Advertisement

Parteiprogramme zwischen Selbsterkundung und Umweltaktion – am Beispiel der frühen Grünen (1993)

  • Helmut WiesenthalEmail author
Chapter
  • 581 Downloads
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Parteiprogramme sind neben prominenten Führungspersonen und deren öffentlichen Äußerungen die wichtigsten Identitätsmerkmale einer Partei. Das gilt umso mehr, je jünger und von vergangenen Aktivitäten unbelastet sich eine Partei präsentiert. Infolge dessen sehen sich Parteigründungen durch ihre „liability of newness“ geradezu genötigt, ihrer „Programmarbeit“ nicht nur großes Gewicht beizumessen, sondern dieser auch ein Maximum an Aufmerksamkeit in den Medien und bei potentiellen Wählern zu verschaffen. Das gilt für die 1980 als Bundespartei gegründeten Grünen ebenso wie für spätere, bundesweit erfolgreiche Parteigründungen wie z. B. die Alternative für Deutschland (AfD).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cohen, Michael D./James G. March/Johan P. Olsen, 1972: A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: Administrative Science Quarterly, 17, 1 – 25.CrossRefGoogle Scholar
  2. Die Grünen, 1980: Das Bundesprogramm. Bonn (o. J.).Google Scholar
  3. Die Grünen, 1982a: Wer wir sind, was wir wollen. Bonn (o. J.).Google Scholar
  4. Die Grünen, 1986b: Bundestagswahl 1987, Programm. Bonn (o. J.).Google Scholar
  5. Die Grünen, 1989a: Plattform der Grünen zur Europawahl’89. Grüne Positionen zum EG-Binnenmarkt. Bonn (o. J.).Google Scholar
  6. Die Grünen, 1989b: Kurzprogramm der Grünen zur Europawahl ‚89. Für eine ökologische, soziale, basisdemokratische und gewaltfreie Politik in Europa! Bonn (o. J.).Google Scholar
  7. Die Grünen, 1990a: Bundestagswahl 1990. Das Programm. Bonn (o. J.).Google Scholar
  8. Die Grünen, 1990b: Umbau der Industriegesellschaft. Entwurf für eine aktualisierte Fassung. Mimeo, Bonn.Google Scholar
  9. Die Grünen, 1990c: Programm zur Bundestagswahl 1990. Entwurf der Programm-Kommission im Auftrag des Bundeshauptausschusses. Bonn.Google Scholar
  10. Die Grünen, 1991: Wer wir sind. Was wir wollen. Bonn.Google Scholar
  11. Doherty, Brian, 1991: A Comparative Analysis of Fundi-Realo Conflicts in the Green Parties of Five Countries. Paper presented at the ECPR Workshop „Europe: The Green Challenge“ at the University of Essex, 22 – 28 March 1991.Google Scholar
  12. Elster, Jon, 1987a: Subversion der Rationalität. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  13. Elster, Jon (Hrsg.), 1987b: The Multiple Self. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Frankfurter Kreis (in der SPD), 1981: Für Vollbeschäftigung und soziale Sicherheit. Entwurf für eine sozialdemokratische Politik. In: Frankfurter Rundschau, 19., 20. u. 21. 11. 1981.Google Scholar
  15. Mulhall, Douglas, 1998: Terraforming. Die Umweltbewegung ist gescheitert. DIE ZEIT, 20. 5. 1998: 53.Google Scholar
  16. Murphy, Detlef/Roth, Roland, 1987: In viele Richtungen zugleich. DIE GRÜNEN – ein Artefakt der Fünf-Prozent-Klausel? In: Roth, Roland/Rucht, Dieter (Hrsg.): Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/New York: Campus, 303 – 324.Google Scholar
  17. Offe, Claus, 1985: New Social Movements: Challenging the Boundaries of Institutional Politics. Social Research, 52 (4), 817 – 868.Google Scholar
  18. Offe, Claus, 1986: Zwischen Bewegung und Partei. Die Grünen in der politischen ‚Adoleszenzkrise‘? In: Kallscheuer, Otto (Hrsg.): Die Grünen – Letzte Wahl? Berlin: Rotbuch, 40 – 60.Google Scholar
  19. Olson, Mancur jr., 1968: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Raschke, Joachim, 1991a: Die Parteitage der GRÜNEN. Aus Politik und Zeitgeschichte, B11-12/91, 46 – 54.Google Scholar
  21. Raschke, Joachim, 1991b: Krise der GRÜNEN. Bilanz und Neubeginn. Marburg: Schüren.Google Scholar
  22. Raschke, Joachim, 1993: Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  23. Rau, Johannes, 1982: Nährboden für rechtsautoritäre Kräfte. Die Grünen aus der Sicht der SPD. In: Mettke, Jörg R. (Hrsg.): Die Grünen. Regierungspartner von morgen. Reinbek: Rowohlt, 179 – 196.Google Scholar
  24. Schönbohm, Wulf, 1990: Die Zukunftsdiskussion der CDU muss weitergehen. In: Schmid, Josef/Tiemann, Heinrich (Hrsg.): Aufbrüche. Die Zukunftsdiskussion in Parteien, Verbänden und Kirchen. Marburg: SP-Verlag, 67 – 74.Google Scholar
  25. SPD, 1976: Regierungsprogramm 1976 – 80. Beschluss des Außerordentlichen Parteitages in Dortmund, 18./19. Juni 1976. Bonn (o. J.).Google Scholar
  26. SPD, 1990: Regierungsprogramm 1990 – 1994. Der Neue Weg, ökologisch, sozial, wirtschaftlich stark. Bonn (o. J.).Google Scholar
  27. Statistisches Jahrbuch 1990 für die Bundesrepublik Deutschland, hrsg. vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  28. Ulshöfer, Waltraud, 1989: Hoffnungen werden politikfähig. Grüne Programme in Baden- Württemberg. In: Winne, Hermann/Schwegler-Rohmeis, Wolfgang (Hrsg.): Grüner Weg durch schwarzes Land. Stuttgart, 74 – 83.Google Scholar
  29. Urbach, Matthias, 1999: Übertreibende Forscher. Die ersten Warnungen vor Waldsterben und Klimagau klangen dramatisch. die tageszeitung, 24. 2. 1999: 15.Google Scholar
  30. Wiesenthal, Helmut, 1985: Die Grünen in Nordrhein-Westfalen. Geschichte, Bedeutung, Programm und Willensbildung. In: von Alemann, Ulrich (Hrsg.): Parteien und Wahlen in Nordrhein-Westfalen. Köln: Kohlhammer, 146 – 161.Google Scholar
  31. Wiesenthal, Helmut, 1999: Bündnisgrüne in der Lernkurve: Erblast und Zukunftsoption der Regierungspartei. Kommune, 17 (5), 35 – 50.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations