Advertisement

Stand by Me: Was können Fotografien über Paarbeziehungen aussagen?

  • Kai-Olaf MaiwaldEmail author
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

In dem Beitrag von Kai-Olaf Maiwald wird exemplarisch anhand eines künstlerischen Paarportraits gezeigt, wie man Photographien für eine paarsoziologische Analyse methodisch nutzen kann. Dabei wird zunächst der „Protokollstatus“ dieses besonderen Datenmaterials bestimmt, um zu klären, welche soziale Praxis in ihm zum Ausdruck kommt. Um dem methodischen Fehlschluss zu entgehen, die Paarbeziehung sei auf einer Photographie irgendwie „unmittelbar“ abgebildet, ist es vor allem wichtig zu berücksichtigen, dass Fotografieren und Fotografiert-Werden eine Sozialbeziehung darstellt; eine Sozialbeziehung, die zudem in gewissermaßen doppelter Weise relevant wird: als Face-to-Face- und als Face-to-Lense-Beziehung, wie Maiwald das nennt. Vor diesem Hintergrund wird das vorliegende Paarportrait als Ausdruck der Auseinandersetzung mit einem besonderen Handlungsproblem interpretiert: dem Problem der Selbstdarstellung als (besonderes) Paar. In der sukzessiven Analyse der Positionierung der Personen, ihrer Positur, ihrer Gesten und Accessoires wird herausgearbeitet, in welcher spezifischen und zeitgebundenen Art und Weise die fotografierten Personen „zueinander stehen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ariès, Philippe (1960/1978): Geschichte der Kindheit. München: dtvGoogle Scholar
  2. Bohnsack, Ralf (2001): Die Dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2006): Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In: Marotzki, Winfried; Niesyto, Horst (Hg.), Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive, Wiesbaden: VS Verlag, 45-75Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2016): Qualitative Methoden der Bildinterpretation. In: Burkart, Günter; Meyer, Nikolaus (Hg.), „Die Welt anhalten“. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft, Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 276-300Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1965/1983): Kult der Einheit und kultivierte Unterschiede. In: Bourdieu, Pierre et al., Eine illegitime Kunst. Die sozialen Gebrauchsweisen der Photographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 25-84Google Scholar
  7. Breckner, Roswitha (2010): Sozialtheorie des Bildes: Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: TranscriptGoogle Scholar
  8. Breckner, Roswitha (2012): Bildwahrnehmung – Bildinterpretation. Segmentanalyse als methodischer Zugang zur Erschließung bildlichen Sinns. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Jg. 37, H. 2: 143-164Google Scholar
  9. Breckner, Roswitha (2014): Offenheit – Kontingenz – Grenze? Interpretation einer Portraitfotografie. In: Müller, Michael R.; Raab, Jürgen; Soeffner, Hans-Georg (Hg.), Grenzen der Bildinterpretation. Wissen, Kommunikation und Gesellschaft, Wiesbaden: Springer, 123-150Google Scholar
  10. Burkart, Günter; Meyer, Nikolaus (Hg.) (2016): „Die Welt anhalten“. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft. Weinheim und Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  11. Burri, Regula Valérie (2008): Bilder als soziale Praxis – Grundlegungen einer Soziologie des Visuellen. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 37, H. 4: 342-358Google Scholar
  12. Eberle, Thomas S. (Hg.) (2017): Fotografie und Gesellschaft. Phänomenologische und wissenssoziologische Perspektiven. Bielefeld: TranscriptGoogle Scholar
  13. Garz, Detlef; Zizek, Boris; Zizek, Lalenia (2014): Familienpositionalitäten – Zur Rekonstruktion familiärer Lebenswelten. In: Kraimer, Klaus (Hg.), Aus Bildern lernen. Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik, Ibbenbüren: Münstermann, 76-106Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1959): The Presentation of Self in Everyday Life. New York et al.: AnchorGoogle Scholar
  15. Goffman, Erving (1963/2010): Behavior in Public Places. New York: Free PressGoogle Scholar
  16. Goffman, Erving (1967/1982): Interaction Ritual. Essays on Face-to-Face Behavior. New York: PantheonGoogle Scholar
  17. Goffman, Erving (1971): Relations in Public. Microstudies of the Public Order. New York: HarperGoogle Scholar
  18. Haupert, Bernhard (1994): Objektiv-hermeneutische Fotoanalyse am Beispiel von Soldatenfotos aus dem 2. Weltkrieg. In: Garz, Detlef; Kraimer, Klaus (Hg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 281-314Google Scholar
  19. Hildenbrand, Bruno (1999): Fallrekonstruktive Familienforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  20. Howarth, Sophie; McLaren, Stephen (2016): Family Photography Now. London: Thames & HudsonGoogle Scholar
  21. Imhof, Arthur E. (1988): Die Lebenszeit. Vom aufgeschobenen Tod und der Kunst des Lebens. München: BeckGoogle Scholar
  22. Institut für Sozialforschung (Hg.) (1936/1987): Studien über Autorität und Familie. Lüneburg: zu KlampenGoogle Scholar
  23. Jurczyk, Karin; Lange, Andreas; Thiessen, Barbara (Hg.) (2014): Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim und Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  24. Kraimer, Klaus (Hg.) (2014): Aus Bildern lernen. Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik. Ibbenbüren: MünstermannGoogle Scholar
  25. Loer, Thomas (1996): Halbbildung und Autonomie: über Struktureigenschaften der Rezeption bildender Kunst. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  26. Loer, Thomas (2004): Rückstände im Kraftwerk? Ein Kunstwerk als Dokument – Schwierigkeiten beim Versuch, ein Werk der Bildenden Kunst als »Ego-Dokument« zu deuten. In: Häder, Sonja (Hg.), Der Bildungsgang des Subjekts. Bildungstheoretische Analysen, Weinheim, Basel: Beltz, 100-114Google Scholar
  27. Loer, Thomas (2016): Als ob. Fingierte Souveränität im Bilde. Analyse einer Photographie von August Sander. In: Burkart, Günter; Meyer Nikolaus (Hg.), „Die Welt anhalten“. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft, Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 301-325Google Scholar
  28. Lucht, Petra; Schmidt, Lisa-Marian; Tuma, René (Hg.) (2013): Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  29. Lüddemann, Stefan; Heinze, Thomas (Hg.) (2016): Einführung in die Bildhermeneutik. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  30. Maiwald, Kai-Olaf (1998): Der Produktionssinn von Gesetzestexten: Methodologische Überlegungen zum Verhältnis von Gesetzessprache und juristischem Handeln. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Jg. 19, H. 1: 61-72Google Scholar
  31. Maiwald, Kai-Olaf (2005): Competence and Praxis. Sequential Analysis in German Sociology. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], Jg. 6, No. 3, Art. 31. (http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-05/05-3-31-e.htm; zuletzt angesehen am 05.05.2017)
  32. Maiwald, Kai-Olaf (2008): Die Fallperspektive in der professionellen Praxis und ihrer reflexiven Selbstvergewisserung. Allgemeine Überlegungen und ein empirisches Beispiel aus der Familienmediation. In: Forum qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], Vol. 9, No. 1, Art. 3. (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs080138; zuletzt angesehen am 05.05.2017)
  33. Maiwald, Kai-Olaf (2012): Familie als Beziehungsstruktur. Zur gegenwärtigen Lage der Familiensoziologie. In: WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. 9, H. 1/2: 112-125Google Scholar
  34. Maiwald, Kai-Olaf (2013): Der mikroskopische Blick. Rekonstruktion in der Objektiven Hermeneutik. In: sozialer sinn, Jg. 14, H. 2: 185-205Google Scholar
  35. Müller, Hans-Rüdiger; Krinninger, Dominik (2016): Familienstile. Eine pädagogisch-ethnographische Studie zur Familienerziehung. Weinheim/Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  36. Müller, Michael R. (2016): Bildcluster. Zur Hermeneutik einer veränderten sozialen Gebrauchsweise der Fotografie. In: sozialer sinn, Jg.17, H. 1: 95-141Google Scholar
  37. Müller-Doohm, Stefan (1997): Bildinterpretation als struktural-hermeneutische Symbolanalyse. In: Hitzler, Ronald; Honer, Anne (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske & Budrich, 81-108Google Scholar
  38. Oevermann, Ulrich (1981): Fallrekonstruktion und Strukturgeneralisierung. Frankfurt a. M.: unv. Manuskript. (http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/4955; zuletzt angesehen am 10.04.2017)
  39. Oevermann, Ulrich (1997): Literarische Verdichtung als soziologische Erkenntnisquelle: Szenische Realisierung der Strukturlogik professionalisierten ärztlichen Handelns in Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi. In: Wicke, Michael (Hg.), Konfigurationen lebensweltlicher Strukturphänomene. Soziologische Varianten phänomenologisch-hermeneutischer Welterschließung, Opladen: Leske + Budrich, 276-335Google Scholar
  40. Oevermann, Ulrich (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, Klaus (Hg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 58-156Google Scholar
  41. Oevermann, Ulrich (2002): Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: unv. Manuskript. (https://www.ihsk.de/publikationen/Ulrich_Oevermann-Manifest_der_objektiv_hermeneutischen_Sozialforschung.pdf; zuletzt angesehen am 10.04.2017)
  42. Oevermann, Ulrich (2014): Ein Pressefoto als Ausdrucksgestalt der archaischen Rachelogik eines Hegemons. Bildanalyse mit den Verfahren der objektiven Hermeneutik. In: Kauppert, Michael; Leser, Irene (Hg.), Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart, Bielefeld: Transkript, 31-57Google Scholar
  43. Preiss, Nadine; Zimmermann, Damian (2015): Paare. Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Dortmund: KettlerGoogle Scholar
  44. Raab, Jürgen (2008): Visuelle Wissenssoziologie. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  45. Rose, Beate (1972): Paare. Menschenbilder aus der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn der siebziger Jahre. München: Langewiesche-BrandtGoogle Scholar
  46. Sturmberger, Rudolf (2016): Die sozialen Milieus der DDR und BRD im Bild. Die Fotografien von Margit Emmrich und Herlinde Koelbl aus den 1970er Jahren. In: Burkart, Günter; Meyer, Nikolaus (Hg.), „Die Welt anhalten“. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft, Weinheim und Basel: Beltz Juventa, 202-238Google Scholar
  47. Weber-Kellermann, Ingeborg (1974): Die deutsche Familie. Versuch einer Sozialgeschichte. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  48. Wernet, Andreas (2009): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. 3. Aufl. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations