Advertisement

Medienkonstellationen zeitgenössischer Musik- und Klangkunstformen

  • Marion SaxerEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Die Musik des 20. Jahrhunderts ist von dem Medienwandel geprägt, der mit der Erfindung der Tonträger und ihrer Begleitmedien im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts einsetzt. Mit diesem Wandel geht der Prozess einer medialen Ausdifferenzierung der Musik einher, der sich nicht allein in der Überschreitung der künstlerischen und musikalischen Gattungsgrenzen manifestiert, sondern darüber hinaus in der Erweiterung der Darbietungsformen. In dem Beitrag werden anhand vieler Beispiele Fragestellungen zur Mediensituation der musikalischen Gegenwartskultur diskutiert. Dabei wird die ästhetische Perspektive der Integration medialen Materials in den künstlerischen Prozess thematisiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Diskussion möglicher „Verbreitungsdefizite“ und „Verbreitungsmöglichkeiten“ neuer zeitgenössischer Musik- und Klangkunstformen.

Schlüsselwörter

Medienwandel Notation Tonträger Digitalität Medienästhetische musikalische Strategien 

Literatur

  1. Ashby, A. (2010). Absolute music. Mechanical reproduction. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brümmer, L. (2007). Produktion – Forschung – Multiplikation. Die Aufgaben des Instituts für Musik und Akustik des Zentrums für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Neue Zeitschrift für Musik, 168(5), 22–25.Google Scholar
  3. Busse Berger, A. M. (2005). Medieval music and the art of memory. Berkeley: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Charles, D. (1984). Für die Vögel. John Cage im Gespräch mit Daniel Charles. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  5. Cloot, J. (2011). Verflechtung von Bild und Ton. Videosequenzen als „dritte Stimme“ in Carola Bauckholts Trio In gewohnter Umgebung III (1984). In M. Saxer (Hrsg.), Mind the Gap! Medienkonstellationen zwischen zeitgenössischer Musik und Klangkunst (S. 31–39). Saarbrücken: Pfau.Google Scholar
  6. Dammert, H. (1926). Grammophon-Konzerte. Musikblätter des Anbruch, 8–9, 406–407.Google Scholar
  7. Daniels, D. (2002). Kunst als Sendung. Von der Telegrafie zum Internet. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  8. Derrida, J. (1972). Die Schrift und die Differenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Dinkla, S. (1997). Pioniere interaktiver Kunst von 1970 bis heute. Ostfildern: Cantz Verlag.Google Scholar
  10. Elste, M. (2016). Hindemiths Versuche „grammophonplatteneigener Stücke“ im Kontext einer Ideengeschichte der Mechanischen Musik im 20. Jahrhundert. In M. Saxer (Hrsg.), Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis von der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio (S. 347–366). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Gethmann, D. (2016). Das Grammophon als Instrument. László Moholy-Nagy, Oskar Messter und die Gestaltung einer gezeichneten Phonoschrift für Schallplatten. In M. Saxer (Hrsg.), Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis von der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio (S. 367–380). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Großmann, R. (2004). Signal, Material, Sampling. In S. Sanio & C. Scheib (Hrsg.), Übertragung – Transfer – Metapher. Kulturtechniken, ihre Visionen und Obsessionen (S. 91–110). Bielefeld: Kerber Verlag.Google Scholar
  13. Großmann, R. (2010). Distanzierte Verhältnisse? Zur Musikinstrumentalisierung der Reproduktionsmedien. In M. Harenberg & D. Weissberg (Hrsg.), Klang (ohne) Körper. Spuren und Potenziale des Körpers in der elektronischen Musik (S. 183–200). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Groys, B. (2000). Unter Verdacht. Eine Phänomenologie der Medien. München/Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  15. Harenberg, M. (2010). Mediale Körper – Körper des Medialen. In M. Harenberg & D. Weissberg (Hrsg.), Klang (ohne) Körper. Spuren und Potenziale des Körpers in der elektronischen Musik (S. 19–44). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jeschke, L., & Ott, D. (Hrsg.). (2006). Neue Musik Rümlingen. Basel: Christoph-Merian-Verlag.Google Scholar
  17. Katz, M. (2004). Capturing sound. How technology has changed music. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  18. Kerckhove, D. de. (1995). Schriftgeburten. Vom Alphabet zum Computer. München: Fink Verlag.Google Scholar
  19. Kolberg, G., & Schöning, K. (1987). Bill Fontana. Satelliten-Ohrbrücke Köln – San Francisco. Köln: Druck- + Verlagshaus Wienand.Google Scholar
  20. Kubisch, C. (1996). Zwischenräume [Ausstellung in der Stadtgalerie Saarbrücken]. Dillingen: Krüger Druck und Verlag.Google Scholar
  21. Motte-Haber, H. de la. (1993). Die Musik von Edgard Varèse. Hofheim: Wolke Verlag.Google Scholar
  22. Motte-Haber, H. de la. (Hrsg.). (1996). Klangkunst. sonambiente festival für hören und sehen. Berlin: Prestel.Google Scholar
  23. McLuhan, M. (1968). Die magischen Kanäle. „Understanding Media“. Düsseldorf/Wien: Econ-Verlag.Google Scholar
  24. Mersch, D. (2006). Medientheorien zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  25. Moholy-Nagy, L. (1923). Neue Gestaltungen in der Musik. Möglichkeiten des Grammophons. Der Sturm, 14, 103–105.Google Scholar
  26. Nietzsche, F. (1975–1984). Briefwechsel. In G. Colli & M. Montinari (Hrsg.), Kritische Gesamtausgabe (Bd. III.1). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  27. Reese, K. (2007). Experiment Wirklichkeit. Komponieren zwischen Realität und Medialität. Positionen, o. Jg(70), 18–20.Google Scholar
  28. Rilke, R. M. (1919). Ur-Geräusch zitiert nach: Kittler, F. (1986). Grammophon-Film-Typewriter. Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  29. Saletnik, J. (2012). László Moholy-Nagy, John Cage und die kreative Dynamik. In W. Herzogenrath & B. Nierhoff-Wielk (Hrsg.), „John Cage und ...“. Bildender Künstler – Einflüsse, Anregungen (S. 60–70). Köln: DuMont.Google Scholar
  30. Saxer, M. (Hrsg.). (2011a). Mind the Gap! Medienkonstellationen zwischen zeitgenössischer Musik und Klangkunst. Saarbrücken: Pfau.Google Scholar
  31. Saxer, M. (2011b). Komponierte Sichtbarkeit. Intermodale Strategien in Annesley Blacks Video-Komposition 4238 de Bullion für Klavier solo und live-elektronische Klang- und Videobearbeitung (2007/08). In Mind the Gap! Medienkonstellationen zwischen zeitgenössischer Musik und Klangkunst (S. 50–65). Saarbrücken: Pfau.Google Scholar
  32. Saxer, M. (2016a). Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis von der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  33. Saxer, M. (2016b). Medien. In J. P. Hiekel & C. Utz (Hrsg.), Lexikon Neue Musik. Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  34. Saxer, M. (2016c). „Grammophon.Konzerte“. Historische Medienkombinationen mit Schallplatte und der Wandel der Live-Ästhetik. In Spiel (mit) der Maschine. Musikalische Medienpraxis von der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio (S. 121–137). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Saxer, M. (2016d). Präsenz und ihre Reflexion. Live Erfahrungen in der medienintegrativen zeitgenössischen. Musik. Positionen, o. Jg(107), 6–11.Google Scholar
  36. Sterne, J. (2003). The Audible Past. Cultural Origins of Sound Reproduction. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wollscheid, A. (2004). Selected works. Münsterschwarzach: Selektion.Google Scholar
  38. Zimmermann, B. (2011). Klavierstück in medialer Brechung. Mach Sieben für Klavier mit Zuspiel und Videoprojektion (1999/2000) von Michael Beil. In M. Saxer (Hrsg.), Mind the Gap! Medienkonstellationen zwischen zeitgenössischer Musik und Klangkunst (S. 39–49). Saarbrücken: Pfau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusikwissenschaftGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations