Advertisement

Die Zusammenarbeit von Kommunikationsberatern und Klienten

  • Olaf HoffjannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Paradoxie von Nähe und Distanz prägt die Berater-Klienten-Beziehung ganz wesentlich. Einerseits ist eine gewisse Nähe des Beraters zum Klienten notwendig, um die Aufgabenstellung verstehen und an die Klientenorganisation anschlussfähig bleiben zu können. Andererseits ist Distanz notwendig, um etwas anderes zu sehen als der Kunde. Studien zeigen, dass Klienten sich bei der Auswahl eines Kommunikationsberaters häufig für die Nähe entscheiden und die Distanz scheuen. Bei der Zusammenarbeit geht es darum, ein Beratungssetting zu schaffen, das eine unabhängige Beratung gewährleistet und die Voraussetzung für Qualität in der Beratung ist. Während Klienten zu naheliegenden und leicht umsetzbaren Lösungen neigen, stellen wirtschaftliche Erwartungen die größte Gefahr für die Unabhängigkeit der Berater in Agenturen dar. Diese sind aber nicht der einzige blinde Fleck bzw. das einzige Tabu, mit dem Kommunikationsberater in ihrer Arbeit konfrontiert sind.

Literatur

  1. Ameln, F. von, J. Kramer, und H. Stark. 2009. Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und Blinde Flecke. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baecker, D. 2003. Organisation und Management. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. De Vries, M. 1995. „Up or Out“ in Partnerships: Karriere-und Organisationsprinzipien als Strukturen zur Selbsterhaltung von Beratungsgesellschaften. Soziale Systeme 1 (1): 119–128.Google Scholar
  4. Ernst, B. 2010. Die Evaluation von Beratungsdienstleistungen – Realität oder Utopie? In Organisation und Intervention. Ansätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung von Organisationsberatung, Hrsg. S. Kühl und M. Moldaschl, 115–131. München: Hampp.Google Scholar
  5. Femers, S. 2002. Berater und Klienten. Die Inszenierung destruktiver Beziehungen. In Drama Beratung! Consulting oder Consultainment?, Hrsg. A. Güttler und J. Klewes, 41–54. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  6. Fuchs, P. 2010. Diabolische Perspektiven: Vorlesungen zu Ethik und Beratung. Münster: LIT.Google Scholar
  7. Fuhrberg, R. 2010. PR-Beratung: Qualitative Analyse der Zusammenarbeit zwischen PR-Agenturen und Kunden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Gesamtverband der Kommunikationsagenturen. 2010. Wie kommen Werbungtreibende Unternehmen zu ihren Agenturen? http://www.gwa.de/cms/diskfiles/download/25/0e51c330c8d241f7108532d8baf12ba9/Studie_Werbungtreibende.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2017
  9. Hoffjann, O. 2009. Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und interner Selbststeuerung. Medien & Kommunikationswissenschaft 57 (3): 299–315.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hoffjann, O. 2015. Public relations. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Hoffjann, O. und U. Röttger. 2009. Wissensmanagement in PR-Agenturen. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 125–147. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hoffmann, J., A. Steiner, und O. Jarren. 2007. Politische Kommunikation als Dienstleistung. Public-Affairs-Berater in der Schweiz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Klewes, J., und T. Schucht. 2002. Müssen Berater arrogant sein? Fakten und Thesen zur Beratung. PR-Magazin 8:45–52.Google Scholar
  14. Königswieser, R., und M. Hillebrand. 2015. Einführung in die systemische Organisationsberatung, 8. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  15. Kühl, S. 2009. Zum Verhältnis von Beobachtungs- und Kommunikationslatenzen in Beratungsprozessen. In Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und Blinde Flecke, Hrsg. F. von Ameln, J. Kramer, und H. Stark, 128–138. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. Lechner, C. 2005. Kommentar: Strategieberatung im Umbruch? In Grenzen der Strategieberatung – Eine Gegenüberstellung der Perspektiven von Wissenschaft, Beratung und Klienten, Hrsg. D. Seidl, W. Kirsch, und M. Linder, 407–410. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Leciejewski, K. 1996. Guter Rat von Beratern. Handbuch für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Consultants, Personalberatern und PR-Agenturen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Löhn, S. und U. Röttger. 2009. Vertrauen in die Vertrauensspezialisten. Theoretische Konzeption und empirische Analyse von Vertrauen in der PR-Beratung. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 105–124. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Luhmann, N. 1996. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. March, J. G. 2001. „Wenn Organisationen wirklich intelligent werden wollen, müssen sie lernen, sich Torheiten zu leisten!“ In Zirkuläre Positionen 3: Organisation, Management und Beratung, Hrsg. T.M. Bardmann und T. Groth, 21–33. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mohe, M. 2003. Klientenprofessionalisierung. Strategien und Perspektiven eines professionellen Umgangs mit Unternehmensberatung. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  22. Moldaschl, M. 2015. Reflexive Beratung – Ein Geschäftsmodell. In Innovative Beratungskonzepte. Ansätze, Fallbeispiele, Reflexionen, Hrsg. M. Mohe, 43–68. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Röttger, U., J. Hoffmann, und O. Jarren. 2003. Public Relations in der Schweiz. Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Seidl, D., und D. van Aaken. 2007. Praxistheorie vs. Systemtheorie: Alternative Perspektiven der Beratungsforschung. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 16 (3): 177–190.Google Scholar
  25. Simon, F.B. 2014. Einführung in die (System-) Theorie der Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  26. Simon, F.B., und C. Rech-Simon. 2016. Zirkuläres Fragen. Systemische Therapie in Fallbeispielen: Ein Lernbuch. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  27. Steiner, A. 2009. System Beratung. Politikberater zwischen Anspruch und Realität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Watzlawick, P., J.H. Weakland, und R. Fisch. 1979. Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels, 2. Aufl. Berlin: Huber.Google Scholar
  29. Wehrsig, C. und V. Tacke. 1992. Funktionen und Folgen informatisierter Organisationen. In ArBYTE. Modernisierung der Industriesoziologie, Hrsg. T. Malsch und U. Mill, 219–239. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Zech, R. 2013. Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Zerfass, A., D. Verčič, P. Verhoeven, A. Moreno, und R. Tench. 2015. European communication monitor 2015. Creating communication value through listening, messaging and measurement. Results of a survey in 41 countries. Brussels: EACD – European Association of Communication Directors.Google Scholar
  32. Zimmermann, K.A. 2002. Abzocker und Abgezockte. Die dunkle Seite der Beratung. In Drama Beratung! Consulting oder Consultainment?, Hrsg. A. Güttler und J. Klewes, 55–64. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Braunschweig/WolfenbüttelOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSalzgitterDeutschland

Personalised recommendations