Advertisement

Funktion und Leistungen der Kommunikationsberatung

  • Olaf HoffjannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein zentrales Problem von Klienten sind ihre blinden Flecken bzw. Beobachtungslatenzen. Hier sind Kommunikationsberater mit ihren Beobachtungen zweiter Ordnung im Vorteil. Daraus leitet sich die Funktion der Kommunikationsberatung ab, die darin liegt, dass sie zunächst die entscheidungsbezogene Kontingenz öffnet und damit zusätzliche Optionen zum Management der kommunikativen Beziehungen zu internen und externen Bezugsgruppen hervorbringt, bevor sie beim Schließen entscheidungsbezogener Kontingenz hilft. Dieses Verständnis greift einerseits Überlegungen aus der Expertenberatung auf, weil das Expertenwissen von Beratern unverzichtbar ist und es in der Regel ein klar benanntes Problem als Ausgangspunkt der Beratung gibt. Andererseits werden Überlegungen aus der systemischen Beratung aufgegriffen, weil jedes Wissen und jede Lösungsoption stets kontextorientiert sind, die Beobachtungen von Klienten von zentraler Bedeutung sind und Berater nicht als Quasi-Entscheider fungieren.

Literatur

  1. Baecker, D. 2003. Organisation und Management. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bateson, G. 1985. Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Druwe U., und A. Görlitz. 1992. Politikfeldanalyse als mediale Steuerung. In Politische Steuerung: Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Beiträge zur Grundlagendiskussion, Hrsg. H. Bußhoff, 143–164. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  4. Esposito, E. 2007. Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Foerster, H. von. 1993. Wissen und Gewissen. Versuch einer Brücke (Hrsg. S.J. Schmidt). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Froschauer, U., und M. Lueger. 2010. Reflexiv-differenzierende Organisationsberatung. Überlegungen zur Kombination von Prozess- und Fachberatung. In Organisation und Intervention. Ansätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung von Organisationsberatung, Hrsg. S. Kühl und M. Moldaschl, 7–28. München: Hampp.Google Scholar
  7. Fuchs, P. 1994. Und wer berät die Gesellschaft? Gesellschaftstheorie und Beratungsphänomen in soziologischer Sicht. In Beratungsgesellschaft, Hrsg. P. Fuchs und E. Pankoke, 67–77. Schwerte: Katholische Akademie Schwerte.Google Scholar
  8. Fuchs, P. 2010. Diabolische Perspektiven: Vorlesungen zu Ethik und Beratung. Münster: LIT.Google Scholar
  9. Fuchs, P., und N. Luhmann. 1989. Reden und Schweigen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fuhrberg, R. 2010. PR-Beratung: Qualitative Analyse der Zusammenarbeit zwischen PR-Agenturen und Kunden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Hoffjann, O. 2009. Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und interner Selbststeuerung. Medien & Kommunikationswissenschaft 57 (3): 299–315.CrossRefGoogle Scholar
  12. Iding, H. 2000. Hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Qualitative Fallstudien von Beratungsprozessen im Krankenhaus. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Königswieser, R., E. Sonuc, J. Gebhardt, und M. Hillebrand. 2006. Komplementärberatung. Das Zusammenspiel von Fach- und Prozess-Know-how. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Kühl, S. 2009. Zum Verhältnis von Beobachtungs- und Kommunikationslatenzen in Beratungsprozessen. In Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und Blinde Flecke, Hrsg. F. von Ameln, J. Kramer, und H. Stark, 128–138. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  15. Luhmann, N. 1991. Wie lassen sich latente Strukturen beobachten? In Das Auge des Betrachters. Beiträge zum Konstruktivismus. Festschrift für Heinz von Foerster, Hrsg. P. Watzlawick und P. Krieg, 61–74. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  16. Luhmann, N. 1993. Ich sehe was, was Du nicht siehst. In Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven, 2. Aufl, Hrsg. N. Luhmann, 228–234. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Luhmann, N. 1994. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, N. 1996. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luhmann, N. 2000a. Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. 2000b. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Mohe, M. 2003. Klientenprofessionalisierung. Strategien und Perspektiven eines professionellen Umgangs mit Unternehmensberatung. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  22. Moldaschl, M. 2001. Reflexive Beratung. Eine Alternative zu strategischen und systemischen Ansätzen. In Soziologische Beratungsforschung. Perspektiven für Theorie und Praxis der Organisationsberatung, Hrsg. N. Degele, T. Münche, H.J. Pongratz, und N.J. Saam, 133–158. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Moldaschl, M. 2010. Reflexive Organisationsberatung. In Organisation und Intervention. Ansätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung von Organisationsberatung, Hrsg. S. Kühl und M. Moldaschl, 271–301. München: Hampp.Google Scholar
  24. Moldaschl, M. 2015. Reflexive Beratung – Ein Geschäftsmodell. In Innovative Beratungskonzepte. Ansätze, Fallbeispiele, Reflexionen, Hrsg. M. Mohe, 43–68. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Nicolai, A. T. 2010. Kann Unternehmensberatung Wissenschaftsanwendung sein? In Organisation und Intervention. Ansätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung von Organisationsberatung, Hrsg. S. Kühl und M. Moldaschl, 135–150. München: Hampp.Google Scholar
  26. Opitz, S. 2018. Dienstleister für politische Kommunikation in Deutschland Exploration der Branche durch Typologisierung. Wiesbaden: SpringerVS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Röttger, U. 2008. Public Relations. In Handbuch Kommunikation. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen, Hrsg. M. Bruhn, F.-R. Esch, und T. Langner, 67–83. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Röttger, U., und J. Preusse. 2013. External Consulting in Strategic Communication: Functions and Roles Within Systems Theory. International Journal of Strategic Communication 72:99–117.CrossRefGoogle Scholar
  29. Röttger, U., und S. Zielmann, Hrsg. 2009a. PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Röttger, U und, S. Zielmann. 2009b. Entwurf einer Theorie der PR-Beratung. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 35–58. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Röttger, U., und S. Zielmann. 2012. PR-Beratung in der Politik: Rollen und Interaktionsstrukturen aus Sicht von Beratern und Klienten. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schieder, A. 2016. Kommerzielles Lobbying und Public Affairs-Management. Bestandsaufnahme und Analyse privater Dienstleister in der „Berliner Republik“. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  33. Schimank, U. 2005. Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schöller, C. 2018. Berater-Klienten-Interaktion in der PR-Beratung. Theoretische Fundierung und empirische Analyse einer komplexen Dienstleistung. Springer VS: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  35. Seidl, D., und D. van Aaken2007. Praxistheorie vs. Systemtheorie: Alternative Perspektiven der Beratungsforschung. Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 16 (3): 177–190.Google Scholar
  36. Simon, F.B. 2014. Einführung in die (System-) Theorie der Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  37. Steiner, A. 2009. System Beratung. Politikberater zwischen Anspruch und Realität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  38. Szyszka, P. 2009. Kommunikationsberatung als Beobachtung dritter Ordnung. Versuch einer systemtheoretischen Vermessung. In PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Hrsg. U. Röttger und S. Zielmann, 59–71. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Vorderstraße, S. 2014. Zeit und Politikberatung. Eine systemtheoretische Analyse. Wiesbaden: SpringerVS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Weick, K.E., und F. Westley. 1996. Organizational learning: affirming an Oxymoron. In Handbook of Organizational Studies, Hrsg. S. Clegg, C. Hardy, und W.R. Nord, 440–458. London: Sage.Google Scholar
  41. Willke, H. 1996. Systemtheorie II: Interventionstheorie, 2. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  42. Wimmer, R. 2012. Organisation und Beratung: systemtheoretische Perspektiven für die Praxis, 2. Aufl. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  43. Wimmer, R., K. Glatzel, und T. Lieckweg. Hrsg. 2014. Beratung im Dritten Modus. Die Kunst, Komplexität zu nutzen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  44. Zech, R. 2013. Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  45. Zerfass, A., und S. Thobe. 2013a. Qualität der Kommunikationsberatung: Kundenorientierung, Qualitätsverständnis und Handlungsstrategien von PR-Agenturen aus empirischer Perspektive. PR-Magazin 4 (49): 64–70.Google Scholar
  46. Zerfaß, A., und S. Thobe. 2013b. Qualität der Kommunikationsberatung: Empirische Studie zum Qualitätsverständnis und zu Handlungsstrategien deutscher PR-Agenturen. http://de.slideshare.net/communicationmanagement/ergebnisbericht-studie-qualitt-der-kommunikationsberatung-august-2013. Zugegriffen: 5. Okt. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Braunschweig/WolfenbüttelOstfalia Hochschule für angewandte WissenschaftenSalzgitterDeutschland

Personalised recommendations