Advertisement

Moderne Arbeitswelten unter der Lupe

Durch neue Bürokonzepte zu mehr Collaboration und Innovation
  • Salome Oester
  • Sara Schaller
  • Anja Habegger
Chapter

Zusammenfassung

Wie aktuelle Studien zeigen, befinden sich momentan viele Unternehmen auf dem Weg von einer traditionellen in eine moderne Arbeitswelt. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen werden neue Arbeitsformen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer stärker eingefordert, zum anderen sind sie auf Unternehmensseite mit vielerlei Chancen verbunden. Wie die Einführung einer neuen Arbeitsumgebung konkret aussehen soll und an welchen Erfolgsgeschichten man sich in diesem Zusammenhang orientieren kann, ist aber oft unklar. Erschwerend kommt hinzu, dass die Umsetzung in der Regel nicht auf der grünen Wiese geschieht, sondern innerhalb etablierter Strukturen, einer bestehenden Unternehmenskultur und den damit verbundenen Werten und Einstellungen der Unternehmensmitglieder. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, wie 4 Schweizer Großunternehmen bei der Einführung und Umsetzung einer neuen Arbeitsumgebung vorgegangen sind, und beleuchtet, ob die im Vorfeld definierten Ziele erreicht wurden.

Literatur

  1. Aranko, A. (2015). Lifting the curtain on contemporary office – Expected versus actual practices of virtual multispace office. Master’s thesis. Aalto: Aalto University School of Business. http://epub.lib.aalto.fi/en/ethesis/pdf/13940/hse_ethesis_13940.pdf. Zugegriffen: 20. April 2016.
  2. Bitoun, B. (2015). Schöne neue Bürowelt. Berner Zeitung BZ, 26.09.2015. http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/schoene-neue-buerowelt/story/21498608. Zugegriffen: 10. März 2016.
  3. Boch, D., & Konkol, J. (2013). Flexible Arbeitswelten: Change Management in der Büroplanung – Lessons Learned aus dem Flexible-Office-Netzwerk (Vol. 46). vdf Hochschulverlag AG.Google Scholar
  4. Bradley, D. (2006). Dimensions vary: Technology, space and power in the 20th Century office. TOPIA: Canadian. Journal of Cultural Studies, 11, 67–82.Google Scholar
  5. Breitblick. (o. J.). Argumentation zum Multi/Open Space. Büro – Naturnahe Arbeitslandschaft oder Individualbox? http://www.breitblick.ch/fileadmin/user_upload/Blog/Argumentation_Multi_Space_1.0_01.pdf (05.04.2016). Zugegriffen: 5. Juni 2016.
  6. Bundesamt für Statistik. (2010). Betriebszählungen bis 2008. Grösse. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/06/02/blank/key/01/groesse.html. Zugegriffen: 24. März 2016.
  7. Coradi, A., Heinzen, M., & Boutellier, R. (2015). Designing workspaces for cross-functional knowledge-sharing in R & D: The “co-location pilot” of Novartis. Journal of Knowledge Management, 19(2), 236–256.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deloitte AG. (2016). Der Arbeitsplatz der Zukunft. Wie digitale Technologie und Sharing Economy die Schweizer Arbeitswelt verändern. https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/ch/Documents/consumer-business/ch-cb-de-der-arbeitsplatz-der-zukunft.pdf. Zugegriffen: 19. Apr. 2016.
  9. Fritz, H.-J. (1982). Menschen in Büroarbeitsräumen. Über langfristige Strukturwandlungen büroräumlicher Arbeitsbedingungen mit einem Vergleich von Klein- und Großraumbüros. München: Heinz Moos.Google Scholar
  10. Gabler Wirtschaftslexikon. Cloud Computing. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/cloud-computing.html. Zugegriffen: 20. Mai 2016.
  11. Interview C. (2015). Besichtigung der Multispace-Umgebung des Unternehmen C vom 23.10.2015, Bern.Google Scholar
  12. Interview A. (2016). Leitfadeninterview über die moderne Arbeitswelt von Unternehmen A vom 31.03.2016, Basel.Google Scholar
  13. Interview B. (2016). Leitfadeninterview über die moderne Arbeitswelt von Unternehmen B vom 24.03.2016, Bern.Google Scholar
  14. Interview C. (2016). Leitfadeninterview über die moderne Arbeitswelt von Unternehmen C vom 24.03.2016, Bern.Google Scholar
  15. Interview D. (2016). Leitfadeninterview über die moderne Arbeitswelt von Unternehmen D vom 07.04.2016, Bern.Google Scholar
  16. Kleibrink, M. (2015). Ein fixer Arbeitsplatz für jeden ist nicht mehr sinnvoll. Miss Moneypenny. 02.2015. S. 20–23. http://www.smartinspace.ch/publikationen/. Zugegriffen: 11. Mai 2016.
  17. Marazzi, C. (2007). Capital and affects. Los Angeles: Semiotext(e).Google Scholar
  18. Pawley, M. (1970). Introduction. In Frank Lloyd Wright: Public buildings. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  19. Pfister, T. (2012). Büro der Zukunft: Büronomaden im Treibsand. Handelszeitung, 21.12.2012. http://www.handelszeitung.ch/management/buero-der-zukunft-bueronomaden-im-treibsand. Zugegriffen: 2. Mai 2016.
  20. Petendra, B. (2015). Räumliche Dimensionen der Büroarbeit – Eine Analyse des flexiblen Büros und seiner Akteure. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Stalder, S. (2011). Open Space Büros: Eine Studie über die Machbarkeit und Umsetzung von offenen Bürostrukturen. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2009-305-3-1.pdf. Zugegriffen: 4. Mai 2016.
  22. Swisscom. (2014). ICT Daily: Wir haben uns von Garagenbands inspirieren lassen. http://ict.swisscom.ch/2014/02/von-garagenbands-inspiriert/. Zugegriffen: 10. März 2016.
  23. Unternehmen A. (2016). Präsentation Unternehmen A Workplace. Multispace – Evolution and experience, Basel: Unternehmen A.Google Scholar
  24. Van Meel, J. (2000). The European Office: Office design and national context. Rotterdam: 010 Publishers.Google Scholar
  25. Velten, C., Hille, M., & Hartmann, R. (2015). The Adaptive Workplace – Arbeiten im 21. Jahrhundert. Wie sich die Arbeitsumgebung den Menschen anpasst. Kassel: Crisp Research AG.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RiedSchweiz
  2. 2.BernSchweiz
  3. 3.Institut UnternehmensentwicklungBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations