Advertisement

Standort- und Regionalentwicklung als strategische Aufgabe

Die Perspektive eines multinationalen Unternehmens auf gesellschaftliches Engagement
  • Michael TretterEmail author
  • Harald Pechlaner
Chapter
  • 2.4k Downloads
Part of the Entrepreneurial Management und Standortentwicklung book series (EMUS)

Zusammenfassung

Im Kontext der Standort- und Regionalentwicklung besteht für das Management eines multinationalen Unternehmens die Herausforderung vor allem darin, eine stimmige Balance zwischen globaler Standardisierung und regionaler Anpassung zu finden. Das bedeutet, die einzelnen Standorte, mit ihren zum Teil sehr unterschiedlichen Herausforderungen, müssen einerseits in ein globales Konzernnetz integriert werden, dass sowohl globale Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit erreicht, als auch die regionale Standortattraktivität verbessert wird. Es lässt sich feststellen, dass sich ein Spannungsfeld zwischen den Polen regionale Integration und globale Integration sowie zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität aufspannt.

Schlüsselwörter

Standortentwicklung Regionalentwicklung Gesellschaftliches Engagement Standortattraktivität regionale Integration globale Integration multinationalen Unternehmen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abfalter, D. (2010): Das Unmessbare messen? Die Konstruktion von Erfolg im Musiktheater. WiesbadenGoogle Scholar
  2. Bachinger, M./Pechlaner, H. (2011): Regionale Kernkompetenzen. Ein netzwerkbasierter Definitionsansatz. In: Pechlaner, H./Fischer, E./Bachinger, M. (Hrsg.): Kooperative Kernkompetenzen. Management von Netzwerken in Regionen und Destinationen. Wiesbaden, S. 57−92Google Scholar
  3. Barney, J. B. (1991): Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management, 17, S. 99-120.Google Scholar
  4. Bathelt, H./Glückler, J. (2012): Wirtschaftsgeographie. 3. Auflage. StuttgartGoogle Scholar
  5. Hess, D./Rogovsky, N./Dunfee, Th. W. (2002): The Next Wave of Corporate Community Involvement: Corporate Social Initiatives. In: California Management Review, 44 (2), S. 110−125Google Scholar
  6. Honer, A. (1993): Lebensweltliche Ethnographie: Ein explorativ-interpretativer Forschungs-ansatz am Beispiel von Heimwerker-Wissen. WiesbadenGoogle Scholar
  7. Mückenberger, U. (2002): Globale Unternehmen und örtliche Zeitpolitik. In: Mückenberger, U./Menzl, M. (Hrsg.): Der Global Player und das Territorium, Opladen, S. 17−38Google Scholar
  8. Raich, M. (2007): Das Schaffen einer Vertrauenskultur als Grundlage für erfolgreiches Unternehmertum. In: Raich, M./Pechlaner, H./Hinterhuber, H. H. (Hrsg.): Entrepreneurial Leadership. Profilierung in Theorie und Praxis. Wiesbaden, S. 81−93Google Scholar
  9. Schätzl, L. (2001): Wirtschaftsgeographie I: Theorie, 8. Auflage. Paderborn/München/Wien/ZürichGoogle Scholar
  10. Trebeck, K. (2008): Exploring the responsiveness of companies: corporate social responsibility to stakeholders. In: Social Responsibility Journal, 4 (3), S. 349−365Google Scholar
  11. Tretter, M. (2017): Standort- und Regionalentwicklung als strategische Aufgabe multinationaler Unternehmen. Eine unternehmerische Perspektive auf regionale Zusammenhänge. WiesbadenGoogle Scholar
  12. Zelger, J. (2009): Kundenwünsche verstehen und gewichten durch das PC-unterstützte Verfahren GABEK. In: Buber, R../Holzmüller, H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen (2. Auflage). Wiesbaden, S. 697−712Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.IngolstadtDeutschland
  2. 2.Zentrum für EntrepreneurshipKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations