Advertisement

Im Umkreis des Positivismusstreits: Begegnungen mit Karl Popper und Hans Albert

Chapter
  • 440 Downloads

Zusammenfassung

Im Wintersemester 1967/68 bin ich nach Göttingen gegangen, um dort ein Studium der Germanistik, Klassischen Philologie und Philosophie zu beginnen. Schon im zweiten Semester habe ich die Philosophie anstelle der Germanistik als Hauptfach genommen. Die Philosophie in Göttingen wurde damals von Günther Patzig und Erhard Scheibe vertreten, der eine die Kapazität der klassischen griechischen Philosophie in Deutschland, der andere – mit einem massiven Hintergrund in der Mathematik und Physik – in der Wissenschaftstheorie und Logik zu Hause.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans. 1997. Karl Popper. Leben und Werk. In Bausteine wissenschaftlicher Weltauffassung. Lecture Series/Vorträge des Instituts Wiener Kreis, Hrsg. Friedrich Stadler, 55 – 74. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  2. Albert, Hans. 2010. In Kontroversen verstrickt. Vom Kulturpessimismus zum kritischen Rationalismus. 2. Auflage. Wien: Lit.Google Scholar
  3. Dahms, Hans-Joachim. 1997. Der Positivismusstreit. Ein kritischer Rückblick. In Bausteine wissenschaftlicher Weltauffassung. Lecture Series/Vorträge des Instituts Wiener Kreis, Hrsg. Friedrich Stadler, 75 – 90. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  4. Dahms, Hans-Joachim. 2000. Zum Phänomen der Schulenbildung in der deutschsprachigen Philosophie des 20. Jahrhunderts. In Christian Fleck (Hrsg.) Soziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 5, Opladen/Wiesbaden, 119 – 175.Google Scholar
  5. Dahms, Hans-Joachim. 2006. Karl Poppers erste Schritte in die Philosophie: Leonard Nelsons Paradoxien der Souveränität und Nelsons sowie Poppers Lösungsversuche. In Karl Popper: A Centenary Assessment. Vol. I: Life and Tiemes, and Values in a World of Facts, Eds. Ian Jarvie, Karl Milford and David Miller, 83 – 98. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  6. Dahms, Hans-Joachim. 2010. Stegmüller und das Comeback der Wissenschaftstheorie in Deutschland. In Vertreibung, Transformation und Rückkehr der Wissenschaftstheorie. Am Beispiel von Rudolf Carnap und Wolfgang Stegmüller, Hrsg. Friedrich Stadler, 271 – 340. Wien: Lit.Google Scholar
  7. Müller-Doohm, Stefan. 2014. Jürgen Habermas. Eine Biographie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Popper, Karl. 1974. Intellectual Biography. In The Philosophy of Karl Popper, Ed. Paul A. Schilpp, 3 – 181. La Salle (Ill.): Open Court.Google Scholar
  9. Schorner, Michael. 2010. Comeback auf Umwegen. Die Rückkehr der Wissenschaftstheorie in Österreich. In Vertreibung, Transformation und Rückkehr der Wissenschaftstheorie. Am Beispiel von Rudolf Carnap und Wolfgang Stegmüller, Hrsg. Friedrich Stadler, 189 – 252. Wien: Lit.Google Scholar
  10. Stadler, Friedrich. 1997a. Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Stadler, Friedrich. Hrsg. 1997b. Bausteine wissenschaftlicher Weltauffassung. Lecture Series/Vorträge des Instituts Wiener Kreis. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  12. Stadler, Friedrich. Hrsg. 2010. Vertreibung, Transformation und Rückkehr der Wissenschaftstheorie. Am Beispiel von Rudolf Carnap und Wolfgang Stegmüller. Wien: Lit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations