesundheit im Spannungsfeld. In: Boehnisch W, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang Verlag, Frankfurt/Main, S 171–184Google Scholar
  41. Stummer H (2007) Entsolidarisierung von Führungsverhalten und mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit. In: Industrielle Beziehungen 14(3):270–278Google Scholar
  42. Stummer H, Innreiter-Moser C, Moldaschl K, Schaffenrath-Resi M, Eitzinger C (2008) Partizipatives Gesundheitslernen in Organisationen. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung 39(3):351–365CrossRefGoogle Scholar
  43. Stummer H, Nöhammer E, Brauchle G, Schusterschitz C (2011) Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich. In: Prävention und Gesundheitsförderung 6(1):75–80Google Scholar
  44. Tetrick LE, Quick JC (2003) Prevention at Work: Public Health in Occupational Settings. In: Quick JC, Tetrick LE (Hrsg) Handbook of occupational health psychology. American Psychological Association, Washington, S 3–17Google Scholar
  45. von Troschke JF (2003) Gesundheits- und Krankheitsverhalten. In: Hurrelmann K, Razum O, Laaser U (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Juventa Verlag, Weinheim, S 371–394Google Scholar
  46. Ulmer J, Gröben F (2004) Gesundheitsförderung im Betrieb: Postulat und Realität 15 Jahre nach Ottawa – Umsetzung des Settingansatzes. online im Internet, URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/116548/1/hbs_arbp_088.pdf, Abrufdatum: 02.01.2018
  47. Verplanken B (2004) Value congruence and job satisfaction among nurses: A human relations perspective. In: Int J Nurs Stud 41(6):599–605CrossRefGoogle Scholar
  48. Wüthrich HA (1996) Unternehmenskultur: Schlüsselgrösse des Strategischen Managements. In: Tschirky H, Belz O (Hrsg) Visionen realisieren: Erfolgsstrategien, Unternehmenskultur und weniger Bürokratie. Orell Füssli Verlag, Zürich, S 83–88Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Nöhammer
    • 1
    Email author
  • Sabine Katzdobler
    • 2
  • Harald Stummer
    • 1
    • 2
  1. 1.Hall in TirolÖsterreich
  2. 2.Seekirchen am WallerseeÖsterreich

Personalised recommendations