Advertisement

„Kooperative“ Verfahren versus politische Verhandlungen

Zur Kritik eines umweltpolitischen Schlagworts (1998)
  • Helmut WiesenthalEmail author
Chapter
  • 578 Downloads
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Wenn Krieg nach dem Bonmot von v. Clausewitz (1973: 210) „eine Fortsetzung des politischen Verkehrs (…) mit anderen Mitteln“ ist, so darf man annehmen, dass die Normalform von Politik im Durchschnitt der Fälle weniger gewaltsam und antagonistisch geprägt ist als ihre kriegerische Variante. In der differenzierten Begriff lichkeit des angelsächsischen Politikkonzepts, das zwischen polity, policy und politics zu unterscheiden erlaubt, ist das Spannungsfeld exakt durch zwei Begriffe markiert: den der politisch-institutionellen Ordnung des Gemeinwesens (polity), welche die Akteure auf friedliche Mittel der Konfliktaustragung verpflichtet, und den des politischen Prozesses (politics), der ein Produkt aus Assoziation, Machtkommunikation und strategischem Handeln ist – letzteres in sehr unterschiedlichen medialen Formen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brennan, Geoffrey/Buchanan, James M., 1988: The Reason of Rules. Constitutional Political Economy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Cohen, Joshua/Rogers, Joel, 1992: Secondary Associations and Democratic Governance. Politics & Society, 20 (4), 393 – 472.CrossRefGoogle Scholar
  3. Elster, Jon, 1987: Subversion der Rationalität. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  4. Elster, Jon, 1993: Local Justice. How Institutions Allocate Scarce Goods and Necessary Burdens. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  5. Fürst, Dietrich, 1987: Die Neubelebung der Staatsdiskussion: Veränderte Anforderungen an Regierung und Verwaltung in westlichen Industriegesellschaften. In: Ellwein, Thomas/ Joachim Jens Hesse/Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf (Hrsg.): Jahrbuch zur Staatsund Verwaltungswissenschaft. Band 1. Baden-Baden: Nomos, 261 – 284.Google Scholar
  6. Groom, A. J. R., 1991: No Compromise: problem-solving in a theoretical perspective. International Social Science Journal, 43 (1), 77 – 86.Google Scholar
  7. Gross Stein, Janice, 1992: International Co-operation and Loss Avoidance: framing the problem. International Journal, 47 (2), 202 – 234.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gross Stein, Janice (Hrsg.), 1989: Getting to the Table. The Processes of International Prenegotiation. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  9. Heiner, Ronald A., 1983: The Origin of Predictable Behavior. American Economic Review, 73, 560 – 595.Google Scholar
  10. Heinze, Rolf G./Schmid, Josef, 1994: Mesokorporatistische Strategien im Vergleich: Industrieller Strukturwandel und die Kontingenz politischer Steuerung in drei Bundesländern. In: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Staat und Verbände. PVS-Sonderheft 25. Opladen: Westdeutscher Verlag, 65 – 99.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jansen, Dorothea, 1997: Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. Politische Vierteljahresschrift, 38 (2), 274 – 297.Google Scholar
  12. Jervis, Robert, 1988: Realism, Game Theory, and Cooperation. World Politics, 40 (April), 317 – 349.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kahneman, Daniel/Tversky, Amos, 1979: Prospect Theory: An analysis of decision under risk. Econometrica, 47 (March), 263 – 291.CrossRefGoogle Scholar
  14. Levy, Jack S., 1992: An Introduction to Prospect Theory. Political Psychology, 13 (2), 171 – 186.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lipsey, Richard G./Lancaster, Kelvin, 1956/57: The General Theory of Second Best. Review of Economic Studies, 24, 11 – 32.CrossRefGoogle Scholar
  16. Luhmann, Niklas, 1971: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Luhmann, Niklas, 1975: Legitimation durch Verfahren. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand, 2. Aufl.Google Scholar
  18. Machura, Stefan, 1993: Niklas Luhmanns „Legitimation durch Verfahren“ im Spiegel der Kritik. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 14 (1), 97 – 114.Google Scholar
  19. March, James G./Olsen, Johan P., 1989: Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics. New York: Free Press.Google Scholar
  20. Milner, Helen, 1992: International Theories of Cooperation among Nations: Strengths and Weaknesses. World Politics, 44, 466 – 496.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nullmeier, Frank/Raschke, Joachim/Wiesenthal, Helmut, 1993: Die Grünen in den 90er Jahren (Kap. 15). In: Raschke, Joachim (Hrsg.): Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind. Köln: Bund-Verlag, 875 – 893.Google Scholar
  22. Offe, Claus/Wiesenthal, Helmut, 1980: Two Logics of Collective Action: Theoretical Notes on Social Class and Organizational Form. Political Power and Social Theory 1, 67 – 115.Google Scholar
  23. Offe, Claus, 1981: The Attribution of Public Status to Interest Groups: Observations on the West German Case. In: Berger, Suzanne (Hrsg.): Organizing Interests in Western Europe. Pluralism, Corporatism, and the Transformation of Politics. Cambridge: Cambridge University Press, 123 – 158.Google Scholar
  24. Scharpf, Fritz W., 1991: Koordination durch Verhandlungssysteme: Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen am Beispiel der Zusammenarbeit zwischen zwei Bundesländern. MPIFG Discussion Paper 91/4. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  25. Schmidt, Volker H., 1992: Lokale Gerechtigkeit – Perspektiven soziologischer Gerechtigkeitsanalyse. Zeitschrift für Soziologie, 21 (1), 3 – 15.Google Scholar
  26. Schmitter, Philippe C., 1994: Interests, Associations and Intermediation in a Reformed Post-Liberal Democracy. In: Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Staat und Verbände. PVSSonderheft 25. Opladen: Westdt. Verlag, 160 – 171.CrossRefGoogle Scholar
  27. Simon, Herbert A., 1978: Rationality as Process and as Product of Thought. American Economic Review, 68 (2), 1 – 16.Google Scholar
  28. Streeck, Wolfgang, 1987: Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39 (3), 471 – 495.Google Scholar
  29. Streeck, Wolfgang, 1994: Staat und Verbände: Neue Fragen. Neue Antworten ? In: ders. (Hrsg.): Staat und Verbände. PVS-Sonderheft 25. Opladen: Westdt. Verlag, 7 – 34.CrossRefGoogle Scholar
  30. Streeck, Wolfgang/Schmitter, Philippe C., 1985: Community, Market, State – and Associations ? The Prospective Contribution of Interest Governance to Social Order. European Sociological Review, 1 (2), 119 – 138.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tversky, Amos/Kahneman, Daniel, 1981: The Framing of Decisions and the Psychology of Choice. Science 211, 453 – 458.CrossRefGoogle Scholar
  32. Voelzkow, Helmut/Hilbert, Josef/Heinze, Rolf G., 1987: ‚Regierung durch Verbände‘ – am Beispiel der umweltschutzbezogenen Techniksteuerung. Politische Vierteljahresschrift, 28 (1), 80 – 100.Google Scholar
  33. von Clausewitz, Carl, 1973: Vom Kriege. Hinterlassenes Werk des Generals Carl von Clausewitz. Vollständige Ausgabe im Urtext. Bonn: Dümmler, 18. Aufl.Google Scholar
  34. von Furstenberg, George M., 1995: Overstaffing as an Endgame and Prelude to the Employment Collapse in Eastern Germany ? Communist Economies and Economic Transformation, 7 (3), 299 – 318.Google Scholar
  35. Wiesenthal, Helmut, 1981: Die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Ein Beispiel für Theorie und Politik des modernen Korporatismus. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  36. Wiesenthal, Helmut, 1990: Ist Sozialverträglichkeit gleich Betroffenenpartizipation ? Soziale Welt, 41 (1), 28 – 46 (Kapitel 5 in Rationalität und Organisation 1).Google Scholar
  37. Wiesenthal, Helmut, 1995: Die Krise holistischer Politikansätze und das Projekt der gesteuerten Systemtransformation. Berliner Journal für Soziologie, 5 (4), 515 – 532.Google Scholar
  38. Wiesenthal, Helmut, 1999: Globalisierung als Epochenbruch – Maximaldimensionen eines Nichtnullsummenspiels. In: Schmidt, Gert/Trinczek, Rainer (Hrsg.): Globalisierung. Ökonomische und soziale Herausforderungen am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts. Baden-Baden: Nomos, 503 – 533 (Kapitel 7 in diesem Band).Google Scholar
  39. Wiesenthal, Helmut, 2009: Rationalität und Unsicherheit in der Zweiten Moderne. In: Böhle, Fritz/Weihrich, Margit (Hrsg.): Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag, 25 – 47 (Kapitel 8 in Rationalität und Organisation 1).CrossRefGoogle Scholar
  40. Zartman, I. William, 1989: Prenegotiation: Phases and Functions. International Journal, 44 (2), 237 – 253.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations