Advertisement

Gesundheitskompetenz als Schlüsselqualifikation der Zukunft bei der Personalentwicklung

  • Bernd GimbelEmail author
  • Stefan Lang
Chapter

Zusammenfassung

Gesundheitskompetenz gilt als die Fähigkeit, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um im Alltag angemessene Entscheidungen zur Gesundheit treffen zu können. In der modernen Arbeitswelt wird es auch im betrieblichen Kontext mehr denn je auf die Ausbildung dieser Schlüsselqualifikation ankommen. Ziel des Beitrags ist es, aufzuzeigen, inwiefern der Erhalt und die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit – gerade in Zeiten des Wandels (Stichwort: Arbeitswelt 4.0) – durch prozessorientierte Gesundheitskonzepte positiv beeinflusst werden kann. Dabei wird der Frage nachgegangen, welchen Beitrag die Personalentwicklung durch eine Neubeurteilung bestehender Aus- und Weiterbildungskonzepte leisten kann und wie diese in ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) integriert werden können. Der Beitrag beleuchtet die bestehenden Umsetzungsbeispiele in der Personalentwicklung und der Betrieblichen Gesundheitsförderung kritisch, zeigt aber gleichzeitig einen praktischen Lösungsweg und mögliche Zukunftsansätze auf.

Literatur

  1. Abel, T. (2008) Cultural capital and social inequality in health. In: Journal of Epidemiology and Community Health 2008, 62: e13.CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonovsky A. (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Deutsche Herausgabe von Alexa Franke, dgvt-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  3. BAuA: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2018) Arbeitswelt im Wandel – Zahlen – Daten – Fakten, Ausgabe 2018, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA, Hrsg.), Dortmund, online im Internet, URL: https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitswelt-und-Arbeitsschutz-im-Wandel/Arbeitsweltberichterstattung/Arbeitswelt-im-Wandel/Downloads/2018/Arbeitswelt-2018-27-d.jpg, Abrufdatum: 02.05.2018.
  4. BAuA: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2015) Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA, Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitswelt-und-Arbeitsschutz-im-Wandel/Arbeitsweltberichterstattung/Kosten-der-AU/Kosten-der-Arbeitsunfaehigkeit_node.html, Abrufdatum: 30.11.2017.
  5. BGZ (2013) GiB8! Gesund im Berufsleben – Gesundheitskompetenz als Qualitätsfaktor, Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (BGZ, Hrsg.), online im Internet, URL: http://bgz-berlin.de/projekte-und-produkte/projektuebersicht/gib8-gesund-im-berufsleben.html, Abrufdatum: 30.11.2017.
  6. Bitkom (2016) Thesenpapier Arbeit 4.0 – Die deutsche Arbeitswelt zukunftsfähig gestalten, Bitkom (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/user_upload/Bitkom.pdf, Abrufdatum: 30.11.2017.
  7. Bonse-Rohmann M. (2005) Gesundheitskompetenz – zentrale Schlüsselkompetenz für Gesundheitsberufe? In: Sohr S., Bonse-Rohmann M. (Hrsg.), Schlüsselkompetenzen für Gesundheitsberufe. Gesundheits- und sozialwissenschaftliche Beiträge für eine moderne berufliche Bildung, G. Conrad Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg, S. 52–65.Google Scholar
  8. Capgemini (2017) Turning AI into concrete value: the successful implementers‘ toolkit, Capgemini (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.capgemini.com/wp-content/uploads/2017/09/dti-ai-report_final1.pdf, Abrufdatum: 30.11.2017.
  9. Deloitte (2017) Rewriting the rules for the digital age, Deloitte (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/global/Documents/About-Deloitte/central-europe/ce-global-human-capital-trends.pdf, Abrufdatum: 30.11.2017.
  10. Drucker P.F. (1998) Die Praxis des Managements, Econ Verlag, Düsseldorf 1998, englischsprachige Originalausgabe: Drucker P.F. (1954) The Practice of Management, Harper & Row, New York.Google Scholar
  11. Frey C. B., Osborne M.A. (2013) The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? online im Internet, URL: https://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf, Abrufdatum: 30.11.2017.
  12. Gänsler G., Bröske T. (2010) Die Gesundarbeiter, Murmann Verlag, Hamburg.Google Scholar
  13. Gimbel B. (2014) Körpermanagement – Handbuch für Trainer und Experten in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Springer Verlag. Berlin.Google Scholar
  14. Hacker W. (1995) Arbeitstätigkeitsanalyse: Analyse und Bewertung psychischer Arbeitsanforderungen, Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  15. Hasselhorn H.M. und Freude G. (2007) Der Work-Ability Index – ein Leitfaden, In der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift 87. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven.Google Scholar
  16. Heckendorf K. (2015) Pimp my Mitarbeiter – Unternehmen investieren so viel in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten wie noch nie – doch nicht alle profitieren davon, erschienen am 08.10.2015 in Zeit Online (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.zeit.de/2015/39/weiterbildung-unternehmen-investition-mitarbeiter, Abrufdatum: 30.11.2017.
  17. Kickbusch I., Maag D., Saan H. (2005) Enabling healthy choices in modern health societies, Paper presented at the European Health Forum, 06.-07.10.2005, Bad Gastein, S. 2.Google Scholar
  18. Kickbusch I., Pelikan J.M., Apfel F., Tsouros A.D. (2013) WHO. Health Literacy. The Solid Facts, WHO Regionalbüro für Europa (Hrsg.), Kopenhagen.Google Scholar
  19. Knieps F., Pfaff H. (2016) BKK Gesundheitsreport 2016. Zahlen, Daten, Fakten. Medizin Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin.Google Scholar
  20. Lenartz N. (2012) Gesundheitskompetenz und Selbstregulation, V&R unipress, Göttingen.Google Scholar
  21. Personalwirtschaft (2016) Vielfältige Kompetenzanforderungen an Mitarbeiter, erschienen am 18.07.2016 / News, Arbeitswelt, Personalwirtschaft.de (Hrsg.), online im Internet, URL: https://www.personalwirtschaft.de/der-job-hr/arbeitswelt/artikel/vielfaeltige-kompetenzanforderungen-an-mitarbeiter.html, Abrufdatum: 30.11.2017.
  22. RKI (2015) Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis, Gesundheit in Deutschland 2015 – die wichtigsten Entwicklungen, Robert Koch-Institut (RKI, Hrsg.), online im Internet, URL: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/253972/umfrage/au-tag-aufgrund-psychischer-diagnosen-in-deutschland/, Abrufdatum: 30.11.2017.
  23. Uhle T., Detering T. (2012) Strategien und Herausforderungen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, in: Schwuchow K., Gutmann J. (Hrsg.), Personalentwicklung 2013 – Themen, Trends, Best Practices, Haufe Verlag, Freiburg, S. 281–289.Google Scholar
  24. Uhle T., Treier M. (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen, Springer Verlag, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sockoll I., Kramer I., Bödecker W. (2008) Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006, IGA-Report 13, BKK Bundesverband (Hrsg.), Essen.Google Scholar
  26. Sørensen K., Pelikan J.M., Röthlin F., Ganahl K., Slonska Z., Doyle G., Fullam J., Kondilis B., Agrafiotis D., Uiters E., Falcon M., Mensing M., Tchamov K., van den Broucke S., Brand H. (2015) Health literacy in Europe: comparative results of the European health literacy survey (HLS-EU), online im Internet, URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4668324/, Abrufdatum: 30.11.2017.
  27. Tempel J., Ilmarinen J. (2013) Unternehmensziel Arbeitsfähigkeit, in: Giesert, M. (Hrsg.), Arbeitsleben 2025: Das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen. VSA Verlag, Hamburg. S. 15–94.Google Scholar
  28. Universität Bielefeld (2016) Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland – Ergebnisbericht, Universität Bielefeld (Hrsg.), online im Internet, URL: http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/Ergebnisbericht_HLS-GER.pdf, Abrufdatum: 30.11.2017.
  29. Walter U.N., Krapf F. (2017) Ein Blick in die Zukunft des BGM. Die Digitalisierung und neue Arbeitsformen bringen neue Anforderungen an das Gesundheitsmanagement, Studie #whatsnext BGM, in: Ztschr personalmagazin, Jahrgang 2017 S. 4–11, Sonderveröffentlichung von Personalmagazin, TK und IFBG, Verlag Haufe-Lexware, Freiburg. URL: http://zeitschriften.haufe.de/Downloads/Personal/Studienband-whatsnext.pdf, Abrufdatum 30.11.2017
  30. WHO (1946) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation, World Health Organization (WHO, Hrsg.), New York 22.07.1946, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad Homburg vor der HöheDeutschland

Personalised recommendations