Advertisement

Beratung vs. Umsetzung

  • Olaf HoffjannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Umsetzungsdienstleistungen reichen von der strategischen Ebene wie der kreativen Übersetzung von Kommunikationskonzepten bis hin zur operativen Ebene wie der textlichen, visuellen und technischen Entwicklung und Produktion konkreter Kommunikationsmaßnahmen. Agenturen arbeiten hier auf Basis von Briefings, Zwischenstände werden vom Klienten freigegeben und anschließend produziert. Die Frage ist: Wann leistet sich ein Klient Umsetzungsdienstleistungen mit einer begleitenden Umsetzungsberatung – und wann verzichtet er auf die Beratung? Umsetzungsberatung leidet häufig unter der Nähe der Berater zur Umsetzung: Durch die fehlende Distanz besteht daher das Risiko, dass Berater nicht mehr unabhängig agieren, sondern versucht sind, die Umsetzungsergebnisse zu verteidigen. Hinzu kommen die Kosten jeglicher Beratung, die mit der Komplexitäts-Beratungs-Spirale verdeutlicht werden können. So hilfreich Beratung vielfach auch sein mag, letztlich ändert sie nichts daran, dass ein Klient im Angesicht der Risiken eine Entscheidung treffen muss.

Literatur

  1. Bathen, D., und J. Jelden. 2016. Agentur-Kunden-Beziehungen von morgen. In der Sackgasse oder Sprungbrett zu neuen Möglichkeiten. Frankfurt a. M.: GWA.Google Scholar
  2. Bialek, C. 2006. Werbung mit Hirn, 27.04.2006. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/neuromarketing-werbung-mit-hirn/2646336.html. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  3. Fuchs, S. 1994. Und wer berät die Gesellschaft? Gesellschaftstheorie und Beratungsphänomen in soziologischer Sicht. In Beratungsgesellschaft, Hrsg. P. Fuchs und E. Pankoke, 67–77. Schwerte: Katholische Akademie Schwerte.Google Scholar
  4. Fuchs, P. 2010. Diabolische Perspektiven: Vorlesungen zu Ethik und Beratung. Münster: LIT.Google Scholar
  5. Fuhrberg, R. 2010. PR-Beratung: Qualitative Analyse der Zusammenarbeit zwischen PR-Agenturen und Kunden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Jansen, S.A. 2010. Undurchsichtige Transparenz. Ein Manifest der Latenz. Oder was wir aus Terrornetzwerken, von Geldautomatensprengungen und Bankenaufsicht lernen könnten. In Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen, Hrsg. S. A. Jansen, E. Schröter, und N. Stehr, 23–40. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kühl, S. 2000. Das Regenmacher-Phänomen. Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Luhmann, N. 2003. Soziologie des Risikos. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  9. Weick, K.E., und F. Westley. 1996. Organizational learning: Affirming an oxymoron. In Handbook of organizational studies, Hrsg. S. Clegg, C. Hardy, und W.R. Nord, 440–458. London: Sage.Google Scholar
  10. Zerfass, A., D. Verčič, P. Verhoeven, A. Moreno, und R. Tench. 2015. European communicaton monitor 2015. Creating communicaton value through listening, messaging and measurement. Results of a survey in 41 countries. Brussels: EACD – European Association of Communication Directors.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Braunschweig/WolfenbüttelOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSalzgitterDeutschland

Personalised recommendations