Advertisement

Erfolgsfaktoren für die nachhaltige Entwicklung von Regionen im ländlichen Raum

Erkenntnisse aus etablierten Regionen in der Schweiz, Österreich und Deutschland
  • Thomas Probst
  • Kim Oliver Tokarski
Chapter

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten zielt die Regionalpolitik darauf ab, die ländlichen Regionen bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Auch wenn es durchaus Fortschritte gibt, bleiben die Disparitäten zwischen urbanen und ländlichen Räumen jedoch weitgehend unverändert. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde untersucht, warum einigen ländlichen Regionen trotzdem eine langfristig positive Entwicklung gelingt. In einem 2-stufigen Untersuchungsansatz wurden zunächst die Sichtweisen von Regionalentwicklungsexperten aus der Wissenschaft, Verwaltung und Praxis und anschließend von Vertretern der Fallstudienregionen Achental (Deutschland), Bregenzerwald (Österreich) und Entlebuch (Schweiz) erhoben. Anhand der 3 Case Studies konnte eine Liste mit 25 Erfolgsfaktoren zusammengestellt werden. Auf dieser Grundlage wurde ein Modell entwickelt, das die Perspektive der übergeordneten Experten integriert und alle identifizierten Erfolgsfaktoren in einen zyklischen Zusammenhang im Sinne einer nachhaltigen Regionalentwicklung bringt.

Literatur

  1. Adamaschek, B., & Pröhl, M. (Hrsg.). (2003). Regionen erfolgreich steuern. Regional Governance – Von der kommunalen zur regionalen Strategie. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. ARL, Akademie für Raumforschung und Landesplanung. (2008). Deutsch-Schweizerisches Handbuch der Planungsbegriffe. Hannover: ARL.Google Scholar
  3. Avenir Suisse (Hrsg.). (2017). Strukturwandel im Schweizer Berggebiet. Strategien zur Erschliessung neuer Wertschöpfungsquellen. https://www.avenir-suisse.ch/publication/strukturwandel-im-berggebiet/. Zugegriffen: 13. Nov. 2017.
  4. Bätzing, W. (2003). Die Alpen. Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft (3. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  5. Bätzing, W. (2015). Die Alpen. Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft (4. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  6. BMLFUW, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. (2015). Leader als Erfolgsgeschichte. https://www.bmlfuw.gv.at/land/laendl_entwicklung/le-07-13/leader/Leader_Erfolg.html. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  7. BSTMELF, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. (Hrsg.). (2013). LEADER in Bayern. Bürger gestalten ihre Heimat. http://www.stmelf.bayern.de/initiative_leader/leader/004670/index.php. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  8. Chilla, T., Kühne, O., & Neufeld, M. (2016). Regionalentwicklung. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  9. EBP, Ernst Basler + Partner & evaluanda. (2012). Evaluation Modellvorhaben „Synergien im ländlichen Raum“. Schlussbericht. https://www.are.admin.ch/are/de/home/medien-und-publikationen/publikationen/laendliche-raeume-und-berggebiete/externe-evaluation-modellvorhaben–synergien-im-laendlichen-raum.html. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  10. Elbe, S., Kroës, G., Benz, A., Lukesch, R., Weiß, K., Böcher, M., Krott, M., Meincke, A., Middelmann, U., Payer, H., Rabenau, J., & Tränkner, S. (2007). Begleitforschung „Regionen Aktiv“. Synthesebericht und Handlungsempfehlungen. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  11. Frey, R. (2010). Alpine Brachen und ökonomische Perspektiven der Alpen. http://www.crema-research.ch/bawp/2010-04.pdf. Zugegriffen: 10. Nov. 2017.
  12. Höflehner, T., & Meyer, J. (2016). Nachhaltigkeit und Regionen – Die Renaissance ländlicher Räume? In F. Zimmermann (Hrsg.), Nachhaltigkeit wofür? Von Chancen und Herausforderungen für eine nachhaltige Zukunft (S. 147–170). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Jann, W., & Wegrich, K. (2014). Phasenmodelle und Politikprozesse – Der Policy-Cycle. In K. Schubert, N. Bandelow, & N. C. Bandelow (Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse (3. Aufl., S. 97–132). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  14. Kopainsky, B., Cavelti, G., & Giuliani, G. (2008). Potenzialarme Räume – Umgang mit ungenutzten Potenzialen. Instrumente und Erfahrungen in den Mitgliedsländern der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer Arge Alp. https://flurygiuliani.files.wordpress.com/2015/06/k2-potenzialarme-rc3a4ume.pdf. Zugegriffen: 10. Nov. 2017.
  15. Kromrey, H., Roose, J., & Strübing, J. (2016). Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung mit Annotationen aus qualitativ-interpretativer Perspektive. Konstanz: UKV.Google Scholar
  16. Leser, H. (Hrsg.). (2005). Wörterbuch allgemeine Geographie. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  17. Milbert, A. (2013). Vom Konzept der Nachhaltigkeitsindikatoren zum System der regionalen Nachhaltigkeit. Informationen zur Raumentwicklung, 2013(1), 37–50.Google Scholar
  18. OECD. (2016). OECD regional outlook 2016. Productive regions for inclusive societies. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  19. Ökomodell Achental. (2017). Ökomodell Achental. Der Verein. http://www.oekomodell.de/der-verein/. Zugegriffen: 15. Nov. 2017.
  20. Peters, J. (2013). Erfolgsfaktoren für eine zukunftsfähige Entwicklung von Dörfern und Regionen. www.kircheundgesellschaft.de/fileadmin/Dateien/Fachbereich_I/Dokumente/Tagungsdokumentationen/Doerfer/Tagung_Peters__Erfolgsfaktoren_25Feb2013.pdf. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  21. Regio Bregenzerwald. (2017). Visionen und Ziele der Regionalplanungsgemeinschaft. http://www.regiobregenzerwald.at/bregenzerwald-aufgaben-ziele.html. Zugegriffen: 15. Nov. 2017.
  22. Regiosuisse. (Hrsg.). (2014). Monitoringbericht 2013. Die regionalwirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz. https://regiosuisse.ch/documents/monitoringbericht-2013-die-regionalwirtschaftliche-entwicklung-der-schweiz. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  23. Regiosuisse. (2016). Für die Regionalentwicklung relevante Finanzhilfen (Auswahl). Stand Mai 2016. http://regiosuisse.ch/sites/default/files/2017-03/L3_Finanzhilfen_D_2016_2-0_0.pdf. Zugegriffen: 10. Nov. 2017.
  24. Regiosuisse. (2017a). Neue Regionalpolitik 2008–2015. http://regiosuisse.ch/neue-regionalpolitik-2008-2015. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  25. Regiosuisse. (2017b). Regio Plus. http://regiosuisse.ch/regio-plus. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.
  26. SAB, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete. (2013). Potenzialarme Räume: Analyse von Fallbeispielen. http://www.sab.ch/fileadmin/user_upload/customers/sab/Publikationen_der_SAB/Potenzialarme_Raueme_Mai2014_02.pdf. Zugegriffen: 10. Nov. 2017.
  27. Sager, F., & Huegli, E. (2013). Evaluation des Mehrjahresprogramms 2008-15 zur Umsetzung der NRP. https://regiosuisse.ch/documents/evaluation-mehrjahresprogramms-2008-2015-zur-umsetzung-der-neuen-regionalpolitik-nrp. Zugegriffen: 13. Nov. 2017.
  28. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  29. UBE, UNESCO Biosphäre Entlebuch. (2017a). Vision. Das Entlebuch der Zukunft. http://www.biosphaere.ch/de/portrait/philosophie/vision. 15. Nov. 2017.
  30. UBE, UNESCO Biosphäre Entlebuch. (2017b). Die UNESCO Biosphäre Entlebuch. Auf dem Weg zur Modellregion für nachhaltiges Leben und Wirtschaften. http://www.biosphaere.ch/files/?id=250004248. Zugegriffen: 15. Nov. 2017.
  31. Yin, R. K. (2014). Case study research. Design and methods. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  32. Zumbusch, K., Quiquerez, F., & Scherer, R. (2013). Evaluation der Schweizer Beteiligung an den ETZ-Programmen im Rahmen der NRP. Schlussbericht. https://regiosuisse.ch/interreg. Zugegriffen: 12. Nov. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSchweiz
  2. 2.Weiterbildung Wirtschaft, Berner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations