Advertisement

Ermittlungen von Kundenbedürfnissen zur innovativen Neuproduktentwicklung

Eine Fallstudienanalyse bei Start-ups und etablierten Unternehmen
  • Cyril Imhof
  • Kim Oliver Tokarski
Chapter

Zusammenfassung

Mangelhaftes Wissen über marktliche Gegebenheiten und fehlendes Verständnis für Kundenbedürfnisse sind Gründe für Misserfolge bei Innovationen. Aus diesem Grunde ist es wichtig, von unternehmensexternem Wissen Gebrauch zu machen und Kunden als wichtige Innovationspartner in den Prozess einzubinden. Die große Herausforderung dieser Partnerschaft besteht darin, geeignete Methoden und Instrumente zur Erhebung und Auswertung ihrer Bedürfnisse einzusetzen. Mittels einer Fallstudienanalyse zeigt dieses Kapitel auf, wie Unternehmen Kundenbedürfnisse für die Entwicklung von neuen Produkten erheben und validieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kundenbedürfnisse mit einer Kombination von Instrumenten und Methoden erhoben werden. Die Kunden werden einzeln und persönlich oder online über ihre Bedürfnisse hinsichtlich neuer Produkte befragt. Darüber hinaus werden sowohl Kundenbesprechungen in Gruppen als auch Einzelgespräche verwendet, um Kundinnen und Kunden zur Erhebung der Bedürfnisse bei der Produktanwendung zu beobachten und im Sinne von Marktforschungsprojekten und bei Trendanalysen einzubinden. Zur Bedürfniserhebung kommen auch virtuelle und physische Konzepttests zur Anwendung. Schließlich wird zur Ermittlung von Kundenbedürfnissen künstliche Intelligenz im Rahmen von Datenauswertungen eingesetzt.

Literatur

  1. Balzert, H., Schröder, M., & Christian, S. (2012). Wissenschaftliches Arbeiten. Ethik, Inhalt & Form wiss. Arbeiten, Handwerkszeug, Quellen, Projektmanagement, Präsentation (2. Aufl.). Herdecke: W3L-Verlag.Google Scholar
  2. Bretschneider, U. (2012). Die Ideen-Community zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess. Empirische Analysen und Implikationen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chesbrough, H. (2003). Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  4. Disselkamp, M. (2012). Innovationsmanagement. Instrumente und Methoden zur Umsetzung im Unternehmen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Engel, K., & Nippa, M. (2007). Innovationsmanagement. Von der Idee zum erfolgreichen Produkt. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  6. Engelen, A., & Gagern, C. von. (2017). Opportunity Recognition. 15 Ansätze für mehr Unternehmenswachstum. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grossklaus, R. H. (2008). Neue Produkte einführen. Von der Idee zum Markterfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Kuß, A. (1996). Kundenwünsche analysieren und verstehen. In G. Dehr & T. Biermann (Hrsg.), Kurswechsel Richtung Kunde (S. 51–68). Frankfurt a. M.: FAZ.Google Scholar
  9. Leonard, D., & Rayport, J. (1997). Spark innovation through empathic design. Harvard Business Review, 75(6), o. S. https://hbr.org/1997/11/spark-innovation-through-empathic-design. Zugegriffen: 20. Dez. 2017.
  10. Möller, M. (2007). Innovationsexperimente. Kundenintegrierendes Vorgehensmodell zur Entwicklung mobiler Dienste bei diskontinuierlichen Innovationen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. O’Connor, B. (2017). Real innovation. Timeless techniques from the autodesk innovation genome project. Innovations: Technology, Governance, Globalization, 11(3–4), 80–97. http://www.mitpressjournals.org/doi/abs/10.1162/inov_a_00258 Zugegriffen: 20. Dez. 2017.CrossRefGoogle Scholar
  12. Reichwald, R., et al. (2007). Der Kunde als Innovationspartner. Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Ries, E. (2017). Lean Startup. Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen (Aus dem Amerikanischen übersetzt von U. Bischoff). München: Redline.Google Scholar
  14. Ritschl, V., Weigl, R., & Stamm, T. (2016). Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben. Verstehen, Anwenden, Nutzen für die Praxis. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Stern, T., & Jaberg, H. (2007). Erfolgreiches Innovationsmanagement. Erfolgsfaktoren – Grundmuster – Fallbeispiele (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Van Wulfen, G. (2016). The innovation maze. Four routes to a successful new business case. Amsterdam: BIS Publishers.Google Scholar
  17. Vetter, M. (2011). Praktiken des Prototyping im Innovationsprozess von Start-up-Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Volkmann, C. K., Tokarski, K. O., & Grünhagen, M. (2010). Entrepreneurship in a European perspective. Concepts for the creation and growth of new ventures. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Von Hippel, E. (1986). Lead users: A source of novel product concepts. Management Science, 32(7), 791–805.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wecht, C. H. (2005). Frühe aktive Kundenintegration in den Innovationsprozess. Dissertation, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG), Universität St. Gallen, St. Gallen. http://www1.unisg.ch/www/edis.nsf/SysLkpByIdentifier/3117/$FILE/dis3117.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSchweiz
  2. 2.Weiterbildung WirtschaftBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations