Advertisement

Transformationschancen der Gegenwartsgesellschaft (2015/2017)

  • Helmut WiesenthalEmail author
Chapter
  • 583 Downloads
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Mit den Umbrüchen von 1989 und 1990, die sich in den Ländern des so genannten Realsozialismus ereigneten, schien die Frage, wie sich die modernen Gesellschaften des Westens weiterentwickeln werden, obsolet geworden. Den Transformationsländern diente der „Westen“ als institutionelles Vorbild und ihren neuen Eliten als Beleg, für die postsozialistische Zukunft eine gute Wahl getroffen zu haben. Nach dem Schwinden der Revolutionsillusion im Niedergang der 68er Studentenrebellion war die Vorstellung von einem Radikalumbau der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft nur noch in spätmarxistischen Sekten oder in Schriften konsequenter Industriekritiker beheimatet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich, 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Citigroup Global Markets, 2006: Revisiting Plutonomy: The Rich Getting Richer. March 5, 2006.Google Scholar
  3. European Commission, 2007: Chapter 5: The Labour Income Share in the European Union. In: dies.: Employment in Europe 2007, 237 – 274.Google Scholar
  4. Focus Online, 2015: Von Politik unterschätzt: Dieses Thema beschäftigt die Deutschen ganz besonders. 10. 7. 2015 (http://bit.ly/29qU5S0/Stand:23.7.2015).
  5. Handelsblatt, 2015: Welches sind gegenwärtig die wichtigsten Probleme in Deutschland, die die Politik in den nächsten Jahren lösen muss? (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/28353/umfrage/wichtigste-von-der-politik-zu-loesende-probleme-indeutschland/Stand:23.7.2015).
  6. Lessenich, Stephan, 2017: „Warum es eine Linke braucht“. ZEIT ONLINE 20. 07. 2017, 14:44 Uhr.Google Scholar
  7. Mayntz, Renate, 1996: Gesellschaftliche Umbrüche als Testfall soziologischer Theorie. In: Clausen, Lars (Hrsg.): Gesellschaften im Umbruch. Verhandlungen des 27. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Halle an der Saale 1995. Frankfurt/New York: Campus, 141 – 153.Google Scholar
  8. Meadows, Dennis L./Meadows, Donella H./Zahn, Erich/Milling, Peter, 1972: Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Nullmeier, Frank, 1993: Wissen und Policy-Forschung. Wissenspolitologie und rhetorisch-dialektisches Handlungsmodell. in: Héritier, Adrienne (Hrsg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. PVS-Sonderheft 24. Opladen: Westd. Verlag, 175 – 196.CrossRefGoogle Scholar
  10. Offe, Claus, 2013: Zweieinhalb Theorien über den demokratischen Kapitalismus. eurozine, 14. 11. 2013 (www.eurozine.com/articles/2013-11-22-offe-de.html/Stand:10.3.2014).
  11. Ostrom, Elinor, 1999: Coping with Tragedies of the Commons. Annual Reviews of Political Science, (2), 493 – 535.CrossRefGoogle Scholar
  12. Piketty, Thomas, 2014: Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  13. Reichardt, Sven, 2014: Authentizität und Gemeinschaft. Linksalternatives Leben in den siebziger und frühen achtziger Jahren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Reißig Rolf, 2011: Die Zweite Große Transformation: Voraussetzungen, Entwicklungspfade, Perspektiven. perspektiven ds, Zeitschrift für Gesellschaftsanalyse und Reformpolitik, (1), 50 – 66.Google Scholar
  15. Rödder, Andreas, 2014: Durchbruch der Globalisierung. Über die 1980er Jahre als Jahrzehnt der Transformation. INDES, (1-2014), 7 – 17.Google Scholar
  16. Saage, Richard, 2012: Keine ideale Gesellschaft mehr, nirgends. Die Zukunft der politischen Utopie. INDES, (2-2012), 70 – 72.Google Scholar
  17. Schmidt, Volker H., 2014: Global Modernity. A Conceptual Sketch. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Streeck, Wolfgang, 2013: Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Streeck, Wolfgang, 2015: Wie wird der Kapitalismus enden? Blätter für deutsche und internationale Politik, 3/2015, 99 – 111 (Teil I) und 4/2015, 109 – 120 (Teil II).Google Scholar
  20. TNS Infratest, 2015: Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Probleme, denen Deutschland derzeit gegenübersteht? (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/2739/umfrage/ansicht-zu-den-wichtigsten-problemen-deutschlands/Stand:23.7.2015).
  21. Uekötter, Frank. 2014: Die komfortabelste Risikogesellschaft aller Zeiten. Der Kontrast zwischen materiellen Segnungen und mentalen Phobien. INDES, (1-2014), 18 – 26.Google Scholar
  22. Wiesenthal, Helmut, 2008: Optionensonde und Entscheidungshelfer. Zur unausgeschöpften Beratungskompetenz der Soziologie In: Blättel-Mink, Birgit/Briken, Kendra/Drinkuth, Andreas/Wassermann, Petra (Hrsg.): Beratung als Reflexion. Perspektiven einer kritischen Berufspraxis für Soziolog/inn/en. Berlin: edition sigma, 23 – 41 (Kapitel 7 in Rationalität und Organisation 1).CrossRefGoogle Scholar
  23. Wiesenthal, Helmut, 2010: „Emergente Strategien im Entstehungsprozess des Sozialstaats“ in Joachim Raschke/Ralf Tils (Hrsg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds. Wiesbaden: VS Verlag, 75 – 97 (Kapitel 1 in diesem Band).CrossRefGoogle Scholar
  24. Wikipedia 2015: Liste der andauernden Kriege und Konflikte (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_andauernden_Kriege_und_Konflikte/Stand:23.7.2015).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations