Advertisement

Lernende Kommunikationsberater

  • Olaf HoffjannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kommunikationsberater haben ein ambivalentes Verhältnis zum Wandel. Einerseits sind sie Getriebene, weil sie Klienten wohl nicht zu Unrecht unterstellen, dass diese von ihnen erwarten, dass sie für das Beratungsprojekt wichtige aktuelle Entwicklungen kennen. Andererseits sind sie Treiber des Wandels, weil für ihr Geschäftsmodell nichts schlimmer wäre als wahrgenommener Stillstand. Deshalb nehmen Berater eine wichtige Rolle bei Diffusionsprozessen ein – nicht zuletzt deshalb ist das eigene Lernen für Kommunikationsberater so wichtig. Dies zeigt sich in der Sachdimension, in der es vor allem darum geht, dass Kommunikationsberater in ihrem Beratungsfeld ihren Klienten inhaltlich einen Schritt voraus sind. Die Relevanz der Paradoxie von Nähe vs. Distanz zeigt, dass Lernen noch in einem anderen Kontext wichtig ist: Kommunikationsberater stehen vor der Herausforderung, sich durch geeignete Strategien vor einer Ansteckung bzw. Eingemeindung zu schützen, um die notwendige Distanz zum Klienten zu wahren.

Literatur

  1. Argyris, C., und D.A. Schön. 1978. Organizational learning: A theory of action perspective. Reading: Addison-Wesley Pub.Google Scholar
  2. Baecker, D. 2003. Organisation und Management. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baecker, D. 2007. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bentele, G., R. Seidenglanz, und R. Fechner. 2015. Profession Pressesprecher 2015. Vermessung eines Berufsstandes. Selbstverständnis, Strukturen, Kennzahlen des Kommunikationsmanagements. Berlin: Helios.Google Scholar
  5. Böckelmann, F. 1991. Die Pressearbeit der Organisationen Pressestellen II. München: Ölschläger.Google Scholar
  6. Bruhn, M. 2010. Die Zusammenarbeit mit Agenturen bei der Integrierten Kommunikation. Anforderungen, Umsetzung und empirische Befunde aus Unternehmenssicht. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fink, D., und B. Knoblach. 2007. Unternehmensberater als Modemacher. In Consulting research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Hrsg. V. Nissen, 89–108. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Hoffjann, O., und J. Gusko. 2013. Evolution der PR. Eine Studie zum Wandel der PR. Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik 13 (1): 53–63.Google Scholar
  9. Hoffjann, O. und U. Röttger. 2009. Wissensmanagement in PR-Agenturen. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 125–147. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kieser, A. 1996. Moden & Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft 56 (1): 21–39.Google Scholar
  11. Krotz, F. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Kühl, S. 2000. Das Regenmacher-Phänomen. Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Moldaschl, M. 2015. Reflexive Beratung – Ein Geschäftsmodell. In Innovative Beratungskonzepte. Ansätze, Fallbeispiele, Reflexionen, Hrsg. M. Mohe, 43–68. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Sandhu, S. 2009. Legitimitätsexperten in eigener Sache? Zur sozialen Konstruktion der PR-Beratung. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 151–171. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Weick, K.E. 1995. Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Willke, H. 2004. Einführung in das systemische Wissensmanagement. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  17. Zech, R. 2013. Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Zech, R. 2014. Die ästhetische Organisation als temporale Form der permanenten Selbsterneuerung. In Organisation und das Neue, Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, Hrsg. S.M. Weber, M. Göhlich, S.M. Weber, M. Göhlich, und A. Schröer, 375–384. Wiesbaden: SpringerVS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Braunschweig/WolfenbüttelOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSalzgitterDeutschland

Personalised recommendations