Advertisement

Musik im Film

  • Saskia JaszoltowskiEmail author
  • Albrecht Riethmüller
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Seit Beginn des Mediums Film Ende des 19. Jahrhunderts besteht eine kaum zu lösende Verbindung zwischen den sich bewegenden Bildern und Musik. Ist es, bezogen auf die Ära des Stummfilms, auch nicht gerade naheliegend, von Musik im Film zu sprechen, war sie doch genau genommen dort Musik zu einem Film, so war es schon für den Zuschauer damals möglich, sich die Musik als zur Szene gehörig vorzustellen. Selbst als die Bilder sprechen lernten, verlor dieser Aspekt nicht seine Gültigkeit. Die zu hörende Musik konnte als Teil der Filmhandlung oder als Begleitung zum Film erklingen. Dass mit der Einführung der Tonspur nun die Musik zum Film unveränderlich festgelegt werden konnte, war nur eine der radikalen Veränderungen des Tonfilms. Blieben auch die wesentlichen Eigenschaften von Filmmusik, wie etwa ihre fragmentarische und eklektische Form, bis heute bestehen, so beruht sie doch auf Codes und Regeln, die in einem ständigen Wandel immer wieder vom Zuschauer akzeptiert werden. Kompositorische Merkmale sind häufig mit einer Filmkomponistengeneration verbunden, wobei musikalische Zitate und Allusionen integraler Bestandteil der Filmmusik insgesamt sind. Filmkomponisten sind daher nicht zuletzt gute Arrangeure, wie es etwa in Hollywood seit den 1930er-Jahren üblich war. Vor allem liegt ihr Bestreben darin, eine Musik zu komponieren, die für den Film geschrieben ist und nur in Wechselwirkung mit den Bildern ihre Funktion erfüllt.

Schlüsselwörter

Filmmusik Filmkomponist Soundtrack Score Musical 

Literatur

  1. Altman, R. (2004). Silent film sound. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  2. Brown, R. S. (1994). Overtones and undertones. Reading film music. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  3. Buhler, J., & Neumeyer, D. (2015). Hearing the movies. Music and sound in film history. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Bullerjahn, C. (2001). Grundlagen der Wirkung von Filmmusik (Forum Musikpädagogik, Bd. 43). Augsburg: Wißner.Google Scholar
  5. Chion, M. (1993). Audio-Vision. Sound on screen. New York: Columbia University Press. (engl. Übersetzung des frz. Originals: L’audio-vision. Paris 1991).Google Scholar
  6. Darby, W., & Du Bois, J. (1990). American film music. Major composers, techniques, trends, 1915–1990. Jefferson/London: McFarland.Google Scholar
  7. Döhl, F. (2012). André Previn. Musikalische Vielseitigkeit und ästhetische Erfahrung. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  8. Erdmann, H., & Becce, G. (unter Mitarbeit von Brav, L.). (1927). Allgemeines Handbuch der Film-Musik (Bd. 2). Berlin/Leipzig: Schlesinger.Google Scholar
  9. Flinn, C. (1992). Strains of Utopia. Gender, Nostalgia, and Hollywood film music. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Flinn, C. (2004). The New German cinema. Music, history and the matter of style. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Gorbman, C. (1987). Unheard melodies. Narrative film music. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  12. Heldt, G., Krohn, T., Moormann, P., & Strank, W. (Hrsg.). (2015). Martin Scorsese. Die Musikalität der Bilder. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  13. Hentschel, F. (2011). Töne der Angst. Musik im Horrorfilm. Berlin: Bertz und Fischer.Google Scholar
  14. Hillman, R. (2005). Unsettling scores, German film, music, and ideology. Bloomington: Indiana University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jaszoltowski, S. (2013). Animierte Musik – Beseelte Zeichen. Tonspuren anthropomorpher Tiere in Animated Cartoons. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  16. Jaszoltowski, S. (2015). Capturing music as a protagonist. audiovisual narration in films by Jim Jarmusch. In E. Fernandez (Hrsg.), (Re)inventing sound: Music and audiovisual culture (S. 175–187). Cambridge: Cambridge Scholars.Google Scholar
  17. Jaszoltowski, S. (2017). Zur audiovisuellen Analyse von Musik im Film. In G. Buschmeier & K. Pietschmann (Hrsg.), Beitragsarchiv des Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz 2016 – „Wege der Musikwissenschaft“ (online). Mainz: Schott Campus.Google Scholar
  18. Kalinak, K. (1992). Settling the score: Music and the classical Hollywood film. Madison: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  19. Karlin, F. (1994). Listening to movies. The film lover’s guide to film music. New York: Schirmer Books.Google Scholar
  20. Kassabian, A. (2001). Hearing film. Tracking identifications in contemporary Hollywood film music. New York/London: Routledge.Google Scholar
  21. Lack, R. (1997). Twenty four frames under. A buried history of film music. London: Quartet Books.Google Scholar
  22. Lissa, Z. (1965). Ästhetik der Filmmusik. Leipzig: Henschel.Google Scholar
  23. Marmorstein, G. (1997). Hollywood Rhapsody. Movie music and its makers, 1900–1975. New York: Schirmer Books.Google Scholar
  24. Mera, M., Sadoff, R., & Winters, B. (Hrsg.). (2017). The Routledge companion to screen music and sound. New York: Taylor & Francis.Google Scholar
  25. Moormann, P. (Hrsg.). (2009). Klassiker der Filmmusik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  26. Moormann, P. (2010). Spielberg-Variationen. Die Filmmusik von John Williams. Baden-Baden: Nomos-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Neumeyer, D. (Hrsg.). (2014). The Oxford handbook of film music studies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Pauli, H. (1981). Filmmusik: Stummfilm. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Prendergast, R. M. (1992). Film music. A neglected art. A critical study of music in films (erweiterte Ausgabe, Erstausgabe: 1977). New York/London: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  30. Riethmüller, A. (2004). Vom Verstehen der Musik im Film: L’âge d’or von Luis Buñuel (1930). In C. von Blumröder & W. Steinbeck (Hrsg.), Musik und Verstehen (S. 147–163). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  31. Riethmüller, A. (2005). Kubricks letztes Wunschkonzert: Beobachtungen an der Musik zu Eyes Wide Shut (1999). In A. Dorschel (Hrsg.), Tonspuren. Musik im Film: Fallstudien 1994–2001 (S. 82–105). Wien: Universal Edition.Google Scholar
  32. Riethmüller, A. (2011). Dream Team. William – Felix – Max samt Wilhelm – Erich Wolfgang – Woody. In G. Schnitzler & Aurnhammer (Hrsg.), Wort und Ton (S. 593–604). Freiburg: Rombach.Google Scholar
  33. Tan, E. S. (1996). Emotion and the structure of narrative film. Film as an emotion machine. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusikwissenschaftKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Institut für TheaterwissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations