Advertisement

Prozess der Kommunikationsberatung

  • Olaf HoffjannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Prozess der Kommunikationsberatung besteht aus der Orientierungs-, Analyse- sowie Lösungsphase. In vielen Beratungsprojekten schließen mehrere Prozesszyklen aneinander an: Im ersten Zyklus wird beispielsweise die Kommunikationsstrategie entwickelt, die in nachfolgenden Zyklen weiter konkretisiert wird. Kommunikationsberatung öffnet und schließt Kontingenz in jeder dieser Phasen. In der Orientierungsphase werden die Aufgabenstellung und das geplante Beratungssetting hinterfragt, bevor Empfehlungen dazu abgegeben werden. In der Analysephase wird das Problem in seinem Kontext mit möglichst vielen Einflussfaktoren analysiert, bevor Kausalschemata als mögliche Erklärungen mit einer anschließenden Bewertung entwickelt werden. In der Lösungsphase schließlich werden zunächst mehrere alternative Handlungsoptionen entwickelt, bevor sie mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen, Chancen und Risiken vergleichend bewertet werden.

Literatur

  1. Fuchs, P. 2010. Diabolische Perspektiven: Vorlesungen zu Ethik und Beratung. Münster: LIT.Google Scholar
  2. Gigerenzer, G. 2002. Das Einmaleins der Skepsis. Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin: Piper.Google Scholar
  3. Kühl, S. 2009. Zum Verhältnis von Beobachtungs- und Kommunikationslatenzen in Beratungsprozessen. In Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und Blinde Flecke, Hrsg. F. von Ameln, J. Kramer, und H. Stark, 128–138. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  4. Luhmann, N. 1996. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Neuberger, O. 2002. Rate mal! Phantome, Philosophien und Phasen der Beratung. In Consulting – Problemlösung als Geschäftsmodell. Theorie, Praxis, Markt, Hrsg. M. Mohe, H.J. Heinecke, und R. Pfriem, 135–161. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Pankoke, E. 1994. Beratung von Organisationen. Zur kommunikativen Kultur organisationalen Lernens. In Beratungsgesellschaft, Hrsg. P. Fuchs und E. Pankoke, 47–66. Schwerte: Katholische Akademie Schwerte.Google Scholar
  7. Schimank, U. 2006. Realitätsfiktionen in der Entscheidungsgesellschaft. In Zur Kritik der Wissensgesellschaft, Hrsg. D. Tänzler, H. Knoblauch, und H.G. Soeffner, 57–81. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Simon, F.B. 2014. Einführung in die (System-) Theorie der Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  9. Steiner, A. 2009. System Beratung. Politikberater zwischen Anspruch und Realität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Szyszka, P. 2009. Kommunikationsberatung als Beobachtung dritter Ordnung. Versuch einer systemtheoretischen Vermessung. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 59–71. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Vorderstraße, S. 2014. Zeit und Politikberatung. Eine systemtheoretische Analyse. Wiesbaden: SpringerVS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Zech, R. 2013. Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Braunschweig/WolfenbüttelOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSalzgitterDeutschland

Personalised recommendations