Advertisement

Kulturen und Ästhetiken von Popmusik und Medien

Authentizität, Kunst, Kommerz und Etablierung
  • Christoph JackeEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Über die Jahrhunderte und vor allem die letzten 70 Jahre der Professionalisierung und Institutionalisierung von Popmusik und Medien haben sich auf kulturell-ästhetischer Grundlage beobachtbare Konstanten der Evolution entwickelt: Diskurse, Zuschreibungen und Verhandlungen von Authentizität, Kunst, Kommerz und Etablierung. Diese lassen sich sowohl an einzelnen Phänomenen wie Bands, Gruppierungen, Moden oder Bewegungen ablesen als auch übergreifend auf allen Ebenen des popmusikalischen Kommunikationsprozesses von der Produktion über die Distribution, die Rezeption und Nutzung bis hin zur Weiterverarbeitung und Re-Produktion neuer Musik- und Medienangebote. Medien werden dabei verstanden als wechselwirksamer Zusammenhang aus Kommunikationsinstrumenten, Medien- und Musiktechnologien, sozialsystemischen Organisationen und konkreten Musik- und Medienangeboten. Geprägt werden diese von Kulturen als kollektiv abgeglichene und gleichzeitig subjektabhängige Interpretationen von Wirklichkeitsmodellen, von kosmopolitischen Hyperkulturen bis zu nationalistischen Kulturessentialismen. Formen des Erscheinens, Wahrnehmens und Verarbeitens werden hier als Ästhetiken populärer Musik und Medien aufgefasst, die sich nicht am aus klassischen Künsten entlehnten Schönen oder Erhabenen orientieren, sondern eine über den puren Gebrauchswert hinausgehende genüssliche, wenn nicht sogar vergnügliche Sinnhaftigkeit bedeuten. Der Beitrag liefert anhand zahlreicher Beispiele grundlegende Abrisse und Konzept-Überblicke zu den komplexen Begriffen, um so ein historisch hergeleitetes und systematisch ausformuliertes interdisziplinäres Verständnis zu leisten, welches von Nöten ist für die aktive, reflektierte Teilhabe an Geschichten und Diskursen über Popmusik und Medien.

Schlüsselwörter

Kultur Kulturalität Popmusik als Kommunikationsprozess Medien Ästhetik 

Literatur

  1. Aha, L. (2017). „Fusion ist wie Weihnachten“. Eine interdisziplinäre Betrachtung des Fusion Festivals als Ritual einer „Unsichtbaren Religion“. In R. Janus, F. Fuchs & H. Schroeter-Wittke (Hrsg.), Massen und Masken. Kulturwissenschaftliche und theologische Annäherungen (S. 125–148). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Appen, R. von. (2007). Der Wert der Musik. Zur Ästhetik des Populären. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Badiou, A. (2017). Trump. Amerikas Wahl. Wien: Passagen.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2001). Wozu Kultur? (2. Aufl.). Berlin: Kadmos.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2014). Kulturkalkül. Berlin: Merve.Google Scholar
  6. Binas-Preisendörfer, S. (2010). Klänge im Zeitalter ihrer medialen Verfügbarkeit. Popmusik auf globalen Märkten und in lokalen Kontexten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhme, G. (2001). Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  8. Bunz, M. (2006). Instabil. Musik und Digitalität als Momente der Verschiebung. In C. Jacke, E. Kimminich & S. J. Schmidt (Hrsg.), Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen (S. 271–281). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Burkhalter, T. (2013). Local music scenes and globalization. Transnational Platforms in Beirut. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Burkhalter, T., Jacke, C., & Passaro, S. (2012). Das Stück „Wanabni“ der Palästinenserin Kamilya Jubran und des Schweizers Werner Hasler im multilokalen Hörtest. Eine multiperspektivische Analyse. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Black box pop. Analysen populärer Musik (Beiträge zur Popularmusikforschung, Bd. 38, S. 227–256). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Diederichsen, D. (1999). Der lange Weg nach Mitte. Der Sound und die Stadt. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  12. Diederichsen, D. (2014). Über Pop-Musik. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  13. Diederichsen, D. (2017a). Körpertreffer. Zur Ästhetik der nachpopulären Künste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Diederichsen, D. (2017b). Singing in German: pop music and the question of language. In M. Ahlers & C. Jacke (Hrsg.), Perspectives on German popular music (Ashgate popular and folk music series, S. 190–194). London: Routledge.Google Scholar
  15. Diederichsen, D., & Jacke, C. (2011). Die Pop-Musik, das Populäre und ihre Institutionen. Sind 50 Jahre genug? Oder gibt es ein Leben nach dem Tod im Archiv? Ein Gespräch. In C. Jacke, J. Ruchatz & M. Zierold (Hrsg.), Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft (S. 79–110). Münster: LIT.Google Scholar
  16. Diederichsen, D., & Sievers, F. (Hrsg.). (2017). Pop 16. 100 Jahre produzierte Musik. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  17. Fiske, J. (1990). Understanding popular culture. London: Routlegde.Google Scholar
  18. Flath, B. (2016). Co-Creation-Prozesse in Livemusikkonzerten am Beispiel der Integration von Smartphones. Zeitschrift für Kulturmanagement, 2(2), 67–80.CrossRefGoogle Scholar
  19. Flath, B. (2017). Musik(wirtschafts)kulturen – eine Annäherung am Beispiel von Hatsune Miku. In K. Holtsträter & M. Fischer (Hrsg.), Lied und populäre Kultur (Jahrbuch des Zentrums für Populäre Kultur und Musik, Bd. 62, S. 225–240). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Flath, B., & Jacke, C. (2017). Das Quasireligiöse im Kontext von Massenevents der Popmusik. Eine Spurensuche. In R. Janus, F. Fuchs & H. Schroeter-Wittke (Hrsg.), Massen und Masken. Kulturwissenschaftliche und theologische Annäherungen (S. 25–46). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Friese, H.-G. (2011). Die Ästhetik der Nacht. Eine Kulturgeschichte. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Frith, S. (1999a). Das Gute, das Schlechte und das Mittelmäßige. Zur Verteidigung der Populärkultur gegen den Populismus. In R. Bromley, U. Göttlich & C. Winter (Hrsg.), Cultural studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 191–214). Lüneburg: zuKlampen! Verlag.Google Scholar
  23. Frith, S. (1999b). Musik und Identität. In J. Engelmann (Hrsg.), Die kleinen Unterschiede. Der Cultural-Studies-Reader (S. 149–169). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Fuhr, M. (2007). Populäre Musik und Ästhetik. Die historisch-philosophische Rekonstruktion einer Geringschätzung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Gebesmair, A. (2008). Die Fabrikation globaler Vielfalt. Struktur und Logik der transnationalen Popmusikindustrie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gilbert-Rolfe, J. (1996). Das Schöne und das Erhabene von heute. Berlin: Merve.Google Scholar
  27. Giuriato, D., & Schumacher, E. (Hrsg.). (2016). Drastik. Ästhetik – Genealogien – Gegenwartskultur. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  28. Gurk, C. (2008). Die Popkultur spaltet sich auf. Digitale Evolution. Teil 3. Interview mit Martin Hossbach. Spex Magazin für Popkultur, 314, 72–75.Google Scholar
  29. Ha, K. N. (2005). Hype um Hybridität. Kultureller Differenzkonsum und postmoderne Verwertungstechniken im Spätkapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Hage, G. (2003). Against paranoid nationalism. Searching for hope in a shrinking society. Annandale: Pluto Press.Google Scholar
  31. Hemming, J. (2016). Methoden der Erforschung populärer Musik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hornberger, B. (2017). ‚NDW‘/New German wave. From punk to mainstream. In M. Ahlers & C. Jacke (Hrsg.), Perspectives on German popular music (Ashgate popular and folk music series, S. 194–200). London: Routledge.Google Scholar
  33. Ismaiel-Wendt, J. (2011). tracks‘n’treks. Populäre Musik und Postkoloniale Analyse. Münster: Unrast.Google Scholar
  34. Jacke, C. (2004). Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jacke, C. (2013a). Einführung in Populäre Musik und Medien (2. Aufl.). Münster: LIT.Google Scholar
  36. Jacke, C. (2013b). Inszenierte Authentizität versus authentische Inszenierung: Ein Ordnungsversuch zum Konzept Authentizität in Medienkultur und Popmusik. In D. Helms & T. Phleps (Hrsg.), Ware Inszenierungen. Performance, Vermarktung und Authentizität in der populären Musik (Beiträge zur Popularmusikforschung, Bd. 39, S. 71–95). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Jacke, C. (2013c). Meta-Stars: Ausdifferenzierung und Reflexivisierung von prominenten Medienfiguren als Stars in der Popmusik. In C. Y. Robertson-von Trotha (Hrsg.), Celebrity culture. Stars in der Mediengesellschaft (S. 73–101). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jacke, C. (2017a). „gottseidank nicht in england“. Popmusik in Deutschland 1980 bis 2014 zwischen Amerikanisierung und Anti-Amerikanisierung. In M. Fischer & C. Jost (Hrsg.), Amerika-Euphorie – Amerika-Hysterie. Populäre Musik made in USA in der Wahrnehmung der Deutschen 1914–2014 (S. 321–342). Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Jacke, C. (2017b). Popmusikkulturen: Entwicklung und Verständnis. In C. Leggewie & E. Meyer (Hrsg.), Global Pop. Das Buch zur Weltmusik (S. 67–75). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  40. Jacke, C. (2017c). „Zu Tode betrübt“ oder „Immer lustig und vergnügt“? Pop, Agonistik, Postdemokratie und Trumpismus. Essayistische Einwürfe. In T. Hoyer, C. Kries & D. Stederoth (Hrsg.), Was ist Popmusik? Konzepte – Kategorien – Kulturen (S. 177–183). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  41. Jacke, C., & Flath, B. (Hrsg.). (2017). Fakt – Fake – Pop. Kulturelle Dynamiken, Spiele und Brüche. Medien & Zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart, 32.Google Scholar
  42. Jacke, C., & Nösner, D. (2017). Ist Authentizität glaubwürdig? Musikwirtschaft im Wandel. POP. Kultur & Kritik, 10, 43–47.Google Scholar
  43. Jones, M. L. (2012). The music industries. From conception to consumption. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  44. Jost, C. (2017). Integrated music media analysis. An application to Trio. In M. Ahlers & C. Jacke (Hrsg.), Perspectives on German popular music (Ashgate popular and folk music series, S. 201–207). London: Routledge.Google Scholar
  45. Jost, C. (2018). What are aesthetic concepts? (Konzeptpapier zur Publikation der Beiträge auf der internationalen Tagung „Cool – Retro – Camp – Trash. Ästhetische Konzepte in der populären Kultur.“ vom 03. bis 05. Mai 2018). Freiburg: Zentrum für Populäre Kultur und Musik.Google Scholar
  46. Jullien, F. (2017). Es gibt keine kulturelle Identität. Berlin: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  47. Kavka, M., & Jacke, C. (2015). Zur Not auch die ZDF-Hitparade. Ein Gespräch über Popmusik und Fernsehen in Deutschland. Markus Kavka und Christoph Jacke. In S. Greif, N. Lehnert & A.-C. Meywirth (Hrsg.), Popkultur und Fernsehen. Historische und ästhetische Berührungspunkte (S. 303–313). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Kellner, D. (2005). Neue Medien und neue Kompetenzen: Zur Bedeutung von Bildung im 21. Jahrhundert. In R. Winter (Hrsg.), Medienkultur, Kritik und Demokratie. Der Douglas Kellner Reader (S. 264–295). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  49. Kittler, F. (2008). MP3 ist der Tod der Musik. Digitale Evolution. Teil 3. Interview mit Max Dax und Martin Hossbach. Spex Magazin für Popkultur, 314, 64–68.Google Scholar
  50. Luhmann, N., & Schmidt, S. J. (1974/1976). Ist Kunst codierbar? – Ausschnitte aus der Diskussion. In N. Werber (Hrsg.), Schriften zu Kunst und Literatur (S. 45–101). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Maase, K. (2007). Grenzenloses Vergnügen. Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970 (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  52. Maase, K. (Hrsg.). (2008a). Einleitung: Zur ästhetischen Erfahrung der Gegenwart. In Die Schönheiten des Populären. Ästhetische Erfahrung der Gegenwart (S. 9–26). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Maase, K. (Hrsg.). (2008b). Die Erforschung des Schönen im Alltag. Sechs Thesen. In Die Schönheiten des Populären. Ästhetische Erfahrung der Gegenwart (S. 42–57). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Maase, K. (2013). Populärkultur – Unterhaltung – Vergnügung. Überlegungen zur Systematik eines Forschungsfeldes. In C. Bareither, K. Maase & M. Nast (Hrsg.), Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung (S. 24–36). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  55. Maase, K. (2018). Braucht empirische Populärkulturforschung Ästhetik? Und wenn ja, welche? (Unveröffentlichtes Vortragsskript. Vortrag internationale Tagung „Cool – Retro – Camp – Trash. Ästhetische Konzepte in der populären Kultur.“ am 03. Mai 2018). Freiburg: Zentrum für Populäre Kultur und Musik.Google Scholar
  56. Meinecke, T., & Jacke, C. (2008). Vorübergehende Vergegenwärtigungen in der Popkultur. Ein Gespräch über das Sprechen über und das Erinnern von Pop. In C. Jacke & M. Zierold (Hrsg.), Populäre Kultur und soziales Gedächtnis: theoretische und exemplarische Überlegungen zur dauervergesslichen Erinnerungsmaschine Pop (Siegener Periodicum zur internationalen empirischen Literaturwissenschaft, Bd. 24, S. 239–256). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  57. Rauterberg, H. (2018). Kultureller Klimawandel. Wie Populisten in die Rolle der Avantgarde schlüpfen und die Künstler zu Beschützern des Status Quo werden. Kunstforum International, 254, 88–103.Google Scholar
  58. Reck, H. U. (2018). Erfolg, wider Erfolg. Kunstforum International, 254, 40–43.Google Scholar
  59. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Reckwitz, A. (2018). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne (5. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Riepl, W. (1913). Das Nachrichtenwesen des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  62. Rumpf, W. (2011). Popmusik und Medien. Münster: LIT.Google Scholar
  63. Sanchino Martinez, E. (2016). Drastik, Zur Logik und Ästhetik eines populärkulturellen Paradigmas. Unveröffentlichte Dissertationsschrift an der Universität Münster.Google Scholar
  64. Sander, K., & Werner, J. S. (2005). Vorgemischte Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Schmidt, S. J. (1994). Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Schmidt, S. J. (2006). Eine Kultur der Kulturen. In C. Jacke, E. Kimminich & S. J. Schmidt (Hrsg.), Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen (S. 21–33). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Schmidt, S. J. (2008). Der Medienkompaktbegriff. In S. Münker & A. Roesler (Hrsg.), Was ist ein Medium? (S. 144–157). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Schmidt, S. J. (2014). Kulturbeschreibung – Beschreibungskultur. Umrisse einer Prozess-orientierten Kulturtheorie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  69. Schramm, H. (2005). Mood Management durch Musik. Die alltägliche Nutzung von Musik zur Regulierung von Stimmungen. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  70. Schramm, H., Spangardt, B., & Ruth, N. (2017). Medien und Musik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Seel, M. (2007). Die Macht des Erscheinens. Texte zur Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Seeßlen, G. (2018). Is this the end? Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung. Berlin: Edition Tiamat.Google Scholar
  73. Shusterman, R. (1994). Kunst leben. Die Ästhetik des Pragmatismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  74. Shusterman, R. (2006). Unterhaltung: Eine Frage für die Ästhetik. In C. Jacke, E. Kimminich & S. J. Schmidt (Hrsg.), Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen (S. 70–96). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  75. Silverstone, R. (2007). Anatomie der Massenmedien. Ein Manifest. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Stäheli, U. (2007). Bestimmungen des Populären. In C. Huck & C. Zorn (Hrsg.), Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur (S. 306–321). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Storey, J. (2003). Inventing popular culture. From folklore to globalization. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  78. Venus, J. (2013). Die Erfahrung des Populären. Perspektiven einer kritischen Phänomenologie. In M. S. Kleiner & T. Wilke (Hrsg.), Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Theorien, Ästhetiken, Praktiken (S. 49–73). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  79. Welsch, W. (2017). Transkulturalität. Realität – Geschichte – Aufgabe. Wien: New Academic Press.Google Scholar
  80. Wicke, P. (1992). Populäre Musik als theoretisches Konzept. PopScriptum, 1, 6–42. http://www2.hu-berlin.de/fpm/popscrip/themen/pst01/pst01_wicke.htm. Zugegriffen am 27.05.2018.
  81. Wicke, P. (2001). Von Mozart zu Madonna. Eine Kulturgeschichte der Popmusik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Wicke, P. (2011). Rock und Pop. Von Elvis Presley bis Lady Gaga. München: C. H. Beck.Google Scholar
  83. Wiredu, K. (2001). Gibt es kulturelle Universalien? In P. M. Hejl (Hrsg.), Universalien und Konstruktivismus (DELFIN, Bd. 2000, S. 76–94). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kunst, Musik, TextilUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations