Advertisement

Lernchancen der Risikogesellschaft: Innovationspotentiale und die Grenzen der Risikosoziologie (1994)*

  • Helmut WiesenthalEmail author
Chapter
  • 581 Downloads
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Mit der Risikoforschung haben die Sozialwissenschaften ein Themenfeld erobert, das seit den achtziger Jahre kontinuierlich an öffentlicher und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit gewinnt. Risikoforschung hat sich zu einem „multidisziplinären Unternehmen“ (Bechmann 1993: VIII) entwickelt und speziell in der Soziologie Fuß gefasst. Ökologische und gesellschaftliche Risiken, die in sozialen Konflikten und im Medium einer allgegenwärtigen „Risikokommunikation“ thematisiert werden, wobei letztere sogleich ein Spezialthema der Risikosoziologie wurde, scheinen den industriellen Konflikt als Problemfokus und Stichwortgeber für die sozialwissenschaftliche Forschung abzulösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C./Giesen, Bernhard, 1987: From Reduction to Linkage: The Long View of the Micro-Macro Link. In: Alexander, Jeffrey C., et al. (Hrsg.): The Micro-Macro Link. Berkeley, Los Angeles: University of California Press, 1 – 42.Google Scholar
  2. Bechmann, Gotthard (Hrsg.), 1993: Risiko und Gesellschaft. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  3. Bechmann, Gotthard, 1993a: Risiko als Schlüsselkategorie in der Gesellschaftstheorie. In: ders. (Hrsg.): Risiko und Gesellschaft. Opladen: Westdt. Verlag, 237 – 276.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, Ulrich, 1986: Risikogesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, 1988: Gegengifte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich, 1991: Politik in der Risikogesellschaft. Essays und Analysen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, Johannes, 1991: Entdifferenzierung als Perspektive für Marktwirtschaften ? In: Zapf, Wolfgang (Hrsg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Frankfurt/ New York: Campus, 233 – 247.Google Scholar
  8. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas, 1970: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  9. Blanke, Thomas, 1990: Zur Aktualität des Risikobegriffs. Über die Konstruktion der Welt und die Wissenschaft von ihr. Leviathan, 18 (1), 134 – 143.Google Scholar
  10. Bonß, Wolfgang, 1991: Unsicherheit und Gesellschaft. Argumente für eine soziologische Risikoanalyse. Soziale Welt, 42 (2), 258 – 277.Google Scholar
  11. Boudon, Raymond, 1983: Individual Action and Social Change: A No-theory of Social Change. British Journal of Sociology, 34, 1 – 18.Google Scholar
  12. Boudon, Raymond, 1988: Will Sociology Ever Be a Normal Science ? Theory and Society, 17 (5), 747 – 771.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bozeman, Barry, 1987: All Organizations Are Public. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  14. Brock, Ditmar, 1991: Die Risikogesellschaft und das Risiko soziologischer Zuspitzung. Zeitschrift für Soziologie, 20 (1), 12 – 24.Google Scholar
  15. Brunner, Ronald D., 1991: Global Climate Change: defining the policy problem. Policy Sciences, 24 (3), 291 – 311.Google Scholar
  16. Brunsson, Nils, 1985: The Irrational Organization. Chichester: Wiley.Google Scholar
  17. Cyert, Richard M./March, James G., 1963: A Behavioral Theory of the Firm. Englewood Cliffs, N. J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  18. Dörner, Dietrich, 1990: Die Logik des Mißlingens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Duesenberry, J. S., 1960: Comment. Demographic and Economic Change in Developed Countries. Princeton: Princeton University Press, 231 – 234.Google Scholar
  20. Elster, Jon (Hrsg.), 1986: The Multiple Self. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Elster, Jon, 1987: Subversion der Rationalität. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut, 1989: Verfällt die ‚soziologische Methode‘ ? Soziale Welt, 40 (1-2), 57 – 75.Google Scholar
  23. Fietkau, Hans-Joachim/Weidner, Helmut, 1992: Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 39-40/92, 24 – 34.Google Scholar
  24. Graham, Jill W., 1986: Principled Organizational Dissent: A Theoretical Essay. Research in Organizational Behavior, 8, 1 – 52.Google Scholar
  25. Gunnell, John G., 1979: Political Science and the Theory of Action. Prolegomena. Political Theory, 7 (1), 75 – 100.CrossRefGoogle Scholar
  26. Haas, Peter M., 1989: Do Regimes Matter ? Epistemic Communities and Mediterranean Pollution Control. International Organization, 43, 377 – 403.CrossRefGoogle Scholar
  27. Haas, Peter M., 1992: Epistemic Communities and International Policy Coordination. International Organization, 46 (1), 1 – 35.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hasse, Raimund/Krücken, Georg, 2005: Neo-Institutionalismus. Mit einem Vorwort von John Meyer. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  29. Hofrichter, Jürgen/Reif, Karlheinz, 1990: Evolution of Environmental Attitudes in the European Community. Scandinavian Political Studies, 13 (2), 119 – 146.CrossRefGoogle Scholar
  30. Jänicke, Martin, 1989: Ökologische und ökonomische Wandlungsmuster im Industrieländervergleich. In: Hartwich, Hans-Hermann (Hrsg.): Macht und Ohnmacht politischer Institutionen. Opladen: Westdt. Verlag, 268 – 284.CrossRefGoogle Scholar
  31. Japp, Klaus P., 1992: Selbstverstärkungseffekte riskanter Entscheidungen – Zur Unterscheidung von Rationalität und Risiko. Zeitschrift für Soziologie, 21 (1), 33 – 50.Google Scholar
  32. Japp, Klaus P., 1993: Risiken der Technisierung und die neuen sozialen Bewegungen. In: Bechmann, Gotthard (Hrsg.): Risiko und Gesellschaft. Opladen: Westdt. Verlag, 375 – 402.Google Scholar
  33. Joas, Hans, 1990: Die Demokratisierung der Differenzierungsfrage. Soziale Welt, 41 (1), 8 – 27.Google Scholar
  34. Jos, Philip H., 1988: Moral Autonomy and the Modern Organization. Polity, 21 (Winter), 321 – 343.Google Scholar
  35. Jos, Philip H./Tompkins, Mark E./Hays, Steven W., 1989: In Praise of Difficult People: A Portrait of the Committed Whistleblower. Public Administration Review, 49 (6), 552 – 561.CrossRefGoogle Scholar
  36. Jungermann, Helmut/Slovic, Paul, 1993: Die Psychologie der Kognition und Evaluation von Risiko. In: Bechmann, Gotthard (Hrsg.): Risiko und Gesellschaft. Opladen: Westdt. Verlag, 167 – 207.Google Scholar
  37. Krohn, Wolfgang/Weyer, Johannes, 1990: Die Gesellschaft als Labor. Risikotransformation und Risikokonstitution durch moderne Forschung. In: Halfmann, Jost/Japp, Klaus Peter (Hrsg.): Riskante Entscheidungen und Katastrophenpotentiale. Opladen: Westdt. Verlag, 89 – 122.CrossRefGoogle Scholar
  38. Krücken, Georg, 1990: Gesellschaft/Technik/Risiko. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  39. Ladeur, Karl-Heinz, 1987: Jenseits von Regulierung und Ökonomisierung der Umwelt. Bearbeitung von Ungewißheit durch (selbst-)organisierte Lernfähigkeit – eine Skizze. Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, 10 (1), 1 – 22.Google Scholar
  40. Lau, Christoph, 1989: Risikodiskurse. Gesellschaftliche Auseinandersetzungen um die Definition von Risiken. Soziale Welt, 40 (3), 418 – 436.Google Scholar
  41. Lindblom, Charles E., 1982: The Market as Prison. Journal of Politics, 44, 324 – 336.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lindner, Clausjohann, 1990: Kritik der Theorie der partizipatorischen Demokratie. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Luhmann, Niklas, 1986: Ökologische Kommunikation. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  44. Luhmann, Niklas, 1990: Soziologische Aufklärung 5. Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Luhmann, Niklas, 1991: Soziologie des Risikos. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  46. March, James G., 1962: The Business Firm as a Political Coalition. Journal of Politics, 24, 662 – 678.CrossRefGoogle Scholar
  47. March, James G./Olsen, Johan P., 1989: Rediscovering Institutions. New York: Free Press.Google Scholar
  48. Marin, Bernd/Mayntz, Renate (Hrsg.), 1991: Policy Networks. Frankfurt a. M./Boulder, Col.: Campus/Westview Press.Google Scholar
  49. Miceli, Marcia P./Near, Janet P., 1991: Whistle-Blowing as an Organizational Process. Research in the Sociology of Organizations, 9, 139 – 200.Google Scholar
  50. Mintzberg, Henry/McHugh, Alexandra, 1985: Strategy Formation in an Adhocracy. Administrative Science Quarterly, 30 (2), 180 – 197.CrossRefGoogle Scholar
  51. Nissen, Sylke, 1993: Umweltpolitik in der Beschäftigungsfalle. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  52. Olson, Mancur jr., 1968: Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  53. Perrow, Charles, 1986: Lernen wir etwas aus den jüngsten Katastrophen ? Soziale Welt, 37 (4), 390 – 401.Google Scholar
  54. Perrow, Charles, 1989: Eine Gesellschaft von Organisationen. Journal für Sozialforschung, 29 (1), 3 – 20.Google Scholar
  55. Pizzorno, Alessandro, 1986: Some Other Kinds of Otherness: A Critique of ‚RationalChoice Theories‘. In: Foxley, Alejandro/McPherson, Michael S./O’Donnel, Guillermo(Hrsg.): Development, Democracy, and the Art of Trespassing. Notre Dame, Indiana:355 – 373.Google Scholar
  56. Rammert, Werner, 1992: Entstehung und Entwicklung der Technik: Der Stand der Forschung zur Technikgenese in Deutschland. Journal für Sozialforschung, 32 (2), 177 –208.Google Scholar
  57. Rapoport, Anatol, 1988: Risiko und Sicherheit in der heutigen Gesellschaft. Leviathan,Google Scholar
  58. 16 (1), 123 – 136. Raschke, Joachim, 1993: Die Grünen. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  59. Scharpf, Fritz W., 1988: Verhandlungssysteme, Verteilungskonflikte und Pathologien der politischen Steuerung. In: Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Staatstätigkeit. PVS-Sonderheft 19. Opladen: Westdt. Verlag, 61 – 87.CrossRefGoogle Scholar
  60. Scharpf, Fritz W., 1989: Politische Steuerung und Politische Institutionen. Politische Vierteljahresschrift, 30 (1), 10 – 21.Google Scholar
  61. Scharpf, Fritz W., 1991: Koordination durch Verhandlungssysteme: Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen am Beispiel der Zusammenarbeit zwischen zwei Bundesländern. MPIFG Discussion Paper 91/4. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.Google Scholar
  62. Schimank, Uwe, 1988: Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40 (4), 619 – 639.Google Scholar
  63. Thompson, James D., 1967: Organizations in Action. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  64. Weidner, Helmut, 1989: Die Umweltpolitik der konservativ-liberalen Regierung. Eine vorläufige Bilanz. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 47-48, 16 – 28.Google Scholar
  65. Wiesenthal, Helmut, 1987: Rational Choice. Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelderund neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas. Zeitschriftfür Soziologie, 16 (6), 434 – 449 (Kapitel 1 in Rationalität und Organisation 1).Google Scholar
  66. Wiesenthal, Helmut, 1990a: Ist Sozialverträglichkeit gleich Betroffenenpartizipation ? Soziale Welt, 41 (1), 28 – 46 (Kapitel 5 in Rationalität und Organisation 1).Google Scholar
  67. Wiesenthal, Helmut, 1990b: Unsicherheit und Multiple-Self-Identität. MPIFG Discussion Paper 90/2. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln (Kapitel 14 in Rationalität und Organisation 1).Google Scholar
  68. Wiesenthal, Helmut, 1991: ‚Rational Choice‘, Unsicherheit und ökologische Rationalität. Bemerkungen zur ökologischen Sensibilität von Unternehmensentscheidungen. In: Beckenbach, Frank (Hrsg.): Die ökologische Herausforderung für die ökonomische Theorie. Marburg: Metropolis-Verlag, 281 – 298 (Kapitel 12 in diesem Band).Google Scholar
  69. Wiesenthal, Helmut, 1993: Akteurkompetenz im Organisationsdilemma. Grundprobleme strategisch ambitionierter Mitgliederverbände und zwei Techniken ihrer Überwindung. Berliner Journal für Soziologie, 3 (1), 3 – 18 (Kapitel 9 in Rationalität und Organisation 1).Google Scholar
  70. Wrong, Dennis H., 1961: The Oversocialized Conception of Man in Modern Sociology. American Sociological Review, 26 (2), 183 – 193.CrossRefGoogle Scholar
  71. Zald, Mayer N./Berger, Michael A., 1978: Social Movements in Organizations: coup d’Etat, insurgency, and mass movements. American Journal of Sociology, 83 (4), 823 – 861.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations