Advertisement

Erfolgswirksamkeit von Marketinginstrumenten Schweizer Bildungsorganisationen mit einer Dachmarke

  • Lars Patrick Kolb
  • Etienne J. Rumo
Chapter

Zusammenfassung

Begründend auf der Tatsache, dass der Schweizer Bildungsmarkt stark zersplittert ist und viele Anbieter um Kunden konkurrieren, bedarf es der zielgruppenorientierten Umsetzung von geplanten und strategiekonformen Marketingmaßnahmen. Dieser Beitrag untersucht am Beispiel des Bildungszentrums für Wirtschaft und Dienstleistung bwd Bern und anhand des Mixed-Methods-Forschungsdesigns erstmalig die Erfolgswirksamkeit sowie die komplementären Erfolgsfaktoren für den effizienten Einsatz von kommunikationspolitischen Marketinginstrumenten bezüglich ihrer Absatz- und Imagebeeinflussung. Hierfür wird ein an Kieser und Kubicek (1992) angelehntes Analysemodell für Bildungsmarketing entwickelt und mittels einer quantitativen Onlinebefragung bei direkten Anspruchsgruppen des bwd Bern (n = 730) sowie 7 qualitativen leitfadengestützten Experteninterviews bei komparablen Schweizer Bildungsinstitutionen in der Empirie überprüft. Als erfolgswirksamste Marketinginstrumente identifizierte die Studie den Einsatz von Direktmarketing, die Unternehmenswebsite sowie den Versand von E-Newslettern. Die Erarbeitung einer stimmigen, auf die jeweiligen Zielgruppen anzupassenden Marketingstrategie (7P-Marketing-Mix), ist gemäß dieser Studie empfehlenswert.

Literatur

  1. Bade, F.-J. (1998). Perspektiven der Beschäftigung im Dienstleistungssektor (5. Aufl.). Dortmund: Institut für Raumplanung der Universität Dortmund.Google Scholar
  2. Baker, M. J. (2003). The marketing book (5. Aufl.). Oxford: Butterworth-Heinemann (Marketing).Google Scholar
  3. Bea, F. X., & Haas, J. (2009). Strategisches Management (5. neu bearbeitete. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  4. Beaven, M. H., & Scotti, D. J. (1990). Service-oriented thinking and its implications for the marketing mix. Journal of Services Marketing, 4(4), 5–19.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benkenstein, et al. (2003). Marketing-Management für Bildungsinstitutionen. Aus- und Aufbau langfristiger Wettbewerbsvorteile. Wiesbaden: Der Deutsche Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bernecker, M. (2007). Bildungsmarketing (3. Aufl.). Köln: Johanna.Google Scholar
  7. Bernecker, M. (2008). Online-Marketing. Ein praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Instituts für Marketing. http://www.emagister.de/uploads_courses_de/Online-Marketing_8_Seiten_Inhalt_V.2.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  8. Böttcher, W., Hogrebe, N., & Neuhaus, J. M. (2010). Bildungsmarketing. Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (1999). Internes Marketing als Forschungsgebiet der Marketingwissenschaft. In M. Bruhn (Hrsg.), Internes Marketing. Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bruhn, M. (2004). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden (5. Verb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2010). Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Bruhn, M., & Meffert, H. (2002). Exzellenz im Dienstleistungsmarketing. Fallstudien zur Kundenorientierung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. DIM. (2017). Definition Bildungsmarketing. https://www.marketinginstitut.biz/blog/definition-bildungsmarketing/. Zugegriffen: 11. Feb. 2017.
  14. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., & Reckenfelderbäumer, M. (1993). Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 45(5), 395–426.Google Scholar
  15. Harney, K. (1998). Krise öffentlicher Trägerschaft in der Weiterbildung. Betrieblichkeit als Referenzproblem. In R. Brödel (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung (S. 184–195). Neuwied: GRIN.Google Scholar
  16. Hartley, B., & Pickton, D. (1999). Integrated marketing communications require a new way of thinking. Journal of Marketing Communications, 5(2), 97–106.CrossRefGoogle Scholar
  17. Homburg, C., & Krohmer, H. (2006). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Kieser, A., & Kubicek, H. (1992). Organisation. München: Oldenbourg.Google Scholar
  19. Kissling, V. (1999). Beschaffung professioneller Dienstleistungen. Eine empirische Untersuchung zum Transaktionsverhalten. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns, Analyseverfahren. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Kühn, R., & Fuhrer, U. (2016). Marketing. Analyse und Strategie (15. überarbeitete u. aktualisierte. Aufl.). Thun: Wird & Weber.Google Scholar
  22. Leonhart, R. (2010). Datenanalyse mit SPSS. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Lilien, G. L., & Kotler, P. (1983). Marketing-Decision Making. New York: Harper & Row.Google Scholar
  24. Lovelock, C., & Wirtz, J. (2010). Services marketing. People, technology, strategy (7. Aufl.). Upper Saddle River: Pearson Education.Google Scholar
  25. Lück, D., & Landrock, U. (2014). Datenaufbereitung und Datenbereinigung in der quantitativen Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 397–409). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Margrath, A. J. (1986). When marketing services, 4 Ps are not enough. Business Horizons, 29(3), 44–50.CrossRefGoogle Scholar
  27. Marshall, J. N., & Wood, P. A. (1995). Services and space. Key aspects of urban and regional development. Essex: Longman Scientific & Techn.Google Scholar
  28. Meffert, H. (1985). Zur Bedeutung von Konkurrenzstrategien im Marketing. Marketing ZfP, 1, 13–19.Google Scholar
  29. Meffert, H. (1998). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Mit neuer Fallstudie VW Golf (8. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Meffert, H., & Bruhn, M. (2003). Exzellenz im Dienstleistungsmarketing (S. 10 ff.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meffert, H., & Bruhn, M. (2012). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden (7. überarbeitete u. erweiterte. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  32. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Quinn, P. (2013). Consistent website experiences with intuitive navigation. Higher education marketing. http://www.higher‐education‐marketing.com/blog/intuitive‐navigation. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  34. Ramme, I. (2003). Darstellung und Bedeutung von Dienstleistungen. In W. Pepels (Hrsg.), Betriebswirtschaft der Dienstleistungen. Handbuch für Studium und Praxis (S. 3–22). Herne: Verlag Neue Wirtschafts-Briefe.Google Scholar
  35. Reimer, A. (2004). Die Bedeutung des Dienstleistungsdesign für den Markterfolg. Bern: Haupt.Google Scholar
  36. Russell, P. (2011). Survey finds educational institutions developing social media policies, struggling with resources and measurement. Council for advancement and support of education news release. http://www.case.org/about_case/newsroom/press_release_archive/socialmediasurvey2011.html. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  37. Scheuer, T. (2010). Empirische Studie Dienstleistungsmarketing. Hamburg: Scheuer Marketingberatung GmbH & Co. KG. http://marketingberatung.de/wissen-knowhow/empirische-studie/. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  38. Schmidt, C. (2007). Analyse von Leitfadeninterviews. In Uv Flick, E. Kardoff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 447–456). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  39. Schneider, W. (2007). Marketing. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  40. Schöll, I. (2005). Marketing in der öffentlichen Weiterbildung. Studientexte für die Erwachsenenbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  41. Schreyögg, G. (1984). Unternehmensstrategie. Grundfragen einer Theorie strategischer Unternehmensführung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schuler, K. J. (1991). Bildungsmarketing – der neuste Schrei der Bildungsarbeit? Lernfeld Betrieb, 3,14–17.Google Scholar
  43. Schweiger, G., & Schrattenecker, C. (1995). Werbung (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  44. SIIA. (2011). Social media marketing in education. http://home.edweb.net/wp-content/uploads/Social_Media_Marketing_in_Education.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  45. Simon, H. (1987). Schwächen bei der Umsetzung strategischer Wettbewerbsvorteile. In E. Dichtl, W. Gerke, & A. Kieser (Hrsg.), Innovation und Wettbewerbsfähigkeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Stein, P. (2014). Forschungsdesigns für die quantitative Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 135–151). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Zeithaml, V. A., Bitner, M. J., & Gremler, D. D. (2010). Services marketing strategy. In R. A. Peterson & R. A. Kerin (Hrsg.), Wiley international encyclopedia of marketing, marketing strategy (Bd. 1, S. 208–218). Chichester: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ittigen BESchweiz
  2. 2.Institut UnternehmensentwicklungBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations