Advertisement

Regional Governance zwischen Netzwerk und Hierarchie

Das Beispiel der Region Ingolstadt
  • Monika BachingerEmail author
Chapter
  • 2.3k Downloads
Part of the Entrepreneurial Management und Standortentwicklung book series (EMUS)

Zusammenfassung

Der Erfolg von Regionalentwicklung wird häufig anhand der Anzahl von realisierten Maßnahmen in Bereichen wie Bildung, Verkehrsinfrastruktur oder Tourismus gemessen. Dabei bleibt unberücksichtigt, dass die Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen regionale Netzwerke sind. Konzeptionell lassen sich zwei Ebenen an Netzwerken unterscheiden. Erstens der latente Netzwerkpool, der auch als Ideennetzwerk bezeichnet werden kann. Aus ihm heraus entstehen die aktivierten Netzwerke oder auch Umsetzungsnetzwerke. Beide Ebenen üben unterschiedliche Funktionen für die Regionalentwicklung aus. Dabei hängen sie miteinander zusammen und beeinflussen einander. Anhand der Region Ingolstadt wird aufgezeigt, welche Strukturmuster beide Ebenen prägen und wie sie miteinander interagieren.

Schlüsselwörter

Regionalentwicklung Innovationsnetzwerk Umsetzungsnetzwerk Netzwerkstruktur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, P.S. & Kwon, S.W. (2002): Social Capital. Prospects for a New Concept, in: Academy of Management Review, 27 (1), S. 17-40.Google Scholar
  2. Bachinger, M. (2014): Stakeholder Value in Regionalentwicklungsprozessen. Eine relationale Perspektive, in Pechlaner, H. & Reuter, Chr. (Hrsg.): Pionier-Regionen der Zukunft. Innovation, Qualität und Kooperation, Wiesbaden, Springer-Gabler, S. 33-69.Google Scholar
  3. Bockstedt, A. & Bachinger, M. (2011): Benchmarking als Werkzeug im regionalen Wettbewerb. Entwicklung eines Analyserahmens anhand des Beispiels der Region Ingolstadt, in: Bachinger, M., Pechlaner, H. & Widuckel, W. (Hrsg.): Regionen und Netzwerke. Kooperationsmodelle zur branchenübergreifenden Kompetenzentwicklung, Wiesbaden, Gabler, S. 63-110.Google Scholar
  4. Borgatti, S., Everett, M. & Freeman, L. (2002): UCINET 6 for Windows Software for Social Network Analysis. Users Guide, Harvard.Google Scholar
  5. Burt, R. (2005): Brokerage and Closure. An Introduction to Social Capital, New York, Oxford University Press.Google Scholar
  6. Coleman, J.S. (2000): Social Capital in the Creation of Human Capital, in: Lesser, E.L. (Hrsg.): Knowledge and Social Capital. Foundations and Applications, Boston, Butterworth-Heinemann, S. 17-42.Google Scholar
  7. Duschek, S. (2002): Innovation in Netzwerken. Renten, Relationen, Regeln, Wiesbaden, DUV.Google Scholar
  8. Farr, J. (2004): Social Capital. A Conceptual History, in: Political Theory, 32, S. 6-33.Google Scholar
  9. Franzen, A. & Pointner, S. (2007): Sozialkapital. Konzeptualisierungen und Messungen, in: Franzen, A. & Freitag, M. (Hrsg.): Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47/2007, Wiesbaden, VS Verlag, S. 66-90.Google Scholar
  10. Fürst, D. (2010): Regional Governance, in: Benz, A. & Dose, N. (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen, Wiesbaden, VS Verlag, 2. Auflage, S. 49-68.Google Scholar
  11. Garcia, M. (2006): Social Capital, Networks and Economic Development. An Analysis of Regional Productive Systems, Cheltenham, Edward Elgar.Google Scholar
  12. Henning, M. (2010): Soziales Kapital und seine Funktionsweise, in Stegbauer, Chr. & Häußling, R. (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung, Wiesbaden, VS Verlag, S. 177-189.Google Scholar
  13. Jansen, D. & Diaz-Bone, R. (2011): Netzwerkstrukturen als soziales Kapital. Konzepte und Methoden zur Analyse struktureller Einbettung, in: Weyer, J. (Hrsg.): Soziale Netzwerke, München, Oldenbourg, 2. Auflage, S. 73-108.Google Scholar
  14. Klyver, K., Hunter, E. & Watne, T. (2012): Entrepreneurial ties and innovativeness in the start-up decision, in: International Journal of Entrepreneurship and Innovation, 13 (3), S. 153–163.Google Scholar
  15. Kreiser, P., Patel, P. & Fiet, J. (2013): The influence of changes in social capital on firm-founding activities, in: Entrepreneurship Theory and Practice, 37 (3), S. 539–568.Google Scholar
  16. Mack, O. (2003): Konfiguration und Koordination in Unternehmensnetzwerken. Ein allgemeines Netzwerkmodell, Wiesbaden, Gabler.Google Scholar
  17. Mauch, S. (2011): Moderierter Bürgerdialog, in: Schriftenreihe der Führungsakademie Baden-Württemberg, Stuttgart, Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  18. Pechlaner, H. & Fischer, E. (2007): Die touristische Destination aus kompetenzorientierter Perspektive, in: Freiling, J. & Gemünden, H.G. (Hrsg.): Jahrbuch Strategisches Kompetenz-Management, Band 1: Dynamische Theorien der Kompetenzentstehung und Kompetenzverwertung im strategischen Kontext, München, Rainer Hampp Verlag, S. 291-323.Google Scholar
  19. Pechlaner, H., Pichler, S. & Volgger, M. (2013): Vom Destination Management zur Destination Governance. Steuerungsperspektiven im Spannungsfeld von Destination und Tourismusorganisation, in: Saretzki, A. & Wöhler, K. (Hrsg.): Governance von Destinationen. Neue Ansätze für die erfolgreiche Steuerung touristischer Zielgebiete, Berlin, ESV, S. 63-80.Google Scholar
  20. Putnam, R.D. & Goss, K.S. (2002): Introduction, in: Putnam, R.D. (Hrsg.): Democracies in Flux. The Evolution of Social Capital in Contemporary Society, New York, Oxford University Press, S. 3-20.Google Scholar
  21. Raich, F. (2006): Governance räumlicher Wettbewerbseinheiten. Ein Ansatz für die Tourismus-Destination, Wiesbaden, Gabler.Google Scholar
  22. Tura, T. & Harmaakorpi, V. (2005): Social Capital in Building Regional Innovation Capability, in Regional Studies, 39 (8), S. 1111-1125.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Forstwirtschaft RottenburgRottenburgDeutschland

Personalised recommendations