Advertisement

Musikformate im Fernsehen

  • Irving Benoît WoltherEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Nur noch wenige Musiksendungen können sich aktuell noch im Quotengerangel zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehanbietern behaupten. Dennoch spielen diese Formate nach wie vor eine wichtige Rolle für die Wahrnehmung von Musik und Musikern. Während früher vor allem die Präsentation verkaufsfertiger Musikprodukte im Mittelpunkt der einzelnen Sendungen stand, steht heute die „authentische“ Künstlerpersönlichkeit im Fokus, um die herum eine eigene Erlebnis- und Konsumwelt konstruiert wird. Dies spiegelt auch die Entwicklungen des Musikmarkts wieder, der angesichts des rückläufigen Absatzes klassischer Tonträger neue Verwertungsmechanismen erschließen muss (vgl. Schramm et al. 2017). Derartige Entwicklungen sind keinesfalls neu: Ein Blick in die Geschichte der Musikformate im deutschen Fernsehen zeigt, wie sehr die Präsentation von Musik immer auch Veränderungen in unserer Gesellschaft reflektierte.

Schlüsselwörter

Fernsehen Hitparade Musik Musikformate Musiksendungen 

Literatur

  1. Aehnlich, K. (2005). Der „Leipziger Beataufstand“ im Oktober 1965. http://www.mdr.de/kultur/musik_buehne/2222809.html. Zugegriffen am 16.09.2007.
  2. Aehnlich, K., & Meier, A. (2007). Soundtrack Ost – Musik in der DDR [Dokumentation]. Leipzig: Mitteldeutscher Rundfunk.Google Scholar
  3. Auhagen, W., Bullerjahn, C., & Höge, H. (Hrsg.). (2007). Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (Bd. 19). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bastian, H. G. (1986). Musik im Fernsehen. Wilhelmshaven: Florian Noetzel Verlag.Google Scholar
  5. Beierlein, H.-R., & Müllender, B. (1998). Hampelmänner in der Haifischbranche. In B. Müllender & A. Nöllenheidt (Hrsg.), Am Fuß der Blauen Berge. Die Flimmerkiste in den 60er- Jahren (S. 261–266). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Benedict, D. (2013). Ist „The Voice of Germany“ wirklich das bessere Casting? https://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/421790/ist-the-voice-of-germany-wirklich-das-bessere-casting. Zugegriffen am 17.12.2017.
  7. Björnberg, A. (1989). Music spectacle as ritual: The Eurovision Song Contest. In Maison des Sciences de l’Homme (Hrsg.), Proceedings of the IASPM (Bd. 2, S. 375–382). Paris: Maison des Sciences de l’Homme.Google Scholar
  8. Brauck, M., & Tuma, T. (2010). Kampf der Kulturen. http://www.spiegel.de/spiegel/a-681011.html. Zugegriffen am 17.12.2017.
  9. Breloer, H. (1976). Das Verkaufsgespräch des Dieter „Thomas“ Heck. In H.-C. Schmidt (Hrsg.), Musik in den Massenmedien Rundfunk und Fernsehen. Perspektiven und Materialien (S. 209–236). Mainz: Schott.Google Scholar
  10. Bundeszentrale für politische Bildung. (2012). Funktionen und Probleme der Medien. http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/139163/funktionen-und-probleme?p=all. Zugegriffen am 17.12.2017.
  11. Casting Shows. (k. A.). http://www.casting-agentur.de/?cmd=castingshows. Zugegriffen am 16.09.2007.
  12. Ebert, L., Feierabend, S., Karg, U., & Rathgeb, T. (2011). JIM 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2011/JIM_Studie_2011.pdf. Zugegriffen am 17.12.2017.
  13. Eine große Nachtmusik. (2007). http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/31/0,1872,5268127,00.html. Zugegriffen am 16.09.2007.
  14. Engelbrecht, U., & Boebers, J. (1998). Licht aus – Spot an! Musik der 70er Jahre. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  15. Feierabend, S., & Kutteroff, A. (2007). Medienumgang Jugendlicher in Deutschland. Media Perspektiven, (2), 83–95.Google Scholar
  16. Feierabend, S., Plankenhorn, T., & Rathgeb, T. (2017). JIM 2017. Jugend, Information, (Multi-) Media. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2017/JIM_2017.pdf. Zugegriffen am 27.05.2018.
  17. Fernsehstatistik 2016. (k. A.). http://www.ard.de/download/329318/ARD_Fernsehstatistik.pdf. Zugegriffen am 17.12.2017.
  18. Fröhliche Musikgeschichte von und mit Ludwig Kusche – Joseph Haydn. (2004). http://www.meinesammlung.com/Schallplatten/Klassik/7137-froehliche-musikgeschichte-von-und-mit-ludwig-kusche-joseph-haydn.html. Zugegriffen am 16.09.2007.
  19. Hansberger, J. (1972). Der Diskjockey. In S. Helms (Hrsg.), Schlager in Deutschland (S. 277–294). Wiesbaden: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  20. Hickethier, K. (1998). Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hoff, P. (1994a). Jugendprogramm – Das vergebliche Werben um eine Zielgruppe. In H. Riedel (Hrsg.), Mit uns zieht die neue Zeit … 40 Jahre DDR-Medien (S. 210–217). Berlin: Vistas.Google Scholar
  22. Hoff, P. (1994b). Von „Da lacht der Bär“ über „Ein Kessel Buntes“ – ins „Aus“. In H. Riedel (Hrsg.), Mit uns zieht die neue Zeit … 40 Jahre DDR-Medien (S. 86–94). Berlin: Vistas.Google Scholar
  23. Horn, G. (1998). Grußwort. In M. Fessmann, K. Topp & W. N. Kriegs (Hrsg.), L’Allemagne Deux Points. Ein Kniefall vor dem Grand Prix (S. 6–7). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  24. Klug, D. (2017). Der Hohn macht die Musik. Die Inszenierung von Talentfreiheit in der Musikcastingshow „Deutschland sucht den Superstar“. In H. Schramm & N. Ruth (Hrsg.), Musikcastingshows. Wesen, Nutzung und Wirkung eines populären Fernsehformats (S. 15–36). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kotte, H.-H. (1998). Bembelzeit. In B. Müllender & A. Nöllenheidt (Hrsg.), Am Fuß der Blauen Berge. Die Flimmerkiste in den 60er Jahren (S. 206–210). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  26. Krüger, U. M. (2017). Profile deutscher Fernsehprogramme – Angebotsentwicklung zur Gesamt- und Hauptsendezeit. Media Perspektiven, o. Jg. (4), 186–205.Google Scholar
  27. Linke, N. (1972a). Der Kontakt zwischen Hörer und Massenmedien. In S. Helms (Hrsg.), Schlager in Deutschland (S. 295–314). Wiesbaden: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  28. Linke, N. (1972b). Schlager in Rundfunk und Fernsehen. In S. Helms (Hrsg.), Schlager in Deutschland (S. 263–276). Wiesbaden: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  29. Linke, N. (1972c). Schlagerfestivals und -wettbewerbe. In S. Helms (Hrsg.), Schlager in Deutschland (S. 255–262). Wiesbaden: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  30. Manuela. (2007). www.schlager.de/. Zugegriffen am 16.09.2007.
  31. Matzke, L. (k. A.). Oberhofer Bauernmarkt. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=10403. Zugegriffen am 16.09.2007.
  32. medientelegramm Verlag GmbH. (2007). „Grand Prix“ der Call Center. http://www.radio-vhr.de/index.php/musik-aktuell/37-radio-vhr/293-Aktuelle-Medien-Informationen. Zugegriffen am 16.09.2007.
  33. Mezger, W. (1975). Schlager. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  34. Müller, R. (1994). Selbstsozialisation. Eine Theorie lebenslangen musikalischen Lernens. In K.-E. Behne, G. Kleinen & H. de la Motte-Haber (Hrsg.), Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (Bd. 11, S. 63–75). Wilhelmshaven: Florian Noetzel.Google Scholar
  35. Müller, R., Glogner, P., Rhein, S., & Heim, J. (Hrsg.). (2002). Zum sozialen Gebrauch von Musik und Medien durch Jugendliche. In Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen. Jugendliche Identität und musikalische und mediale Geschmacksbildung (S. 9–26). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  36. Nagel, P. (2007). Hitparade im ZDF. http://www.tv-nostalgie.de/Sound/Hitparade.htm. Zugegriffen am 16.09.2007.
  37. Nerke, U. (2005). 40 Jahre mein Beat-Club. Persönliche Erlebnisse und Erinnerungen. Braunschweig: Kuhle.Google Scholar
  38. Nielsen, U. (2005). 40 Jahre Beat-Club. Berlin: Parthas.Google Scholar
  39. Pendzich, M. (2005). Hit-Recycling: Casting-Shows und die Wettbewerbsstrategie „Coverversion“. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Keiner wird gewinnen (S. 137–150). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Port le roi, A. (1998). Schlager lügen nicht. Deutscher Schlager und Politik ihrer Zeit. Essen: Klartext.Google Scholar
  41. Programm in Zahl und Grafik 2016. (k. A.). https://www.zdf.de/2016-jahrbuch-dokumentation-programm-zahl-grafik-100.html. Zugegriffen am 17.12.2017.
  42. Radio und Fernsehen der 70er- Jahre. (2007). http://www.wdr.de/unternehmen/50jahre/chronik/index.jhtml?do=kategoriesuche&startab=28&jahr=1970. Zugegriffen am 16.09.2007.
  43. Reiss, E. (1979). „Wir senden Frohsinn“ – Fernsehen unterm Faschismus: das unbekannteste Kapitel der deutschen Mediengeschichte. Berlin: Elefanten-Press.Google Scholar
  44. Reufsteck, M., & Niggemeyer, S. (2005). Das Fernsehlexikon. München: Goldmann.Google Scholar
  45. Rüdel, N. (2007). Die Angst vor weniger Volksmusik im Fernsehen. http://www.welt.de/wirtschaft/article1098057/Die_Angst_vor_weniger_Volksmusik_im_Fernsehen.html. Zugegriffen am 16.09.2007.
  46. Rüden, P von. (2005). Der Schallplattenjockey muss ein Pferd haben. Nordwestdeutsche Hefte zur Rundfunkgeschichte, o. Jg. (3), 24-37.Google Scholar
  47. Rumpf, W. (2006). Popgefühle im Äther. Popmusik – ein Tabu im ARD-Rundfunk der 1960er. http://aspm.ni.lo-net2.de/samples/Samples5/rumpf.pdf. Zugegriffen am 16.09.2007.
  48. Scherer, H., & Schlütz, D. (2003). Das inszenierte Medienereignis. In Die verschiedenen Wirklichkeiten der Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest in Hannover 2001. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  49. Schmidt-Joos, S. (1960). Geschäfte mit Schlagern. Bremen: Schünemann.Google Scholar
  50. Schramm, H., Ruth, N., & Spangardt, B. (2017). The Voice of the Music Industry. Zum Tonträgerabsatz als Funktion von Musikcastingshows. Welche Faktoren erklären das Kaufverhalten der Zuschauer? In H. Schramm & N. Ruth (Hrsg.), Musikcastingshows. Wesen, Nutzung und Wirkung eines populären Fernsehformats (S. 225–250). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sikorski, H. W. (1986). Musik in den Medien – Erfahrungen der Musikwirtschaft. In W. Hoffmann-Riem & W. Teichert (Hrsg.), Musik in den Medien. Programmgestaltung im Spannungsfeld von Dramaturgie, Industrie und Publikum (S. 39–43). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  52. Strobel, R., & Faulstich, W. (1998a). Die deutschen Fernsehstars (Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Strobel, R., & Faulstich, W. (1998b). Die deutschen Fernsehstars (Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  54. Thöle, H. (2008). TV Programme von gestern und vorgestern. http://www.tvprogramme.net/. Zugegriffen am 16.06.2008.
  55. Wolther, I. (2005). Musikwettbewerb vs. Wettbewerbsmusik – Das Dilemma des Eurovision Song Contests. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Keiner wird gewinnen (S. 101–111). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Wolther, I. (2006). „Kampf der Kulturen“. Der Eurovision Song Contest als Mittel national-kultureller Repräsentation. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  57. Zniva, J. (k. A.). Der Opernführer. http://www.wunschliste.de/links.pl?s=4898. Zugegriffen am 16.09.2007.
  58. Zubayr, C., & Gerhard, H. (2017). Tendenzen im Zuschauerverhalten. Media Perspektiven, o. Jg. (3), 130–144.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.phonos-JournalistenbüroHannoverDeutschland

Personalised recommendations