Advertisement

Tue Gutes und sprich darüber – Strategien für eine gelungene Vermarktung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)

  • Christine BreitbachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Grundsätzen der Vermarktung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement und dessen Maßnahmen und Aktionen. Dabei ist es Ziel, eine Verortung des Themas im BGM-Zyklus vorzunehmen, einzelne Schritte im Rahmen einer systematischen Vermarktungsstrategie vorzustellen und Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung abzuleiten.

Für eine sinnvolle Vermarktung stellt sich die Frage, wie das, was ich vermarkten möchte, gestaltet sein muss, damit es Akzeptanz finden kann. In diesem Zusammenhang werden dem Leser unterschiedliche Ansatzmöglichkeiten für Maßnahmenkataloge und Formate der Vermarktung nach intern und extern erläutert. Praxistipps und Best-Practice-Beispiele sollen den Beitrag mit Leben erfüllen und die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis schlagen.

Der Beitrag ist aus der Praxis für die Praxis geschrieben und soll somit Anregungen und Impulse für eine gelungene Vermarktung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements geben.

Literatur

  1. Badura B., Hehlman T. (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Breitbach C. (2010) Das BGM Manual. Schrattenecker Verlag, Steinheim an der MurrGoogle Scholar
  3. ENWHP (2008) Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. European Network for Workplace Health Promotion (ENWHP). online im Internet, URL: https://www.bkk-dachverband.de/gesundheit/gesundheitsfoerderung-selbsthilfe/betriebliche-gesundheitsfoerderung-bgf/luxemburger-deklaration/, Abrufdatum: 04.05.2018
  4. Froböse I., Wellmann H., Weber A. (2008) Betriebliche Gesundheitsförderung – Möglichkeiten der betriebswirtschaftlichen Bewertung. Universum Verlagsanstalt, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Hafen M. (2001) Was ist Prävention? In: Prävention & Prophylaxe, 2001 Heft 2, S. 1–10Google Scholar
  6. HERMA (2017) Herma Startseite, HERMA (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.herma.com; Abrufdatum: 23.03.2017
  7. iga (2017) Wirksamkeit von Prävention, Initiative Arbeit und Gesundheit (iga, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.iga-info.de/themen-und-projekte/wirksamkeit-von-praevention/, Abrufdatum: 27.11.2017
  8. Janer G., Sala M., Kogevinas M. (2002) Health Promotion trials at worksites and risk factors for cancer, in: Scand J. Work Environ Health, 28 (3), S. 141–157CrossRefGoogle Scholar
  9. Prochaska J. O., DiClemente C. C. (1984) The transtheoretical approach: crossing traditional boundaries of therapy. Dow Jones/Irwin Publishing, Homewood.Google Scholar
  10. Robert Bosch (2017) Health Management, Robert Bosch (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.bosch.com/de/com/sustainability/associates/health_management/health_management.html, Abrufdatum: 23.03.2017
  11. WERO (2017) Umwelt und Soziales, Wero (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.wero.de/umwelt-und-soziales, Abrufdatum: 23.03.2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinheim an der MurrDeutschland

Personalised recommendations