Advertisement

Regionales Engagement von Unternehmen als Beitrag für die Standortattraktivität

Ein Beispiel aus der Praxis
  • Peter F. TropschuhEmail author
  • Lukas Petersik
Chapter
  • 2.3k Downloads
Part of the Entrepreneurial Management und Standortentwicklung book series (EMUS)

Zusammenfassung

Wirtschaftlicher Erfolg und verantwortliches Handeln sind für Audi untrennbar miteinander verbunden. Aus diesem Grund fördert und initiiert der Automobilhersteller an seinen Unternehmensstandorten Projekte die einen gesellschaftlichen Mehrwert generieren und damit einen Beitrag zur Erhöhung der Standortattraktivität leisten. Beispiele für das unternehmerische Engagement an den Audi-Standorten sind die Förderung von innovativen Verkehrskonzepten, sozialen und kulturellen Initiativen sowie des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiter. Durch die Vernetzung mit privaten, gemeinnützigen und öffentlichen Akteuren gestaltet Audi auf diesem Weg seine Standortregionen proaktiv mit.

Schlüsselwörter

Unternehmensverantwortung Corporate Responsibility Nachhaltigkeit Standortattraktivität Regionalentwicklung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, H.-H. (2011): Corporate Urban Responsibility. Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in der Stadtentwicklung. Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. AUDI AG (2015): Audi Corporate Responsibility Report 2014, Ingolstadt.Google Scholar
  3. Aßländer, M. S. (2011): Unternehmerische Verantwortung und die Rolle der Konsumenten. In: Heidbrink, L.; Schmidt, I.; Ahaus, B. (Hrsg.): Die Verantwortung des Konsumenten: Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum, Campus, Frankfurt a. Main/New York, S. 57-74.Google Scholar
  4. Bachinger, M.; Pechlaner, H. (2011): Regionale Kernkompetenzen: ein netzwerkbasierter Definitionsansatz. In: Pechlaner, H.; Fischer, E.; Bachinger, M. (Hrsg.): Kooperative Kernkompetenzen: Management von Netzwerken in Regionen und Destinationen, Gabler, Wiesbaden, S. 57-92.Google Scholar
  5. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2006): Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Detailauswertung. Dokumentation der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der Bertelsmann Stiftung. (Broschüre), Gütersloh.Google Scholar
  6. Braun, S. (2008): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 31, S. 6-14.Google Scholar
  7. Fischer, R. (2007): Regionales Corporate Citizenship: Gesellschaftlich engagierte Unternehmen in der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main. Frankfurt: Selbstverlag “Rhein-Mainische Forschung” des Instituts für Humangeographie der Johann-Wolfgang-Goethe-Univ. (= Rhein-Mainische Forschungen, Bd. 127).Google Scholar
  8. Hartenstein, F.; Preising, T. (2014): Zwischen Markt und Moral: Unternehmerisches Engagement in der Raumentwicklung. In: Küpper, P.; Levin-Keitel, M.; Maus, F.; Müller, P.; Reimann, S.; Sondermann, M.; Stock, K.; Wiegand, T. (Hrsg.): Raumentwicklung 3.0 – Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten, Arbeitsberichte der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (8), Hannover, S. 151-161.Google Scholar
  9. Kleine-König, C.; Schmidpeter, R. (2012): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen als Beitrag zur Regionalentwicklung. In: Schneider, A.; Schmidpeter, R. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility: Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Springer, Berlin/Heidelberg, S. 681-700.Google Scholar
  10. Pechlaner, H.; Innerhofer, E.; Bachinger, M. (2010): Standortmanagement und Lebensqualität. In: Pechlaner, H.; Bachinger, M. (Hrsg.): Lebensqualität und Standortattraktivität: Kultur, Mobilität und regionale Marken als Erfolgsfaktoren. ESV, Berlin, S. 13-34.Google Scholar
  11. Schneider, A. (2012): Reifegradmodell CSR – eine Begriffsklärung und -abgrenzung. In: Schneider, A.; Schmidpeter, R.(Hrsg.): Corporate Social Responsibility: Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Springer, Berlin/Heidelberg, S.17-38.Google Scholar
  12. Stark, W.; Stöckmann, K.; Tewes, S. (2010): Bildung für gesellschaftliche Verantwortung: Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung in und mit Organisationen umsetzen. In: Theis, F.; Klein, S. (Hrsg.): CSR-Bildung: Corporate Social Responsibility als Bildungsaufgabe in Schule, Universität und Weiterbildung, VS Verlag, Wiesbaden, S. 192-205.Google Scholar
  13. Stierl, M.; Lüth, A. (2014): Nachhaltige Regionalentwicklung: Unternehmen als Verantwortungspartner. In: Knoke, M; Merk, J.; Schneider-Pföhler, M.; Spraul, K. (Hrsg.): Das Publicness-Puzzle. Öffentliche Aufgabenerfüllung zwischen Staat und Markt, Jacobs Verlag, Lage, S. 369-388.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.AUDI AGIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations