Advertisement

Neue Entwicklungen hin zu „Führung 4.0“ erfordern eine Anpassung der Entwicklungsmaßnahmen für Führungskräfte

Über welche Kompetenzen sollten Führungskräfte verfügen um nicht aus der Rolle 4.0 zu fallen? Mit welchen Maßnahmen kann die Personalentwicklung unterstützen?
  • Pia KasaEmail author
  • Jutta Gatternig
Chapter

Zusammenfassung

Derzeit erleben wir einen disruptiven Wandel. Der Begriff beschreibt einschneidende, revolutionäre Veränderungen, die zumeist zu erhöhten psychischen Beanspruchungen von Führungskräften und Mitarbeitern führen. Anforderungen, die langfristig nicht bewältigbar sind, können direkt ins Burn-out führen. Fehlende Mitarbeiter lösen im Unternehmen einen Domino-Effekt aus. Gesteigerte Mehrbelastung ist irgendwann nicht mehr zu bewältigen. Führungskräfte stehen daher vor komplett neuen Herausforderungen: Wie gehe ich mit der erhöhten Geschwindigkeit selbst um? Wie bleiben meine Mitarbeiter und ich leistungsfähig? Wie treibe ich den x-ten Change voran, ohne dass meine Mitarbeiter aus dem Arbeitsprozess fallen? Wie stimme ich einerseits das Bewahren und andererseits das Verändern gut aufeinander ab? Wie kann ich virtuell führen, ohne dass ich die Mitarbeiter persönlich kennengelernt habe? Wie gestalte ich die Beziehungen mit internationalen Mitarbeitern virtuell am besten? Wie schaffe ich mir Zeit zum Führen?

In diesem Beitrag beschreiben die Autorinnen Ansätze, wie Führungskräfte diesen neuen Herausforderungen begegnen können. Mit welchem Führungsverständnis, d. h. welchem individuellen Rollenverständnis von Führung, welchen Verantwortlichkeiten und Aufgaben sieht sich die jeweilige Person in ihrer Führungsfunktion konfrontiert? Wie definiert sie ihren individuellen Wirkungsraum und mit welchen Strategien, Methoden und Taktiken möchte sie ihre Ziele in und für die Organisation erreichen? Mit welcher Haltung, d. h. mit welchem Menschenbild, mit welcher Ideologie und welchem Verständnis von Führungsethik begegnet eine Person ihrer Führungsrolle? Welches Mindset (engl. für den deutschen Begriff Mentalität, beschreibt somit den persönlichen Charakter der Umsetzung der Leitungstätigkeit) und welche neuen Kompetenzen sind erforderlich, um der Rolle gerecht zu werden? Außerdem stellen die Autorinnen einen nachhaltigen Entwicklungsprozess für Führungskräfte vor.

Literatur

  1. Bauer-Jelinek C. (2016) Machtwort – Angst, Wut und Ohnmacht überwinden. Klarer denken und entscheiden. Widerstandskraft stärken. Überreuter Verlag, Wien.Google Scholar
  2. Bertelsmannstiftung ist im Literaturverzeichnis (Gebhardt B., Hofmann J., Roehl H. (2015) Zukunftsfähige Führung – Die Gestaltung von Führungskompetenzen und -systemen, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S. 26–40).Google Scholar
  3. Blickhan Daniela, (2015) Positive Psychologie, Junfermann Verlag, Paderborn 2015.Google Scholar
  4. zur Bonsen M. (2012) Appreciative Inquiry (AI). Der Weg zu Spitzenleistungen Beltz Verlag, Weinheim.Google Scholar
  5. Braun W. (2017) Führungskräfteentwicklung neu denken – jetzt!, Business Wissen (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.business-wissen.de/artikel/leadership-fuehrungskraefteentwicklung-neu-denken-jetzt/, Abrufdatum: 25.11.2017.
  6. Cameron Kim (2013) Positive Leadership, Berrett-Koehler Publishersg. San Franzisco.Google Scholar
  7. Cameron Kim (2012) Positive Leadership – Strategies for extraordinary performance, 2. Aufl., Berrett-Koehler Verlag. Oakland.Google Scholar
  8. Csikszentmihalyi Mihaly., Stopfel U. (2014) Flow im Beruf – Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz Klett-Cotta Verlag, Stuttgart, S. 147–190.Google Scholar
  9. Drescher, M. A., Korsgaard, M. A., Welpe, I. M., Picot, A., Wigand, R. T. (2014) The dynamics of shared leadership: Building trust and enhancing performance. In: Journal of Applied Psychology. 99(5):771–83. doi:  https://doi.org/10.1037/a0036474.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ebner, Markus (2017) Seminar: Positive Leadership 2.-3. November 2017, im Positive Psychology Center Berlin, Annenalle 6, 12555 Berlin; Entwickler von PERMA Lead 360 Grad Feedback, S. 5–15.Google Scholar
  11. Erpenbeck, J., von Rosenstiel, L., Grote, S. (2013) Kompetenzmodelle als Zukunftsmodelle. In: Erpenbeck J., von Rosenstiel L., Grote S. (Hrsg.), Kompetenzmodelle von Unternehmen. Mit praktischen Hinweisen für ein erfolgreiches Management von Kompetenzen. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart. S. 3–4.Google Scholar
  12. Gebhardt B., Hofmann J., Roehl H. (2015) Zukunftsfähige Führung – Die Gestaltung von Führungskompetenzen und -systemen, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S. 26–40.Google Scholar
  13. Goleman D. (1997) EQ Emotionale Intelligenz, 2. Aufl., Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. Goleman D. (2000) EQ2 Der Erfolgsquotient, Deutscher Taschenbuch Verlag, München.Google Scholar
  15. Goleman D., Boyatzis R, McKee A. (2004), Emotionale Führung, 2. Aufl., Ullstein Verlag, Ulm.Google Scholar
  16. Grescher M. (2014) Das Psychodrama als Methode im Coaching-Prozess, Coaching Globe (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.coaching-globe.net/detail/article/das-psychodrama-als-methode-im-coaching-prozess.html, Abrufdatum: 26.11.2017.
  17. Greßler K., Freisler R. (2017) Agil und erfolgreich führen, Neue Leadership-Kompetenzen: Mit einem agilen Mindset und Methoden Ihre Führungspersönlichkeit entwickeln, 2. Aufl., managerSeminare Verlag. Bonn.Google Scholar
  18. Grote, S., Kauffeld, S., Billich-Knapp, M., Lauer, L., Frieling, E. (2012) Implementierung eines Kompetenzmanagementsystems: Phasen, Vorgehen und Stolpersteine. In: Grote S., Kauffeld S., Frieling E. (Hrsg.), Kompetenzmanagement. Grundlagen und Praxisbeispiele. 2. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 3–4.Google Scholar
  19. Haas O. (2015) Corporate Happiness als Führungssystem Glückliche Menschen leisten gerne mehr, Erich Schmidt Verlag, Berlin.Google Scholar
  20. Hendrik Ast J. et al. (2015) Proklamation Zukunft der Arbeit, Bertelsmann, Paderborn.Google Scholar
  21. Illig T. (2017) Die Führungskraft als Stärkencoach, in: managerSeminare Special Coaching, 06/2017, S. 10–15.Google Scholar
  22. Kaduk S., Osmetz D., Wütherich A., Hammer D. (2015) Musterbrecher, die Kunst das Spiel zu drehen, 3. Auflage, Murmann Verlag Hamburg, S. 99–117.Google Scholar
  23. Kanter R. M. (2009) Supercorps. How vanguard companies create innovation Profits growth and social good, Crown Business, New York.Google Scholar
  24. Kolodej C. (2016) Strukturaufstellungen für Konflikte, Mobbing und Mediation – Vom sichtbarem Unsichtbaren, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kres M. (2017) Mutmacher: Unternehmen stärken durch mutige Führung, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krumm S., Mertin I., Dreis C. (2012) Kompetenzmodelle, Praxis der Personalpsychologie, Hogrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  27. Lyubomirsky S. (2008) Glücklich Sein. Warum Sie es in der Hand haben, zufrieden zu leben. 1. Auflage, Campus Verlage, Frankfurt am Main.Google Scholar
  28. Naisbitt J. (1982) Megatrends: Ten New Directions Transforming Our Lives. Warner Books, Inc., Verlag, New York.Google Scholar
  29. Naisbitt J. (1999) High Tech High Touch: Technology and Our Search for Meaning. Broadway Verlag, New York.Google Scholar
  30. Nimmervoll, Lisa (2015) Standard: Viel wichtiger als Wissen ist Erfahrung (Wien)Google Scholar
  31. Rifkin J. (2011) Die dritte industrielle Revolution, Klaus Gabbert, Wiesbaden.Google Scholar
  32. Peschl M. (2017) uni-mind Vortrag am 21.11.2017 im Rahmen der uniMind-Jahresveranstaltung am 21.11.2017, Universität Wien zum Thema: “Innovation und Veränderung: warum Kognition und Raum für zukunftsorientiertes Arbeiten essentiell sind”, Wien, online im Internet, URL: http://www.postgraduatecenter.at/lifelong-learning-projekte/lifelong-learning-projekte/unimind-university-extension/, Abrufdatum: 01.12.2017, Präsentation steht ab 01.12.2017 zum Download zur Verfügung.
  33. Rausch M., Stürmer O. (2011) Die Wahrheit über Kompetenzen. Das Zukunfts-Gen im 21. Jahrhundert? Ebner Verlag. Deggendorf.Google Scholar
  34. Schein E. H. (2010) Organisationskultur. The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide, 3. Aufl., EHP Edition Humanistische Psychologie, Gevelsberg.Google Scholar
  35. Scheithauer, H., Bondü, R., & Mayer, H. (2008). Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Vorschulalter: Ergebnisse der Augsburger Längsschnittstudie zur Evaluation des primärpräventiven Programms Papilio (ALEPP). In: T. Malti & S. Perren (Hrsg.). Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Kohlhammer, 145–164.Google Scholar
  36. Schreyögg A. (2012) Coaching – Eine Einführung für Praxis und Ausbildung, 7. Aufl., Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  37. Schulze R., Freund P.A., Roberts R.D. (2006) Emotionale Intelligenz – Ein Internationales Handbuch, Hofgrefe Verlag. Göttingen.Google Scholar
  38. Schwarzmüller T., Brosi P. (2017) Forschungsartikel: Führung 4.0 – wie die Digitalisierung Führung verändert, Springer Gabler, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  39. Seidl W. (2004) Emotionale Kompetenz – Gehirnforschung und Lebenskunst, Spektrum akademischer Verlag, S. 278–332.Google Scholar
  40. Seliger R. (2016) Das Dschungelbuch der Führung: Ein Navigationssystem für Führungskräfte, Carl-Auer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  41. Seliger R. (2014) Positive Leadership: Die Revolution in der Führung (Systemisches Management), Schäffer Poeschel Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  42. Senge P. (2008) Die fünfte Disziplin: Kunst und Praxis der lernenden Organisation, Klett-Cotta Verlag, Freiburg.Google Scholar
  43. Senge P. (2017) Eine Lernende Organisation schaffen. Coaching als Führungsstil in der Organisation etablieren managerSeminareGoogle Scholar
  44. Speil T. (2017) “über work” is a blog on work related topics, online im Internet, URL: https://uberwork.wordpress.com/2016/02/23/vuca-dynaxity/, Aufgerufen: 29.12.2017.
  45. Volkens B., Anderson K. (2017) Digital human: Der Mensch im Mittelpunkt der Digitalisierung, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  46. Weber H. (2015) Die psychodramatische Vignette in Supervision und Coaching, online im Internet, URL: http://www.psychodrama-netz.de/category/psychodramafelder/supervision/-coaching, Abrufdatum: 26.11.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BruckneudorfÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations