Advertisement

Schweizer Landwirtschaft: Anpassungsstrategien

Wertvorstellungen von Landwirtinnen und Landwirten als Hemmschwelle für betriebliche Anpassungsstrategien in der Schweizer Landwirtschaft
  • Judith Stettler
  • Ines Heer
Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund des Strukturwandels, der seit vielen Jahrzehnten die europäische Landwirtschaft prägt, müssen sich auch mehr und mehr landwirtschaftliche Betriebe in der Schweiz wandeln, um eine Zukunft zu haben. Dieses Wandeln, gepaart mit einem erfolgreichen Umgang mit Krisen, wird auch Resilienz genannt. Schwierig ist, dass traditionelle Werte gerade im Landwirtschaftssektor noch sehr wichtig sind, diese aber oft hemmend auf eine Betriebsentwicklung wirken. Deswegen war es das Ziel der vorliegenden Forschungsarbeit, den Stellenwert von traditionellen Wertvorstellungen in der Schweizer Landwirtschaft mittels einer quantitativen Onlineumfrage zu erheben. Ausgehend von den Ergebnissen lassen sich Rückschlüsse ziehen, ob traditionelle Wertvorstellungen in der Schweizer Landwirtschaft wirklich hemmend auf betriebliche Anpassungsstrategien an den Agrarstrukturwandel wirken. Die zugrunde liegende Forschungsfrage lautet: Wird die Anpassungsfähigkeit der Schweizer Landwirtschaft durch deren Wertevorstellungen gebremst? Als Anpassungsfähigkeit wird die Anpassung auf betrieblicher Ebene verstanden, nicht die Existenzsicherung durch außerbetriebliche Erwerbstätigkeit.

Literatur

  1. Balmann, A., & Schaft, F. (2008). Zukünftige ökonomische Herausforderungen der Agrarproduktion: Strukturwandel vor dem Hintergrund sich ändernder Märkte, Politiken und Technologien. Archiv für Tierzucht, 51(Sonderheft), 13–24.Google Scholar
  2. Baur, P. T. (1999). Agrarstrukturwandel in der Schweiz. Eine theoretische und empirische agrarökonomische Analyse anhand von aggregierten Daten für die Schweizer Landwirtschaft 1939–1990 und von einzelbetrieblichen Daten für die Zürcher Landwirtschaft 1990–1996. Dissertation, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH), Zürich.Google Scholar
  3. Berkes, F. (2007). Understanding uncertainty and reducing vulnerability: Lessons from resilience thinking. Natural Hazards, 41(2), 283–295.  https://doi.org/10.1007/s11069-006-9036-7.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burzan, N. (2015). Quantitative Methoden kompakt. Konstanz: UVK-Verl.-Ges (UTB Sozialwissenschaften, Kultur- und Kommunikationswissenschaft, 3765). http://www.utb-studi-e-book.de/9783838537658.
  5. Cottier, C. (2015). Abschied von der Landwirtschaft. Vorzeitige Betriebsaufgaben im Kanton Bern. Masterarbeit, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern, Bern.Google Scholar
  6. Darnhofer, I. (2005). Resilienz und die Attraktivität des Biolandbaus für Landwirte. In M. Groier & M. Schermer (Hrsg.), Bio-Landbau in Österreich im internationalen Kontext. Zwischen Professionalisierung und Konventionalisierung (Bd. 2, S. 67–84) (Forschungsbericht, 55). Wien: Bundesanstalt für Bergbauernfragen.Google Scholar
  7. Darnhofer, I. (2010). Strategies of family farms to strengthen their resilience. Environmental Policy and Governance, 20(4), 212–222.  https://doi.org/10.1002/eet.547.CrossRefGoogle Scholar
  8. Darnhofer, I. (2014). Resilience and why it matters for farm management. European Review of Agricultural Economics, 41(3), 461–484.  https://doi.org/10.1093/erae/jbu012. S. 86.CrossRefGoogle Scholar
  9. Folke, C., Colding, J., & Berkes, F. (2003). Synthesis: Building resilience and adaptive capacity in social-ecological systems. In F. Berkes, J. Colding, & C. Folke (Hrsg.). Navigating social-ecological systems. Building resilience for complexity and change (S. 352–387). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Gerz, A., Siegenthaler, M., Réviron, S., & Bourdin, B. (2016). Resilienz von Wertschöpfungsketten am Beispiel von Milch und Käse in der Region Bern. Hrsg. v. AGRIDEA. https://www.agridea.ch/fileadmin/thematic/151113_Bericht_Fallstudie_Rethink._29.01.2016_final.pdf. Zuletzt aktualisiert am 2016, zugegriffen: 4. März 2017.
  11. Hildenbrand, B., Bohler, K. F., & Jahn, W. (1992). Bauernfamilien im Modernisierungsprozess. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Hofer, E. (2014). Der bäuerliche Betrieb und seine rechtlichen Grenzen. Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie, 23–50. ISSN: 1023-3938.Google Scholar
  13. Hubenthal, C. (2012). Lebensmittelversorgung: Die neue Nachhaltigkeit heißt Resilienz. Ökologie & Landbau, 2, 43–45.Google Scholar
  14. Huber, R., Flury, C., & Finger, R. (2015). Factors affecting farm growth intentions of family farms in mountain regions. Empirical evidence for Central Switzerland. Land Use Policy, 47, 188–197.  https://doi.org/10.1016/j.landusepol.2015.04.006.CrossRefGoogle Scholar
  15. Inglehart, R., & Baker, W. E. (2000). Modernization, cultural change, and the persistence of traditional values. American Sociological Review, 65(1), 19–51.CrossRefGoogle Scholar
  16. Isermeyer, F. (2014). Künftige Anforderungen an die Landwirtschaft – Schlussfolgerungen für die Agrarpolitik. (Hrsg.) v. Johann Heinrich von Thünen-Institut. Braunschweig, Deutschland (Thünen Working Paper, 30). https://www.thuenen.de/media/publikationen/thuenen-workingpaper/ThuenenWorkingPaper_30.pdf. Zuletzt aktualisiert am 2014, zugegriffen: 15. Mai 2017.
  17. Jacob, R., Heinz, A., Decieux, J. P., Eirmbter, & W. H. (2012). Umfrage. Einführung in die Methoden der Umfrageforschung (2., erw. und korrigierte Aufl.). München: Oldenbourg (Sozialwissenschaften 10-2012). http://www.oldenbourg-link.com/isbn/9783486597097.
  18. Konrad, K. (2011). Mündliche und schriftliche Befragung. Ein Lehrbuch. 7., korrigierte Aufl. Landau: Verl. Empirische Pädagogik (Forschung, Statistik & Methoden, 4).Google Scholar
  19. Laven, P., Janas, C., & Doluschitz, R. (2015). Anpassungsstrategien baden-württembergischer Milchviehbetriebe auf das Auslaufen der Milchquotenregelung. In J. Hambruch, J. Kantelhart, T. Oedl-Wieser, & T. Stern (Hrsg.). Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie. Lebensmittelversorgung, Lebensmittelsicherheit und Ernährungssouveränität. 24. ÖGA-Jahrestagung. Wien, 25.–26.11.2014. Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie (S. 29–38). Wien: Facultas (24).Google Scholar
  20. Lips, M. (2010). Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. In Agrarforschung Schweiz, 1(5), 202–207. http://www.agrarforschungschweiz.ch/artikel/2010_05_1567.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2017.
  21. Mann, S. (2014). Are small family farms a societal luxury good in wealthy countries? International Journal of Social Economics, 41(10), 896–905.  https://doi.org/10.1108/ijse-05-2013-0106.CrossRefGoogle Scholar
  22. Milestad, R., Kummer, S., & Vogl, C. R. (2010). Building farm resilience through farmers’ experimentation. In IFSA (Hrsg.), Building sustainable rural futures. The added value of systems approaches in times of change and uncertainty. 9th European IFSA Symposium. Wien, 04.–07.07.2010. International Farmings Systems Association (IFSA) S. 82 (Workshop 1.8 Knowledge systems, innovations and social learning in organic farming), S. 770–778.Google Scholar
  23. Möhring, A., & Mack, G. (2011). Entwicklungspfade von Betriebstypen in der Schweizer Landwirtschaft – Untersuchung auf Basis eines Multiagentenmodells. In ÖGA (Hrsg.), Diversifizierung versus Spezialisierung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Tagungsband 2011. 21. Jahrestagung. Bozen, 04.–06.10.2011. Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie, S. 17–18.Google Scholar
  24. Oedl-Wieser, T., & Wiesinger, G. (2011). Landwirtschaftliche Betriebsleiterinnen in Österreich – empirische Befunde zur Identitätsbildung. In J. Hambrusch, M. Larcher, & T. Oedl-Wiese (Hrsg.), Land- und Ernährungswirtschaft 2020. Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie Jahrestagung. Wien, 23.–24.09.2010. Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie; ÖGA-Jahrestagung; Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie (1. Aufl., S. 85–94). Wien: Facultas (Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie).Google Scholar
  25. Pavillard, N. (2005). Innovative Bewirtschaftungsformen und Strukturanpassungen in der Schweizer Landwirtschaft. Diplomarbeit. Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH). Zürich: Institut für Agrarwirtschaft.Google Scholar
  26. Peyerl, H., & Breuer, G. (2006). Kooperationen – Theoretische Überlegungen aus Perspektive der Haushaltsökonomie. In I. Darnhofer, C. Walla, & H. K. Wytrzens (Hrsg.), Alternative Strategien für die Landwirtschaft. Festschrift für Walter Schneeberger (S. 21–34). Wien: Facultas.Google Scholar
  27. Plunger, S. (2009). Resilienz landwirtschaftlicher Familienbetrieb: Die Sicht der Bergbäuerinnen und Bergbauern im Sarntal (Südtirol). Diplomarbeit, Institut für Agrar- und Forstökonomie, Universität für Bodenkultur Wien, Wien.Google Scholar
  28. Pulfer, I., & Lips, M. (2009). Fokusgruppen-Gespräch zur Wahrnehmung von Kooperationen. AGARForschung, 16(7), 256–261. http://www.agrarforschungschweiz.ch/artikel/2009_07_1489.pdf. Zugegriffen: 22. Febr. 2017.
  29. Raab-Steiner, E., & Benesch, M. (2010). Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung (2. aktualisierte Aufl.). Wien: Facultas-Verlag. (UTB Schlüssel-kompetenzen, 8406). http://www.utb-studi-e-book.de/9783838584065.
  30. Rathmann, C., Renner, S., Pieniadz, A., Glauben, T., & Loy, J. P. (2010). Einkommensdiversifikation landwirtschaftlicher Haushalte in Schleswig-Holstein. German Journal of Agricultural Economics, 59(2), 77–90.  https://doi.org/10.1515/9783110229325.3.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmidtchen, G. (1962). Der Anwendungsbereich betriebssoziologischer Umfragen. Betriebswirtschaftliche Mitteilungen, Nr. 20. Bern: Haupt.Google Scholar
  32. Scholl, A. (2009). Die Befragung (2., überarb. Aufl., S. 84). Konstanz: UVK Verlag.-Ges. (UTB, 2413). http://www.utb-studi-e-book.de/9783838524139.
  33. Schön, H. (1996). Landwirte als Dienstleister – Chancen und Grenzen für Einkommensalternativen. In G. Wendl (Hrsg.), Landwirte als Dienstleister. Chancen und Grenzen für Einkommensalternativen. Landtechnische Jahrestagung. Herrsching, 12.11.1996. Institut für Landtechnik (S. 9–12). Freising: Landtechnik Weihenstephan (Landtechnik-Schrift, 6).Google Scholar
  34. Sivertsson, O., & Tell, J. (2015). Barriers to business model innovation in Swedish agriculture. Sustainability, 7(2), 1957–1969.  https://doi.org/10.3390/su7021957.CrossRefGoogle Scholar
  35. Stalder, A., Stettler, J., & Straubhaar, A. (2016). Nachhaltigkeit in der Milchproduktion. Erhebung bei Schweizer Milchproduktionsbetrieben. Wissenschaftliches Praxisprojekt, Departement für Wirtschaft, Berner Fachhochschule, Bern.Google Scholar
  36. Stettler, J. (2017). Schweizer Landwirtschaft: Anpassungsstrategien. Master-Thesis, Departement für Wirtschaft, Berner Fachhochschule, Bern.Google Scholar
  37. Strauss, A., & Darnhofer, I. (2015). Leistet die biologische Landwirtschaft einen Beitrag zur Resilienz landwirtschaftlicher Familienbetriebe? In A. M. Häring, B. Hörning, & R. Hoffmann-Bahns (Hrsg.), Am Mut hängt der Erfolg. Rückblicke und Ausblicke auf die ökologische Landbewirtschaftung. 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Eberswalde, 17.–20.03.2015. Technische Universität München, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Stiftung Ökologie & Landbau (S. 641–644, 83). Berlin: Köster.Google Scholar
  38. Streifender, T., Ruffini, F. V., & Hoffmann, C. (2006). The assessment of agricultural structures and rural development in the Alps. A municipality-scale analysis of the Alpine Convention area with specific focus on the situation in Italy (The Local Agro-Food Systems Network’s Third International Congress “Food and Territories” ALTER 2006).Google Scholar
  39. Streifender, T., Tappeiner, U., Ruffini, F. V., Tappeiner, G., & Hoffmann, C. (2007). Selected aspects of agrostructural change within the Alps. A comparison of harmonised agro-structural indicators on a municipal level in the Alpine convention area. Journal of Alpine Research, 95(3), 41–52.  https://doi.org/10.4000/rga.295.
  40. Streifender, T., Hoffmann, C., & Weiss, M. L. (2015). Innovative Agricultural Entrepreneurship – Enhancing Regional Value Added Partnerships in Mountain Regions. In ICEIRD (Hrsg.), Conference proceedings. The 8th International Conference for Entrpreneurship, Innovation and Regional Development. Sheffield, 18.–19.06.2015, S. 602–623.Google Scholar
  41. Torquati, B., Tancini, C., Paffarini, C., & Illuminati, R. (2015). Empirical survey on business models of kindergarten farms. In Agricultural and Food Economics, 3(1), 156.  https://doi.org/10.1186/S.40100-015-0043-4.
  42. Wiesinger, G. (2000). Neue soziale Aufgaben für die Landwirtschaft. In G. Hovorka (Hrsg.), Zukunft mit Aussicht. Beiträge zur Agrar-, Regional-, Umwelt- und Sozialforschung im ländlichen Raum (S. 253–264). Wien: Bundesanstalt für Bergbauernfragen (Forschungsbericht, 45).Google Scholar
  43. Wydler, H. (2011). Arbeitszufriedenheit aus Diversifikationsstrategien – Beispiel Care Farming. In ÖGA (Hrsg.), Diversifizierung versus Spezialisierung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Tagungsband 2011. 21. Jahrestagung. Bozen, 04.–06.10.2011. Österreichische Gesellschaft für Agrarökonomie, S. 29–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSchweiz
  2. 2.Institut UnternehmensentwicklungBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations