Advertisement

Soziale Ungleichheit

Chapter
  • 7.5k Downloads
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Die Frage, warum es Ungleichheit unter den Menschen gibt, ist für Ralf Dahrendorf historisch die erste Frage der Soziologie. (Dahrendorf 1961a, S. 353) Weit vor der Soziologie ging man von natürlichen Ungleichheiten aus, z. B. wer zum Herrschen oder Dienen bestellt ist oder warum die Frau unter dem Mann steht. Die Frage nach Gründen und Folgen sozialer Ungleichheit kam erst mit Rousseau auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Aristoteles: Politik. München: dtv, 4. Aufl. 1981Google Scholar
  2. Aristoteles: Politik. Von der Zeugung und Entwickelung der Tiere. Übersetzt und erläutert von Hermann Aubert und Friedrich Wimmer. (Neudruck der Ausgabe Leipzig 1860, Aalen: Scientia, 1978)Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1983): Jenseits von Klasse und Stand? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In: Kreckel (Hrsg.) (1983)Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Beck, Ulrich (1996a): Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In: Beck, Giddens, Lash (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Bell, Daniel (1973): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus, 1975Google Scholar
  7. Beuys, Barbara (1980): Familienleben in Deutschland. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1967): Der Habitus als Vermittlung zwischen Struktur und Praxis. In: Bourdieu (1970a)Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1970a): Zur Soziologie der Symbolischen Formen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1. Aufl. 1974Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1970b): Klassenstellung und Klassenlage. In: Bourdieu (1970a)Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1979): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1987Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (1983a): siehe Zimmermann (1983)Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1983b): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel (Hrsg.) (1983)Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1984): Sozialer Raum und Klassen. In: Bourdieu (1985): Sozialer Raum und „Klassen“. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Bourdieu, Pierre (1988): Inzwischen kenne ich alle Krankheiten der soziologischen Vernunft. Pierre Bourdieu im Gespräch mit Beate Krais. In: Bourdieu u. a. (1968): Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin: de Gruyter, 1991Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre (1991): Die Intellektuellen und die Macht. Hamburg: VSA-VerlagGoogle Scholar
  17. Burzan, Nicole (2004): Soziale Ungleichheit. Wiesbaden: VS, 2. Aufl. 2005Google Scholar
  18. Dahrendorf, Ralf (1961a): Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen. In: Dahrendorf (1967): Pfade aus Utopia. Arbeiten zur Theorie und Methode der Soziologie. München: PiperGoogle Scholar
  19. Dahrendorf, Ralf (1979): Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  20. Dahrendorf, Ralf (1992): Der moderne soziale Konflikt. Essay zur Politik der Freiheit. Stuttgart: Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  21. Fichte, Johann Gottlieb (1797): Deduktion der Ehe. (Grundlage des Naturrechts. Grundriß des Familienrechts. Als erster Anhang des Naturrechts.) Fichte: Werke. Bd. 4. Hrsg. von Reinhard Lauth und Hans Gliwitzky. Stuttgart: Frommann, 1970Google Scholar
  22. Fuchs-Heinritz, Werner; König, Alexandra (2005): Pierre Bourdieu. UKV: Konstanz, 3. Aufl. 2014Google Scholar
  23. Hradil, Stefan (1999): Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, 7. Aufl.Google Scholar
  24. Hradil, Stefan (2008): Soziale Ungleichheit, soziale Schichtung und Mobilität. In: Korte und Schäfers (Hrsg.) (2008): Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: VS, 7., grundlegend überarbeitete Aufl.Google Scholar
  25. Ibsen, Henrik (1879): Nora oder Ein Puppenheim. Henrik Ibsens Sämtliche Werke in deutscher Sprache, Sechster Band. Berlin: Fischer, o. J. 1904Google Scholar
  26. Inglehart, Ronald (1977): The silent revolution. Princeton: University PressGoogle Scholar
  27. Jonas, Friedrich (1968/1969): Geschichte der Soziologie, 4 Bände. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  28. Klages, Helmut (1985): Bildung und Wertwandel. In: Lutz (Hrsg.) (1985): Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  29. Kleist, Heinrich von (1800): Über die Aufklärung des Weibes. [Für Wilhelmine von Zenge] In: Heinrich von Kleist (1952): Sämtliche Werke und Briefe. Zweiter Band. München: Hanser, 9., vermehrte und revidierte Aufl. 1993Google Scholar
  30. Kreckel, Reinhard (Hrsg.) (1983): Soziale Ungleichheiten. (Soziale Welt, Sonderband 2) Göttingen: SchwartzGoogle Scholar
  31. Lapide, Pinchas (1993): Paulus zwischen Damaskus und Qumran. Fehldeutungen und Übersetzungsfehler. Gütersloh: MohnGoogle Scholar
  32. Marx, Karl (1859): Zur Kritik der Politischen Ökonomie. In: Marx u. Engels (1958): Werke, Bd. 13. Berlin: Dietz, 1981Google Scholar
  33. Müller, Hans-Peter (1992): Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  34. Nietzsche, Friedrich (1874): Unzeitgemäße Betrachtungen. Zweites Stück: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben. (Friedrich Nietzsche, Sämtliche Werke, Kröners Taschenausgabe, Bd. 71) Stuttgart: Kröner, 6. Aufl. 1976Google Scholar
  35. Platon: Politeia. In: Platon. Sämtliche Werke 3. Reinbek: Rowohlt, 1958Google Scholar
  36. Rousseau, Jean-Jacques (1755b): Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit. In: Rousseau (1978): Schriften. Band 1. Frankfurt am Main: Fischer, 1988Google Scholar
  37. Rousseau, Jean-Jacques (1762a): Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts. In: Rousseau (1977): Politische Schriften, Band 1. Paderborn: Schöningh, 2., unveränderte Aufl. 1995Google Scholar
  38. Rousseau, Jean-Jacques (1762b): Emil oder Über die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 1971, 7., unveränderte Aufl. 1985Google Scholar
  39. Schimank, Uwe (2013): Gesellschaft. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  40. Schwingel, Markus (1995): Pierre Bourdieu zur Einführung. Hamburg: Junius, 2. Aufl. 1998Google Scholar
  41. Schwinn, Thomas (2007): Ungleichheit. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  42. Thomas von Aquin: Summa theologica. Die Deutsche Thomas-Ausgabe, 7. Band: Erschaffung und Urzustand des Menschen. München: Kerle, 1941Google Scholar
  43. Weber, Max (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr, 3. Aufl. 1947Google Scholar
  44. Zimmermann, Hans Dieter (1983): Die feinen Unterschiede oder: Die Abhängigkeit aller Lebensäußerungen vom sozialen Status. Ein Gespräch mit dem französischen Soziologen Pierre Bourdieu. In: L’80. Demokratie und Sozialismus. Köln: VerlagsgesellschaftGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations