Advertisement

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor in der Regional- und Standortentwicklung

  • Marcus HerntreiEmail author
Chapter
  • 2.4k Downloads
Part of the Entrepreneurial Management und Standortentwicklung book series (EMUS)

Zusammenfassung

Der Artikel geht der Frage nach, welchen möglichen Nutzen eine Bürgerbeteiligung in der Standort- und Regionalentwicklung stiften kann. Hierzu wird die Bürgerbeteiligung zunächst in ausgewählte Erklärungsansätze zur Wettbewerbsfähigkeit von Regionen und Standorten eingeordnet. Auf der Basis einer qualitativen Untersuchung in vier Orten bzw. Regionen wird aufgezeigt, dass systematisch begangene Partizipationsprozesse die Entwicklung von Wirtschafts- und Lebensräumen dauerhaft positiv beeinflussen können.

Schlüsselwörter

Bürgerbeteiligung Partizipation Regionalentwicklung Standortentwicklung Wettbewerbsfähigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adrian, L.; Bock, S. (2002): Die Wiederentdeckung der Region. Chancen und Grenzen kommunaler Netzwerkstrategien. In: DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung (1), S. 32–34.Google Scholar
  2. Bathelt, H.; Glückler, J. (2012): Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive. 2. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (2012): Umfrage: Bürger fordern bei Großprojekten in der eigenen Region bessere Information und mehr Mitsprache. Fachkonferenz der Bertelsmann Stiftung am 04.09.2012 in Berlin: “Früher – Verbindlicher – Besser? Bürgerbeteiligung bei großen Planungsvorhaben”. Online verfügbar unter http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_113381.htm, zuletzt geprüft am 23.02.2013.
  4. Bieger, T. (2005): Management von Destinationen. 6. Aufl. München, Wien.Google Scholar
  5. Bleifuß, A. (2012): Der nachhaltige Tourist - eine Utopie? Zur Situation nach-haltiger Reiseformen auf dem deutschen Pauschalreisemarkt. Hamburg.Google Scholar
  6. Bogumil, J. (2001): Neue Formen der Bürgerbeteiligung an kommunalen Entscheidungsprozessen – Kooperative Demokratie auf dem Vormarsch!? Vortrag auf der Fachkonferenz „Stadt und Bürger“ des Deutschen Städtetages am 01.03.01 in Kassel. Online verfügbar unter http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Joerg.Bogumil/Downloads/Zeitschriften/kassel.pdf, zuletzt geprüft am 16.03.2013.
  7. Camagni, R. (Hg.) (1991): Innovation Networks: Spatial Perspectives. London.Google Scholar
  8. Cracolici, M. F.; Nijkamp, P.; Rietveld P. (2006): Assessment of Tourist Competitiveness by Analysing Destination Efficiency (Tinbergen Institute Discussion Paper No. TI 06-097/3). Online verfügbar unter http://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID942729_code356671.pdf?abstractid=942729&mirid=3, zuletzt geprüft am 26.09.2012.
  9. Diller, C. (2003): Regionalentwicklung durch neue Kooperationen — von wem und für wen? In: Standort - Zeitschrift für angewandte Geographie 27 (2), S. 79–84.Google Scholar
  10. Dosi, G. (1982): Technological Paradigms and Technological Trajectories: A Suggested Interpretation of the Determinants and Directions of Technical Change. In: Research Policy 11 (3), S. 147–162.Google Scholar
  11. Fromhold-Eisebith, M. (1995): Das “kreative Milieu” als Motor regionalwirt-schaftlicher Entwicklung. Forschungstrends und Erfassungsmöglichkeiten. In: Geographische Zeitschrift 83 (1), S. 30–47.Google Scholar
  12. Fürst, D. (2003): „Lernende Region“ aus Sicht der Regionalwissenschaft. In: U. Matthiesen und G. Reutter (Hrsg.): Lernende Region. Mythos oder Praxis? Bielefeld, S. 13–34. Online verfügbar unter http://www.die-bonn.de/doks/2003-lernende-region-01.pdf, zuletzt geprüft am 24.08.2012.
  13. Fürst, D. (2007): Regional Governance. In: A. Benz, S. Lütz, U. Schimank und G. Simonis (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden, S. 353–365.Google Scholar
  14. Gauk, J. (2013): Europa: Vertrauen erneuern – Verbindlichkeit stärken. Rede von Bundespräsident Joachim Gauck zu Perspektiven der europäischen Idee. Schloss Bellevue, 22.02.2013. Online verfügbar unter https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Downloads/DE/Reden/2013/02/130222-Europa.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt geprüft am 08.12.2015.
  15. Herntrei, M. (2014): Wettbewerbsfähigkeit von Tourismusdestinationen. Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor? Univ., Diss.--Padeborn., 2013. Wiesbaden: (Entrepreneurial Management und Standortentwicklung).Google Scholar
  16. Jungmeier P.; Seher W. (2008): Endbericht. LEADER 2007–2013 und Agenda 21 im regionalen Zusammenspiel. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Abteilung Umweltsystemwissenschaften, ForschungsBildungsKooperationen. Schlierbach/Wien. Online verfügbar unter http://www.nachhaltigkeit.at/filemanager/download/45861/, zuletzt geprüft am 21.10.2012.
  17. Kalb, J. (2013): Bürgerbeteiligung im europäischen Mehrebenensystem – Chancen und Grenzen. In: Deutschland und Europa (65), S. 3–9.Google Scholar
  18. Klages, H. (2011): Bürgerbeteiligung im kommunalen Raum. Erfahrungen mit dem Instrument Bürgerpanel. In: K. Beck und J. Ziekow (Hrsg.): Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wiesbaden, S. 119–125.Google Scholar
  19. Klages, H. (2014): Entwicklungsperspektiven der Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene. eNewsletter Netzwerk Bürgerbeteiligung 01/2014 vom 10.04.2014. Online verfügbar unter http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/fileadmin/Inhalte/PDF-Dokumente/newsletter_beitraege/beitrag_klages_140410.pdf, zuletzt geprüft am 07.12.2015.
  20. Koschatzky, K. (2001): Räumliche Aspekte im Innovationsprozess. Ein Beitrag zur neuen Wirtschaftsgeographie aus Sicht der regionalen Innovationsforschung. Münster u. a.Google Scholar
  21. Kröcher, U. (2007): Die Renaissance des Regionalen. Zur Kritik der Regionalisierungseuphorie in Ökonomie und Gesellschaft. Münster.Google Scholar
  22. Kröcher, U. (2008): Der New Regionalism: Aufstieg und Fall(stricke) einer regionalwissenschaftlichen Alternative zur Neoklassik. In: W. Krumbein (Hrsg.): Kritische Regionalwissenschaft. Gesellschaft, Politik, Raum. Theorien und Konzepte im Überblick. Münster, S. 191–211.Google Scholar
  23. Maillat, D. (1998): Vom “Industrial District” zum innovativen Milieu. Ein Beitrag zur Analyse der lokalisierten Produktionssysteme. In: Geographische Zeitschrift 86 (1), S. 1–15.Google Scholar
  24. Marsick, V. J.; Watkins, K. E. (1999): Facilitating Learning Organizations: Making Learning Count. Aldershot.Google Scholar
  25. Martin, R. (2003): A Study on the Factors of Regional Competitiveness. Report for the European Commission Directorate General Regional Policy. Online verfügbar unter http://ec.europa.eu/regional_policy/sources/docgener/studies/pdf/3cr/competitiveness.pdf, zuletzt geprüft am 22.11.2012.
  26. Müller, H. R. (2007): Tourismus und Ökologie. Wechselwirkungen und Handlungsfelder. 3. Aufl. München u. a.Google Scholar
  27. Rösch, A. (1998): Der Beitrag kreativer Milieus als Erklärungsansatz regionaler Entwicklung. Dargestellt am Beispiel des Raumes Coburg. Bayreuth.Google Scholar
  28. Roth, R. (2011): Durch Beteiligung zur Bürgerdemokratie. Wege zur Vitalisierung der Demokratie. In: K. Beck und J. Ziekow (Hrsg.): Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wiesbaden, S. 45–55.Google Scholar
  29. Schianetz, K.; Kavanagh, L.; Lockington, D. (2007): The Learning Tourism Destination: The Potential of a Learning Organisation Approach for Improving the Sustainability of Tourism Destinations. In: Tourism Management 28 (6), S. 1485–1496.Google Scholar
  30. Sperber, M.; Moritz, A.; Hetze, A.-M (2007): Bürgerbeteiligung und Innovation. In: Berliner Debatte Initial 18 (2), S. 85–97.Google Scholar
  31. Vetter, A. (Hrsg.) (2008): Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss (Städte und Regionen in Europa, 16).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.International Tourism Management European Campus Rottal-InnTechnische Hochschule DeggendorfDeggendorfDeutschland

Personalised recommendations